Das aktuelle Wetter Siegen 3°C
Ausschreitungen

Fan-Randale nach Pokalderby zwischen Erndtebrück und Siegen

13.09.2012 | 13:13 Uhr
Fan-Randale nach Pokalderby zwischen Erndtebrück und Siegen
Duell der Kapitäne: SF Siegens Mark Zeh (links) gegen TuS Erndtebrücks Markus Waldrich. Nach der Partie gerieten Fans beider Lager aneinander.Foto: Peter Kehrle

Erndtebrück.   Fußball-Oberligist TuS Erndtebrück kommt einfach nicht zur Ruhe. Zuletzt hatte ein übler Tritt vom inzwischen suspendierten Keeper Jannick von der Weiden gegen Schalke-Star Afellay für Schlagzeilen gesorgt. Jetzt provozierten TuS-Fans gewaltbereite Anhänger der Sportfreunde Siegen.

Nicht friedlich verlief das Ende des Fußball-Westfalenpokal-Spiels zwischen dem Oberligisten TuS Erndebrück und dem benachbarten Regionalligisten Sportfreunde Siegen . Nach Spielschluss im Erndtebrücker Pulverwaldstadion gab es Arbeit für die eingesetzten Polizeibeamten.

Nachdem das Spiel beendet war, kam es in der dritten Halbzeit zu massiven Störungen. Durch eine kleine Gruppe Erndtebrücker Fans provoziert, versuchten - so die Polizei - gewaltbereite Fans der Sportfreunde Siegen, zu den TuS-Anhängern vorzudringen.

Mit Pfefferspray gegen vermummte SF-Fans

Die Polizei befand sich zwischen den beiden rivalisierenden Gruppe. Um nicht erkannt zu werden, vermummten sich die SF-Fans und gingen massiv gegen die Beamten vor, um die Absperrung zu durchdringen. Die Vermummten bewarfen die Polizisten mit faustgroßen Steinen und einzelnen Böllern. Die Polizei wollte das direkte Aufeinandertreffen von Erndtebrücker und Siegener Fans zu verhinden. Sie setzte Pfefferspray und einen Diensthund ein. Trotzdem wurden zwei Polizisten durch Fußtritte verletzt.

Da sich die störenden Personen vermummt hatten, gestaltet sich die Identifizierung für die Polizei etwas langwieriger. Eine Person wurde am Mittwoch vorläufig in Gewahrsam genommen werden. Neun weitere Straftäter konnten - so die Polizei - bereits ermittelt werden. Die Polizei ist sich aber sicher, alle circa 30 beteiligten Personen namentlich feststellen zu können.

  1. Seite 1: Fan-Randale nach Pokalderby zwischen Erndtebrück und Siegen
    Seite 2: Landfriedensbruch, Körperverletzung, Widerstand gegen Polizeibeamte

1 | 2

Kommentare
13.09.2012
18:52
Fan-Randale nach Pokalderby zwischen Erndtebrück und Siegen
von Hinweisender | #4

Wesentlicher Bestandteil der Fankultur, einzig wahre Fans, Kämpfer für den ungefährlichen Pyrotechnik-Einsatz? Wieder einmal zeigt sich, was von den Thesen und Forderungen vieler Personen aus der selbsternannten "aktiven Fanszene" zu halten ist. An vielen Orten unterwandern sie die Vereine und verbreiten sich illegal im öffentlichen Raum, z. B. mit "****-Sprühparolen" (übersetzt "Alle Polizisten sind Bastarde"). Nicht nur Fans anderer Vereine, auch Sicherheitskräfte, Kritiker und selbst Spieler/Verantortliche der eigenen Mannschaft werden niedergebrüllt, beschimpft und verletzt.
Jetzt ist der Verein Sportfreunde Siegen am Zug: Er muss sich eindeutig von dieser teil-subventionierten Minderheit distanzieren und sich zu den wahren Fans, den gesetzestreuen, viel Eintrittsgeld zahlenden "normalen" Fußballbesuchern bekennen! Raus aus unseren Stadien mit frustrierten, unsozialen Krawallsüchtigen! Mögen sie ihre Kultur dort leben, wo sie andere nicht verletzen und beleidigen können.

