Das aktuelle Wetter Siegen 18°C
Nacktprotest

Femen-Aktivistin Zana Ramadani erklärt, warum sie oben ohne demonstriert

07.03.2013 | 18:25 Uhr
CDU Politikerin Zana Ramadani aus Wilnsdorf-Wilden hat in Hamburg mit ihren blanken Brüsten protestiert.Foto: Thomas Nitsche

Hagen/Wilnsdorf.   Die Christdemokratin Zana Ramadani aus Wilnsdorf-Wilden protestiert als Femen-Aktivistin halbnackt gegen Zwangsprostitution. Ihre Eltern müssen sich zuhause für das Verhalten ihrer Tochter rechtfertigen, doch "das müssen sie aushalten", sagt Ramadani. Bekleidet würde sie weniger beachtet.

Oben ohne protestiert die CDU-Politikerin Zana Ramadani aus Wilnsdorf-Wilden gegen Zwangsprostitution und Menschenhandel - zuletzt auf St.Pauli in Hamburg. Die 29-Jährige ist Mitbegründerin des deutschen Ablegers der ukrainischen Frauenbewegung Femen. Ihre halbnackten Protestauftritte sorgen in der CDU für viel Diskussionsstoff . Im Interview erklärt die Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte ihre Motive.

Warum protestieren Sie mit blanken Brüsten?

Zana Ramadani: Ein Marketing-Trick. Die Medien würden sich für Zwangsprostitution und Menschenhandel nicht interessieren, wenn wir angezogen demonstrieren würden.

Barbusige Frauen als Aufschrei gegen Zwangsprostitution?

Zana Ramadani: Schauen Sie sich die Werbung an. Man sieht uns Frauen immer als Mäuschen, die immer verfügbar sind, die immer gefügig sind, die darauf warten, genommen und beschützt zu werden.

Wo liegt der Unterschied?

Zana Ramadani: Wir sind anders: Wir sind selbstbewusst, wir stolzieren erhobenen Hauptes und das mit unserer nackten Brust. Das sieht man sehr selten, dass sich starke Frauen leicht bekleidet zeigen. Das will die Gesellschaft ja nicht sehen. Sie will nackte Frauchen und Weibchen, aber nicht diese starken Frauen. Das ist der Tabubruch und regt die Menschen, die nicht damit klar kommen, auf.

Lesen Sie auch
Zana Ramadani über Nackt-Protest bei GNTM
Zana Ramadani über Nackt-Protest bei GNTM

Zwischendurch hat Zana Ramandani der Mut verlassen. So viele Sicherheitsleute, da haben wir keine Chance, dachte die 29-Jährige aus Wilden. Der geplante Oben-Ohne-Protest beim Finale der TV-Sendung Germany’s next Topmodel wäre fast geplatzt.

„Aber wir saßen da im Publikum, haben uns die Sendung angesehen und sind so aggressiv geworden“, sagt Ramadani. Dann hieß es: Jetzt oder nie.

Zana Ramadani und Hellen Langhorst stürmen los. Sie sind zwei von mehr als 20 Aktivistinnen der Gruppe Femen Deutschland, die für die Rechte der Frauen kämpfen – meist mit provokanten Auftritten und bemalten, blanken Oberkörpern. Sie setzen dabei auf den Überraschungseffekt. So auch in der Live-Sendung am Donnerstag.

„Heidi Klum stellt sich als Mutter der Nation hin. Und verkauft ein Frauenbild, indem sie Frauen verkauft“, sagt Ramadani. Sie ist aufgebracht. „Im Publikum saßen so viele junge Mädchen zwischen fünf und fünfzehn Jahren, die mit diesem Frauenbild groß werden. Mit einem Maßstab, dem sie vielleicht nie gerecht werden. Klum sagt minderjährigen Mädchen, dass sie sexy sein sollen. Davon habe ich die Schnauze voll.“

