Das aktuelle Wetter Siegen 15°C
Freizeit

Ferienspaß in Siegen mit Robotern und Rap-Kurs

01.05.2011 | 07:00 Uhr
Ferienspaß in Siegen mit Robotern und Rap-Kurs
Freizeitspaß im Siegerland: Praktikantin Elena Dilba testet den Hochzeilgarten in Hilchenbach. Foto: Irmine Skelnik

Siegen. Kinder haben in den Sommerferien einen vollen Terminkalender – zumindest wenn sie wollen. Das Jugendamt der Stadt Siegen bietet in Kooperation mit dem Stadtjugendring und Vereinen den Ferienspaß 2011 an. Zum 34. Mal können zwischen Mai und Oktober Kinder und Jugendliche reisen, Sport treiben, werklen und singen.

„Oft finden Eltern nicht die Zeit, die ganzen Ferien mit ihren Kindern zu verbringen“, sagt die Stadträtin Babette Bammann. Wenn man berufstätig sei, gehe das einfach nicht. Deshalb sei der Ferienspaß eine tolle Alternative. Rund 4000 Kinder nehmen jährlich daran teil.

Musikworkshops und Tag im Hochseilgarten

Auch diesmal hoffen die Veranstalter auf ganz viele Anmeldungen. Die Stadt selbst organisiert wieder die beliebte Freizeit an der Ostsee für 10- bis 14-Jährige. Außerdem gibt es zwei Musikworkshops und einen Tag im Hochseilgarten auf dem Fischbacherberg. Beim Geochaching geht es mit einem GPS-Gerät querfeldein.

Die moderne Schnitzeljagd mit Übernachtung im Kindertreff Weidenau erfreute sich bei ihrer Premiere 2010 großer Beliebtheit. Ebenfalls mit modernen Geräten arbeiten Jugendliche bis 16 Jahre. Das Umweltamt der Stadt schreibt den Siegen-Engergiespot-Contest aus. Wer mit seinem Handy oder der Kamera den besten Film zum Thema Umwelt dreht, gewinnt 500 Euro. Zu sehen gibt es die Werke auf der Internet-Plattform „You Tube“.

48 Vereine und Institutionen machen mit

48 Vereine und Institutionen haben sich Freizeitspaß für verschiedene Altersgruppen ausgedacht. Dabei sind gefragte Aktionen, wie der Rabauki-Spielplatz und die Fahrt zum Frankfurter Flughafen, aber auch Neues: Das Berufbildungszentrum bietet zum ersten Mal einen Roberta-Ferienkurs an, bei dem zwölf- bis 14-Jährige eigene Roboter bauen und sogar programmieren können. Ebenfalls neu ist der Salsa-Kurs für Kinder ab acht Jahren in der Volkshochschule Siegen.

 „Wir möchten auch das Märchenfest etablieren“, so Babette Bammann. Die Märchenerzähler im Schlosspark seien beim NRW-Tag so gut angekommen, dass man sie nun ins Programm aufnehmen wolle. Natürlich gibt es auch wieder samstags das Kindertheater im Musikpavillon und zum Abschluss der Ferien den großen Flohmarkt auf dem Rathausplatz.

Kanu-Trip durch Skandinavien oder Fußballcamp

„Ich finde es schön, dass es diesmal viele Angebote für 14 bis 17-Jährige gibt“, sagt Claudia Wilke vom Jugendamt. Die Teenager können zum Beispiel einen Kanu-Trip durch Norwegen und Schweden machen oder im Fußballcamp Windhausen trainieren. Sie seien gerade in dem Alter, in dem der Urlaub mit den Eltern nicht mehr so viel Spass macht.

Doch auch in der Krönchenstadt gibt es für Jugendliche viele Möglichkeiten: der Verein Style Fiasko bietet einen Graffiti-Workshop an, der Stadtjugendring veranstaltet in der Bluebox unter anderem einen Rap-Kurs.

Irmine Skelnik


Kommentare
Aus dem Ressort
Manuel Neuer mit flauschigen Schlappohren
Kaninchen
Hermann Busch (79) und Max Teichmann (8) sind der älteste und der jüngste Züchter im Verein W 361 Netphen. Beide kamen über ihre Väter zu den Kaninchen, doch aus ganz unterschiedlichen Gründen. Ein Gespräch mit einem alten und einem jungen Hasen.
Stadt bereitet sich auf Superwahltag 25. Mai vor
Wahl
Die Bürger können bei den Wahlen am 25. Mai fünf Fliegen mit einer Klappe schlagen. Die Wahlhelfer wiederum müssen es, abends sogar unter Zeitdruck. Fünf Wahlen stehen an – aber nicht für alle Beteiligten bedeutet das auch fünffache Arbeit.
Siegener Krankenschwestern sammeln Spenden
Flüchtlinge
Der Mittelkurs der Krankenpflegeschule am Kreisklinikum hat das Klassenziel nicht nur erreicht – sondern weit übertroffen. Die Hilfsaktion für die Flüchtlingsunterkunft in Burbach brachte fast 1000 Euro und mehr als 50 große Kartons mit Sachspenden: Kleidung, Schuhe, Spielsachen.
Motorradfahrer verunglückt in Applauskurve
Unfall
Ein Motorradfahrer (37) ist am Donnerstagabend bei einem Unfall kurz hinter der so genannten Applauskurve bei Afholderbach schwer verletzt worden. Der Fahrer verlor die Kontrolle über das Bike. Die Rennmaschine hob ab und schleuderte 30 Meter durch die Luft, bevor sie aufschlug.
Schenkung der Trupbacher Heide an Stiftung verzögert sich
Naturschutz
Mögliche militärische Altlasten auf der Trupbacher Heide und ungeklärte Kostenfragen für die Bewirtschaftung verzögern die Schenkung des Naturerbes an die NRW-Stiftung. Der Eigentumsübergang hätte längst stattfinden sollen.
Fotos und Videos
Umweltschützer Dieter Mennekes
Bildgalerie
Unternehmer
Digitalfunkübung der Feuerwehr
Bildgalerie
Feuerwehr