Das aktuelle Wetter Siegen 16°C
Rückblick 2012

Familie Plett aus Kreuztal kämpfte für den behinderten Sohn Leon und bekam Recht

03.01.2013 | 13:45 Uhr
Familie Plett aus Kreuztal kämpfte für den behinderten Sohn Leon und bekam Recht
Der schwerstbehinderte Leon Plett mit seinen Eltern Anke und Roland Plett aus KreuztalFoto: Heinz Krischer

Kreuztal.   Die Reporter der WR-Landesredaktion haben im zurückliegenden Jahr etliche Geschichten veröffentlicht. Ihre bewegendste lassen sie noch einmal Revue passieren - und fragten bei den Betroffenen nach, wie ihr Leben weitergegangen ist. Heinz Krischer war bei der Familie Plett aus Kreuztal.

Als Journalist, so habe ich es gelernt, sollst du Distanz wahren zum Thema, über das du gerade schreibst. Das hilft, möglichst objektiv zu berichten. So weit die Theorie. Ich gebe zu: Als ich im Sommer nach Kreuztal fuhr und dort die Familie Plett kennenlernte, wurde dieses Prinzip auf eine harte Probe gestellt.

Bei Leon Pletts Geburt vor vierzehn Jahren hatte ein Gynäkologe einen schweren ärztlichen Kunstfehler begangen. Er holte das bis dahin gesunde Kind zu eilig aus dem Mutterleib und quetschte ihm dabei mit der Geburtszange den Kopf. Leon erlitt starke Gehirnblutungen. Seitdem ist der Junge schwerstbehindert.

All die Widrigkeiten, die die Behinderung mit sich bringt, meistert Familie Plett mit einer bewundernswerten Stärke. „Aber wir haben auch viele Freunde, die uns seit Jahren unterstützen“, zeigt sich Leons Mutter Anke Plett dankbar.

Das Oberlandesgericht Hamm gab den Eltern endlich Recht

Tatsächlich hatte die Familie auch jede Unterstützung nötig. Denn neben der Bewältigung des Alltags mit dem behinderten Leon musste sie zwölf Jahre lang für Gerechtigkeit kämpfen. Musste sie Gutachten und Gegen-Gutachten, Stellungnahmen und neue Sachverständigen-Bestellungen erdulden, bis endlich das Oberlandesgericht Hamm im Sommer dieses Jahres den Eltern Recht gab. Es verurteilte den Gynäkologen zu einer der höchsten Schmerzensgeldzahlungen, die dort je verhängt wurden.

  1. Seite 1: Familie Plett aus Kreuztal kämpfte für den behinderten Sohn Leon und bekam Recht
    Seite 2: Leons Schicksal in den Medien ein Thema bis Arzt das Urteil annahm

1 | 2



Kommentare
29.12.2012
03:23
Eltern kämpften zwölf Jahre - und gewannen
von Ismet | #1

Es ist Traurig, das ein offensichtlicher Fehler des Arztes, durch so viele Instanzen gehen musste um diesen für diesen Fehler geradestehen zu lassen.
Besser eine späte Genugtuung, als gar keine. Dennoch kann ich es nicht Fassen, das diese leidgeprüfte Fam. 12 Jahre prozessieren musste.
Ich wünsche der Familie alles erdenklich gute.

Aus dem Ressort
„In dem Moment wollte ich sterben“
Flüchtlinge
Der syrische Student Saad A. erzählt von Folter des Assad-Regimes. Derzeit lebt er in der Flüchtlingsunterkunft in Burbach. Das ist seine Geschichte.
Thyssen-Krupp Steel führt die 31-Stunden-Woche ein
Stahl
Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp Steel führt an seinen Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop und Siegen die 31-Stunden-Woche bei Lohnverzicht ein. Darauf haben sich Unternehmen und Betriebsrat verständigt. Der „Tarifvertrag Zukunft“ soll Stellenstreichungen und Kurzarbeit verhindern.
Auf Kaninchenjagd mit Greifvogel und Frettchen
Natur
Ingeborg Klein und Joachim Ruscher jagen Kaninchen mit Greifvögeln. Zusammen mit Rothabicht Tacita und Wüstenbussard Kunigunde sowie den Hunden Cena und Titus und einem Frettchen sind sie unter anderem auf dem Siegener Lindenbergfriedhof, der Schrebergartensiedlung sowie angrenzenden Grundstücken...
Gentlemen in feinem Zwirn mit außergewöhnlichen Stimmen
Apollo-Theater
Das sind sie: Diese Abende, an denen A-Cappella-Liebhaber teils von weit her zusammenkommen, um Vokalmusik auf Weltniveau zu genießen. Und dann nach gut zwei Stunden nach Hause fahren mit dem sicheren Gefühl, schon hier auf Erden ein Stück musikalischen Himmel geschenkt bekommen zu haben.
Siegen-Wittgenstein will Träger der Flüchtlingsheime werden
Asylpolitik
Der Kreis Siegen-Wittgenstein will die Trägerschaft für die Flüchtlingsunterkünfte Burbach und Bad Berleburg übernehmen. Wenn die Ankündigung von Landrat Andreas Müller auf dem SPD-Unterbezirksparteitag in Düsseldorf auf Zustimmung stößt, wäre das ein Paradigmenwechsel in der NRW-Flüchtlingspolitik.
Fotos und Videos
Der Siegerländer Rothaarsteig
Bildgalerie
Natur
Forschung über Street Art in Siegen
Bildgalerie
Street Art
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Bürgerfest in Geisweid
Bildgalerie
Fotostrecke