Sie brüllte Heidi Klum ins Gesicht: „Ich habe kein Foto für dich heute“

Ramadani rennt sie los, zieht unterwegs ihr Oberteil aus . Alles geht blitzschnell. Und plötzlich steht die 29-Jährige vor Heidi Klum, reißt die Arme hoch und brüllte ihr ins Gesicht: „Ich habe kein Foto für dich heute.“ Der Spruch, mit dem Klum in der Modelsendung „ihre Mädchen“, wie Klum die Kandidatinnen nennt, nach Hause schickt. „Heidi Klum war schockiert“, sagt Ramadani. Dass sich ihr eine junge Frau gegenüberstellt, die nicht ihren Maßstäben genügt und die den Mut hat, ihr die Meinung zu sagen, habe die Moderatorin wohl noch nicht erlebt. Die Zuschauer vor dem Fernseher bekommen von all dem wenig mit. Die Regie schaltet schnell auf andere Bilder um. Über das Internet verbreitet sich die Aktion jedoch blitzschnell.

Am Tag danach sind Zana Ramadanis Beine und die Oberarme grün und blau. Die Sicherheitsleute gingen nicht zimperlich mit ihr um. „In dem Moment habe ich das gar nicht gemerkt.“ Der Körper sei voll Adrenalin.

Schmährufe im Internet und Kritik aus der CDU

Die Zeit nach den ersten Femen-Aktionen im Januar und Februar sei jedoch hart gewesen. Schmährufe im Netz, sie sei zu dick und sie setze sich für eine dumme Sache ohne Erfolg ein, und auch die Diskussionen in der eigenen Partei, der CDU, nahmen sie mit. Ramadani engagierte sich früh auch in führenden Ämtern, unter anderem als Vorsitzende der Jungen Union in Wilnsdorf und stellvertretende Kreisvorsitzende der Frauen-Union und der Wilnsdorfer CDU. Was Andere sagen und schreiben, prallt an ihr ab. „Ich lache darüber und stehe komplett hinter dem, was ich tue.“

Der Zweck heiligt die Mittel?

Zana Ramadani: In diesem Fall ja. Wenn niemand etwas ändert, ändert sich auch nichts.

Überschreiten Sie persönlich für sich keine Grenze?

Zana Ramadani: Aus privater Sicht gehe ich sehr weit, aber es lohnt sich. Ein bisschen nackte Haut zu zeigen und das bei Minusgraden, hat sich ausgezahlt. Bei allem Ärger, bei allem Unfug, der über mich verbreitet wird, nehme ich das in Kauf. Mit Nacktheit habe ich kein Problem.

Und ihre Eltern?

Zana Ramadani: Für meine Eltern ist das schwer. Ich komme aus einer islamischen Familie. Sie können sich vorstellen, dass es problematisch ist, gerade wenn es um die Nacktheit der Frau geht. Die Unwahrheiten, die über mich erzählt werden, tun ihnen weh.

Was wird denn erzählt?

Zana Ramadani: Dass ich Kreuze in der Ukraine abgesägt habe und dass ich mich an Glocken im Vatikan gerieben habe. Das glauben die Leute hier im Siegerland. Sie sind sehr gläubig. Im Dorf macht das schnell die Runde, und meine Eltern werden daraufhin angesprochen. Das nimmt sie mit, aber da müssen sie leider durch.

Kein Bitten der Eltern, ihnen dies nicht anzutun?

Zana Ramadani: Meine Mutter macht sich sehr viel Gedanken. Betet auch für mich. Mein Vater möchte nicht, dass ich das mache, weil es nach seiner Ansicht letztlich nichts bringt. Nach seiner Einstellung ändern meine Proteste nichts in der Gesellschaft.

Wie verträgt sich ihr Verhalten mit dem Islam?

Zana Ramadani: Ich bin keine Muslimin. Für eine Religion kann und will ich mich nicht entscheiden. Das hängt damit zusammen, dass ich aus einer islamischen Familie komme und die Nase voll habe von Religion an sich. Da gibt es für Frauen zu viele Zwänge. Von meinen Einstellungen komme ich dem Christentum sehr nahe.

