Das aktuelle Wetter Siegen 22°C
Rückblick 2012

Familie Plett aus Kreuztal kämpfte für den behinderten Sohn Leon und bekam Recht

03.01.2013 | 13:45 Uhr
Familie Plett aus Kreuztal kämpfte für den behinderten Sohn Leon und bekam Recht
Der schwerstbehinderte Leon Plett mit seinen Eltern Anke und Roland Plett aus KreuztalFoto: Heinz Krischer

Kreuztal.   Die Reporter der WR-Landesredaktion haben im zurückliegenden Jahr etliche Geschichten veröffentlicht. Ihre bewegendste lassen sie noch einmal Revue passieren - und fragten bei den Betroffenen nach, wie ihr Leben weitergegangen ist. Heinz Krischer war bei der Familie Plett aus Kreuztal.

Als Journalist, so habe ich es gelernt, sollst du Distanz wahren zum Thema, über das du gerade schreibst. Das hilft, möglichst objektiv zu berichten. So weit die Theorie. Ich gebe zu: Als ich im Sommer nach Kreuztal fuhr und dort die Familie Plett kennenlernte, wurde dieses Prinzip auf eine harte Probe gestellt.

Bei Leon Pletts Geburt vor vierzehn Jahren hatte ein Gynäkologe einen schweren ärztlichen Kunstfehler begangen. Er holte das bis dahin gesunde Kind zu eilig aus dem Mutterleib und quetschte ihm dabei mit der Geburtszange den Kopf. Leon erlitt starke Gehirnblutungen. Seitdem ist der Junge schwerstbehindert.

All die Widrigkeiten, die die Behinderung mit sich bringt, meistert Familie Plett mit einer bewundernswerten Stärke. „Aber wir haben auch viele Freunde, die uns seit Jahren unterstützen“, zeigt sich Leons Mutter Anke Plett dankbar.

Das Oberlandesgericht Hamm gab den Eltern endlich Recht

Tatsächlich hatte die Familie auch jede Unterstützung nötig. Denn neben der Bewältigung des Alltags mit dem behinderten Leon musste sie zwölf Jahre lang für Gerechtigkeit kämpfen. Musste sie Gutachten und Gegen-Gutachten, Stellungnahmen und neue Sachverständigen-Bestellungen erdulden, bis endlich das Oberlandesgericht Hamm im Sommer dieses Jahres den Eltern Recht gab. Es verurteilte den Gynäkologen zu einer der höchsten Schmerzensgeldzahlungen, die dort je verhängt wurden.

  1. Seite 1: Familie Plett aus Kreuztal kämpfte für den behinderten Sohn Leon und bekam Recht
    Seite 2: Leons Schicksal in den Medien ein Thema bis Arzt das Urteil annahm

1 | 2


Kommentare
29.12.2012
03:23
Eltern kämpften zwölf Jahre - und gewannen
von Ismet | #1

Es ist Traurig, das ein offensichtlicher Fehler des Arztes, durch so viele Instanzen gehen musste um diesen für diesen Fehler geradestehen zu lassen.
Besser eine späte Genugtuung, als gar keine. Dennoch kann ich es nicht Fassen, das diese leidgeprüfte Fam. 12 Jahre prozessieren musste.
Ich wünsche der Familie alles erdenklich gute.

Aus dem Ressort
Abtauchen in die dunkle Müsener Geschichte
Museum
Einen Schritt braucht es nur an diesem Sonntag von der schwülen Sommerhitze in die kühle Dunkelheit. Wobei das Dunkel immerhin durch Lampen erhellt wird, die alle paar Meter in dem engen Gang angebracht sind. Ein knappes Dutzend Menschen steigt hinter Führer Rolf Golze in den Stahlberger Erbstollen,...
Richter in Siegen rechtfertigt Urteil - Kritische Zuschauer
Gericht
Schauplatz Amtsgericht Siegen, Saal 183: Schöffenrichter Uwe Stark hat das Urteil gegen den Siegerländer E. (32) verkündet: ein Jahr und neun Monate mit Bewährung für eine Diebstahlserie. Ein Rentner kommentiert das Strafmaß hämisch. Richter Stark rechtfertigt sich und erklärt sein Handeln.
Nachts kommt in Freudenberg das Gift
Umwelt
Schon im dritten Jahr nacheinander sprühen Unbekannte Pflanzenvernichtungsmittel in den Randbewuchs des Gartens von Werner Anton aus Büschergrund. Vor einer Woche entdeckte der 73-Jährige zum dritten Mal die Zerstörungen an einigen von ihm selbst gepflanzten heimischen Gehölzen. Wer macht so etwas?
Sanktionen gegen Russland zeigen Auswirkungen im Siegerland
Exportgeschäft
Im Siegerland macht das Russlandgeschäft einen Anteil von rund 5 Prozent am Umsatz im Export aus. Deutschlandweit liegt der Anteil bei nur 3,3 Prozent. Der Maschinenbau, ein Motor der Region, wird von den Sanktionen gegen Russland stärker betroffen sein als andere Branchen.
Erneut ziehen heftige Gewitter durch NRW
Unwetter
Mal heiß, dann wieder nass: Der Sommer bleibt unbeständig. Auch am Dienstag ergossen sich heftige Starkregen an Rhein und Ruhr. Für den Raum Aachen galt die höchste Warnstufe. Ab Mittwoch ist die Unwettergefahr aber erst einmal gebannt.
Fotos und Videos
Bombenfund in Niederschelden
Bildgalerie
Blindgänger
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
Weltmeister! - So feiert Siegen
Bildgalerie
WM-Finale
So feiern die Fans den WM-Titel
Bildgalerie
Autokorsos