Das aktuelle Wetter Siegen 4°C
Rückblick 2012

Familie Plett aus Kreuztal kämpfte für den behinderten Sohn Leon und bekam Recht

03.01.2013 | 13:45 Uhr
Funktionen
Familie Plett aus Kreuztal kämpfte für den behinderten Sohn Leon und bekam Recht
Der schwerstbehinderte Leon Plett mit seinen Eltern Anke und Roland Plett aus KreuztalFoto: Heinz Krischer

Kreuztal.   Die Reporter der WR-Landesredaktion haben im zurückliegenden Jahr etliche Geschichten veröffentlicht. Ihre bewegendste lassen sie noch einmal Revue passieren - und fragten bei den Betroffenen nach, wie ihr Leben weitergegangen ist. Heinz Krischer war bei der Familie Plett aus Kreuztal.

Als Journalist, so habe ich es gelernt, sollst du Distanz wahren zum Thema, über das du gerade schreibst. Das hilft, möglichst objektiv zu berichten. So weit die Theorie. Ich gebe zu: Als ich im Sommer nach Kreuztal fuhr und dort die Familie Plett kennenlernte, wurde dieses Prinzip auf eine harte Probe gestellt.

Bei Leon Pletts Geburt vor vierzehn Jahren hatte ein Gynäkologe einen schweren ärztlichen Kunstfehler begangen. Er holte das bis dahin gesunde Kind zu eilig aus dem Mutterleib und quetschte ihm dabei mit der Geburtszange den Kopf. Leon erlitt starke Gehirnblutungen. Seitdem ist der Junge schwerstbehindert.

All die Widrigkeiten, die die Behinderung mit sich bringt, meistert Familie Plett mit einer bewundernswerten Stärke. „Aber wir haben auch viele Freunde, die uns seit Jahren unterstützen“, zeigt sich Leons Mutter Anke Plett dankbar.

Das Oberlandesgericht Hamm gab den Eltern endlich Recht

Tatsächlich hatte die Familie auch jede Unterstützung nötig. Denn neben der Bewältigung des Alltags mit dem behinderten Leon musste sie zwölf Jahre lang für Gerechtigkeit kämpfen. Musste sie Gutachten und Gegen-Gutachten, Stellungnahmen und neue Sachverständigen-Bestellungen erdulden, bis endlich das Oberlandesgericht Hamm im Sommer dieses Jahres den Eltern Recht gab. Es verurteilte den Gynäkologen zu einer der höchsten Schmerzensgeldzahlungen, die dort je verhängt wurden.

  1. Seite 1: Familie Plett aus Kreuztal kämpfte für den behinderten Sohn Leon und bekam Recht
    Seite 2: Leons Schicksal in den Medien ein Thema bis Arzt das Urteil annahm

1 | 2

Kommentare
29.12.2012
03:23
Eltern kämpften zwölf Jahre - und gewannen
von Ismet | #1

Es ist Traurig, das ein offensichtlicher Fehler des Arztes, durch so viele Instanzen gehen musste um diesen für diesen Fehler geradestehen zu lassen.
Besser eine späte Genugtuung, als gar keine. Dennoch kann ich es nicht Fassen, das diese leidgeprüfte Fam. 12 Jahre prozessieren musste.
Ich wünsche der Familie alles erdenklich gute.

Aus dem Ressort
Aktives Museum Südwestfalen bleibt im Bunker
Museum
Das aktive Museum Südwestfalen bleibt die nächsten 20 Jahre im ehemaligen Luftschutzbunker am Obergraben in Siegen. Am Donnerstag schlossen Vertreter...
Gute Tat – Ersteigern Sie einen Tannenbaum
Mit Herz
Vor Weihnachten stellen wir gute Taten vor. Heute: Machen Sie am Samstag bei der Versteigerung in der Siegener Oberstadt mit. Der Erlös kommt der...
Drogenhändler muss zehneinhalb Jahre in Haft - Urteil
Urteil
Urteil in Siegens größten Drogen-Prozess – einer der Angeklagten muss für zehneinhalb Jahre ins Gefängnis. Verteidiger kündigen Revision an.
Bewährungsstrafe für Siegener
Volksverhetzung
Robin S.ist wegen Volksverhetzung und Verstoßes gegen das Waffengesetz zu 16 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.
Campus TV Siegen bekommt Auszeichnungen
Preisverleihung
Das Campus TV der Universität Siegen gehört zu den besten "Bürgermedienmachern" in NRW. Das Team wurde jetzt gleich in zwei Sparten ausgezeichnet.
Fotos und Videos
Rock- und Pop-Preis 2014 in Siegen
Bildgalerie
Musikszene
Zivilcouragepreis 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Beatsteaks auf Tour in Siegen
Bildgalerie
Konzert
Baustelle im Schloss Siegen
Bildgalerie
Uni-Umzug