Nackt-Protest
Zana Ramadani steht zu Nackt-Aktionen für Femen

Die Wilnsdorfer CDU-Politikerin Zana Ramadani beteiligte sich an einer Protestaktion von FEMEN Deutschland in Hamburg gegen sexuelle Ausbeutung von Frauen. Weil die Protestlerinnen oben ohne waren, sieht sie sich nun einer Welle von Kritik gegenüber – vieles davon weit unter der Gürtellinie.

Sind Sie in der Kirche?

Zana Ramadani: Nein.

Haben Sie einen Freund?

Zana Ramadani: Nein. Ich bin seit 2009 mit meinem Mann Heiko verheiratet. Er ist Vertriebsleiter bei einer großen Bank. Meinen Mädchennamen habe ich damals schon aus Protest behalten. Momentan ist er froh darüber. So wird er nicht ständig angesprochen. Er findet das Getöse um unsere Auftritte amüsant und bisweilen lächerlich. Mit Politik hat er nichts am Hut.

  1. Seite 1: Femen-Aktivistin Zana Ramadani erklärt, warum sie oben ohne demonstriert
    Seite 2: Femen geht aktiv auf die Gesellschaft los und unternimmt Aktionen

1 | 2



Aus dem Ressort
Gewaltexzesse durch Wachmänner in Burbach waren zu erwarten
Sicherheitsdienste
Die Misshandlungen von Asylsuchenden im Flüchtlingsheim Burbach sind für Branchenkenner keine Außergewöhnlichkeit. „Das war nicht anders zu erwarten“, sagt Silke Wollmann, Sprecherin des Bundesverbands der Sicherheitswirtschaft. Schuld an der Misere sei die Struktur des ganzen Wirtschaftszweigs.
Politikerin warnte Jäger vor Asyl-Problem - und wurde gerügt
Flüchtlinge
War der Misshandlungsskandal in Flüchtlingsheimen absehbar? Dortmunds Ordnungsdezernentin hat der Landesregierung vor zwei Wochen vorgeworfen, sie beschönige die wahren Verhältnisse in den Heimen. Innenminister Jäger gab damals eine harsche Antwort, jetzt muss er haarsträubende Zustände erklären.
Schreckensbilder aus Burbach ähneln Aufnahmen in Guantanamo
Misshandlungen
Die Misshandlungsbilder aus der Flüchtlingsunterkunft in Burbach ähneln in verstörender Weise Aufnahmen aus den Gefangenlagern Guantanamo oder Abu Ghuraib. Diesmal aber zeigt sich das Grauen nicht weit weg, sondern im Siegerland. Prof. Dr. Peter Matussek erläutert die Wirkung von Schreckensbildern.
"Man könnte meinen, ich bin noch in Syrien"
Asylbewerber
Sie kommen nach Deutschland, weil sie Sicherheit suchen, weil sie in der Heimat vielleicht drangsaliert wurden. Doch in den Flüchtlingsheimen in Burbach und Essen fühlen sich die Asylbewerber ausgeliefert und schlecht versorgt. Ein Besuch am Tag, nachdem der Misshandlungsskandal bekannt wurde.
Auto schleudert auf Gehweg - Zwei Schwerletzte in Netphen
Unfall
Plötzlich schleudert in Netphen-Deuz ein Auto auf einen Gehweg in Netphen und erfasst vier Fußgänger. Eine Frau (68) und ein Mann (78) werden bei dem Unfall schwer verletzt. Die zwei anderen Passanten und der Autofahrer erleiden leichte Verletzungen. Noch keine Angaben gibt zur Unfallursache.
Fotos und Videos
Gewalt in Flüchtlings-Unterkünften
Bildgalerie
Misshandlung
Sorpesee und Biggesee aus der Luft
Bildgalerie
Luftbilder
Gemütliches Gemäuer
Bildgalerie
Schloss Junkernhees