FDP fordert Diskussion um Bahnstrecke

Siegen..  Die Siegener FDP spricht sich für eine schnelle Diskussion um den Ausbau der Bahnstrecke durch das Siegtal aus. Es müssten jetzt vom Bund Entscheidungen getroffen werden, damit sich die Anrainerkommunen im Siegtal schnell auf die neue Situation einstellen könnten. Mit einem vom Bundesverkehrsministerium in Aussicht gestellten durchgängig zweizügigen Ausbau der Strecke könnten große Vorteile für die Entwicklung der Stadt und logistische Vorteile für die Siegerländer Wirtschaft generiert werden, so die Freien Demokraten.

Das Bundesverkehrsministerium hatte im März ein Gutachten vorgestellt, nach dem die stark befahrene Mittelrheinstrecke deutlich entlastet werden könne. Zentrale Elemente in dieser Strategie seien der Ausbau der Bahnstrecke zwischen Frankfurt und Hagen und der zweispurige Streckenausbau zwischen Siegen und Köln. Hierdurch könne die Fahrtzeit zwischen Siegen und Köln erheblich reduziert werden.

Attraktiver Wohnstandort

„Dies wird die Attraktivität der Stadt Siegen als Wohnort deutlich steigern – auch für Kölner, die in Siegen arbeiten“, so Fraktionsvorsitzender Klaus Volker Walter. Er verwies auf eine Untersuchung des Statistischen Bundesamtes, die für Köln eine Bevölkerungszunahme um 20 Prozent bis zum Jahr 2040 prophezeit. Dieser Bevölkerungsdruck werde zum Teil vom Umland aufgefangen werden müssen. „Siegen wird dann als attraktiver Wohnstandort bereit stehen“.

Die Chancen, die sich durch den Ausbau der Strecke für die Stadt ergäben, seien enorm, so die Siegener FDP. Allerdings müsse man schon jetzt damit beginnen, die Aufgaben und Ziele zu definieren, um nach Fertigstellung des Projektes sofort von der neuen Strecke profitieren zu können. So hätten die Freien Demokraten aus Siegen bereits mit anderen Akteuren entlang der Siegstrecke sowie mit der FDP-Landtagsfraktion Kontakt aufgenommen, um eine starke gemeinsame Basis für den Ausbau zu schaffen.