Fast 900 Jugendliche ohne Lehrstelle

Die Agentur für Arbeit Siegen ist für die Kreise Siegen-Wittgenstein und Olpe zuständig. Im Gesamtbezirk waren im Juni 11614 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet.
Die Agentur für Arbeit Siegen ist für die Kreise Siegen-Wittgenstein und Olpe zuständig. Im Gesamtbezirk waren im Juni 11614 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet.
Foto: Föst, Bastian
Was wir bereits wissen
In Siegen-Wittgenstein und Olpe gibt es derzeit mehr Lehrstellen als Bewerber. Dennoch sind viele Jugendliche unversorgt. Die Arbeitslosenquote sinkt jedoch.

Siegen-Wittgenstein/Olpe..  In den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe suchen noch fast 900 Jugendliche einen Ausbildungsplatz. Das geht aus Daten der Arbeitsagentur hervor. Im Bezirk der Agentur für Arbeit Siegen sind noch 1041 gemeldete Ausbildungsstellen frei. Auf der Suche nach einer Lehrstelle sind derzeit 893 Jugendliche.

Im Kreis Olpe suchen bereits mehr Firmen Auszubildende als umgekehrt. Aber: „Auch im Kreis Siegen-Wittgenstein ist der Trend eindeutig, es wird bald mehr freie Stellen als Bewerber geben“, so Dr. Bettina Wolf, Chefin der Arbeitsagentur Siegen.

11 614 Männer und Frauen arbeitslos

Die Zahl der bei der Arbeitsagentur insgesamt (Siegen-Wittgenstein und Olpe) registrierten Ausbildungsplätze steigt im Vergleich zum Vorjahr um 550 Lehrstellen auf 3325. Das ist ein Plus von 19,8 Prozent. Gleichzeitig schlagen sich die geburtenschwächeren Jahrgänge in geringeren Bewerberzahlen nieder: Die Zahl der registrierten Ausbildungssuchenden geht im Vergleich zum Vorjahr um 377 auf 3053 junge Männer und Frauen zurück, ein Minus von 11 Prozent. Ähnlich entwickelt sich die Zahl der unversorgten Bewerber und der unbesetzten Lehrstellen: Die Zahl der Bewerber, die noch keinen Ausbildungsplatz haben, sinkt im Vergleich zum Vorjahr um 13,8 Prozent auf 893 junge Männer und Frauen. Die Anzahl der noch offenen Ausbildungsplätze steigt um 27,9 Prozent auf 1041.

In Siegen-Wittgenstein steigt die Anzahl der Ausbildungsstellen um 267 auf 1800 Lehrstellen, ein Plus von 17,4 Prozent. Gleichzeitig fällt die Zahl der Bewerber um 9,2 Prozent auf 2055 Jugendliche. Die Zahl der noch suchenden Bewerber sinkt um 10,1 Prozent auf 664 Bewerber, die Zahl der noch freien Ausbildungsstellen wächst um 35 Prozent auf 586 Lehrstellen.

Der Arbeitsmarkt entwickelt sich weiter positiv. Die Arbeitslosenquote in Siegen-Wittgenstein und Olpe liegt bei 5,0 Prozent. Im Juni waren 11 614 Männer und Frauen arbeitslos. Das sind 1,4 Prozent oder 164 Personen weniger als im Mai. Im Vergleich zum Vorjahresmonat lag der Rückgang bei 334 Personen oder 2,8 Prozent. „Der Arbeitsmarkt spiegelt auch im Juni die gute wirtschaftliche Lage in der Region wider“, kommentiert Bettina Wolf.

Jugendarbeitslosigkeit gestiegen

Nur in der Altersgruppe der Jugendlichen und jungen Erwachsenen bis 25 Jahre ist die Zahl der Arbeitslosen nicht gesunken. Hier sind im Juni 1326 Menschen ohne Arbeit. Ein Anstieg von 3,4 Prozent zum Vormonat und von 4,7 Prozent zum Vorjahr. „Ein Grund für den Anstieg der Jugendarbeitslosigkeit sind die frühen Schulferien in diesem Jahr. Einige Ausbildungsgänge haben ihre Abschlussprüfungen zum Beispiel früher als sonst angesetzt,“ so Wolf. Hinzu kämen Schulabgänger, die sich arbeitslos melden, damit die Eltern weiter Kindergeld bekommen.

Jedes Jahr steigt im Frühsommer die Zahl der jungen Arbeitslosen, da einige Jugendliche nach der Ausbildung nicht übernommen werden und sich arbeitslos melden müssen. „Unser Ziel ist es, diese sehr gut qualifizierten Jugendlichen möglichst übergangslos in Arbeit zu bringen.“

Im Kreis Siegen-Wittgenstein waren im Juni 8415 Männer und Frauen ohne Arbeit. Das ist ein Rückgang um 148 Personen oder um 1,7 Prozent im Vergleich zum Mai. Im Juni des vergangenen Jahres waren 210 Personen mehr arbeitslos, dementsprechend nimmt die Arbeitslosenzahl um 2,4 Prozent ab. Die Arbeitslosenquote sinkt um 0,1 Prozentpunkte auf 5,5 Prozent. Im Kreis Olpe bleibt die Arbeitslosenquote bei 4,1 Prozent.

Folgen Sie uns auf Facebook