Faires Neunkirchen

Neunkirchen..  Die Gemeinde Neunkirchen ist auf dem Weg zur Fairtrade-Town. Vertreter aus Einzelhandel, Kirchengemeinde, Politik und Gemeindeverwaltung gründeten jetzt im Rathaus eine Steuerungsgruppe, die künftige Maßnahmen vorantreiben soll. Zur Vorsitzenden wurde Nicole Morgenschweis, kommunale Mitarbeiterin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, gewählt. Sie übernahm auch die Registrierung bei Fairtrade Deutschland, der Entwicklungshilfeorganisation, die die Fairtrade-Standards und somit die Nutzungsrechte für das Fairtrade-Siegel vergibt.

„In vielen Neunkirchener Geschäften können bereits fair gehandelte Produkte erworben werden. Das reicht von den Klassikern wie Kaffee und Bananen bis hin zu Kleidung aus fair gehandelter Baumwolle“, sagt Martin Gerke vom Weltladen. „Die Leiter einiger Schulen haben sich bereits bereit erklärt, das Thema in den Unterricht zu integrieren.“ Bei der evangelisch reformierten Kirchengemeinde fand ein „kulinarischer Informationsabend“ statt, bei dem Pfarrer Martin Ahlhaus über den fairen Handel referierte.

Weitere Mitstreiter erwünscht

In den kommenden Monaten möchte die Steuerungsgruppe noch weitere ortsansässige Restaurants, Einzelhändler, Vereine, Unternehmen und Institutionen ins „Fairtrade-Boot“ holen. „Wir wollen einen Beitrag leisten, um die Lebens- und Arbeitsbedingungen in den Entwicklungsländern zu verbessern“, sind sich die Mitglieder einig, „und das geht am besten, wenn wir uns vor Ort für den fairen Handel stark machen.“