13.09.2012
16:05
Fan-Randale nach Pokalderby zwischen Erndtebrück und Siegen
von runningvalentino | #3

#1
Völlig richtig!
Sollen sich diese Hirnlosen doch ordentlich auf die Glocke hauen.
Gelände absperren, Sanis nach Hause schicken und abwarten, bis sie Ersten schreien, dass sie genug haben.

Danach aber keine Ambulanz, keine Reha, nix!

Motto : Das Prekariat schafft sich ab ....

13.09.2012
16:02
Fan-Randale nach Pokalderby zwischen Erndtebrück und Siegen
von wiebeler | #2

Na Toll.
Und was wird sich ändern nichts!
Es muss einfach mehr Druck auf die Vereine ausgeübt werden.
Nur wenn es auch richtig weh tut, haben die ein echtes Interesse, das solche Ereignisse unterbleiben.

13.09.2012
15:08
Die Polizei befand sich zwischen den beiden rivalisierenden Gruppe(n).
von Allesmerker | #1

Falsche Taktik.
Man läßt beide Gruppen ungehindert in den Innenraum.....Aber nicht wieder raus!!!

Dann hat man, trotz Vermummung ausreichend Zeit für die Identifizierungen.


Funktionen
Aus dem Ressort
Industriegeschichte im Fokus
Geschichte
Veranstaltungsreihe startet mit „Siegerland – Eine Montanregion im Wandel“. Gleichnamiges Buch zieht Bogen vom Hauberg zum Holzkohlenmeiler
Experimentelles Theater – Publikum und Darsteller in Einem
Kultur
Experimentelles Erlebnis-Theater in Wilnsdorf: Ein Zuschauer pro Aufführung. Die Person schlüpft in die Rolle eines Hauptdarstellers in Kafkas „Die...
März – Zwei Drittel des Regens an den letzten drei Tagen
Wetter
Wetterfrosch Willi Bürger hat auch in diesem Monat die Daten von der Wetterstation am Oberen Schloss für diese Zeitung zusammengestellt.
Christofferhaus in Siegen ist insolvent
Pflegezentrum
Nach Belegungsstopp im Sommer 2014 und sinkender Auslastung befindet sich das Pflegezentrum in finanzieller Schieflage. Ein Sanierungsplan soll...
Opelfahrer rutscht auf glatter Straße in Gegenverkehr
Polizei
Unfälle auf glatter Straße, einen gestohlenen Sparfachschrank in Helberhausen und durchwühlte Klassenzimmer in Oberfischbach, meldet die Polizei in...
Fotos und Videos
Abi 2015 in Siegen
Bildgalerie
Party
Flug in Stratosphäre
Bildgalerie
Wetterballon
Babyleichen-Prozess in Siegen
Bildgalerie
Gericht
Archäologen im Unteren Schloss
Bildgalerie
Ausgrabungen
article
7091846
Fan-Randale nach Pokalderby zwischen Erndtebrück und Siegen
Fan-Randale nach Pokalderby zwischen Erndtebrück und Siegen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-siegen-kreuztal-netphen-hilchenbach-und-freudenberg/fan-randale-nach-pokalderby-zwischen-erndtebrueck-und-siegen-id7091846.html
2012-09-13 13:13
Fussball, Fußball, Westfalenpokal, SF Siegen, Sportfreunde Siegen, Siegen, Erndtebrück, TuS Erndtebrück, Pulverwaldstadion, Pulverwald, Randale, Fan-Randale, Ausschreitungen, Polizei, Pfefferspray, Afellay, Schalke 04
Nachrichten aus Siegen, Kreuztal, Netphen, Hilchenbach und Freudenberg