Fair-Kauf-Laden hat sich etabliert

Siegen..  Seit zweieinhalb Jahren ist er eine feste Einrichtung der Katholischen Pfarrgemeinde St. Michael in Siegen: der Fair-Kauf-Laden des Ketteler-Cardijn-Werks. In den Räumlichkeiten des ehemaligen Pfarrheims unterhalb der St.-Michael-Kirche gilt der Laden als Geheimtipp für preisgünstige und hochwertige Kleidung aus zweiter Hand. Auf einer Ebene bietet der Bekleidungsladen des Ketterler-Cardijn-Werks modische Kleidung für den kleinen Geldbeutel an.

Jeden Freitag geöffnet

Neben Second-Hand-Kleidung wird auch fabrikneue Ware angeboten, die z.B. aus Sachspenden der Firma Mockenhaupt in Mudersbach stammt. So gehören beispielsweise originalverpackte Markenschuhe für Erwachsene und Kinder zum Sortiment des Fair-Kauf-Ladens.

„Wir legen Wert darauf, dass die Ware gepflegt und modisch und selbstverständlich einwandfrei sauber ist“, versichert Gerhard Cimiotti, Leiter des Fachbereichs FairWertung. Die Mode im Fair-Kauf-Laden ist für Jedermann und zu fairen Preisen zu haben. So kosten Hosen und Jacken zwischen drei und fünf Euro, jedes Paar Schuhe zwischen 2,50 und 5 Euro. Mäntel gibt es ab sieben Euro. Bedürftige Menschen, die von der Caritas an den Fair-Kauf-Laden verwiesen werden, können Kleidung kostenlos auswählen und abholen.

Der Fair-Kauf-Laden ist freitags von 9 bis 15 Uhr geöffnet. „Mittlerweile,“ so Gerhard Cimiotti, „ist das Geschäft zu einem kommunikativen Treffpunkt für Gemeindemitglieder und Kunden geworden. “

Hinter dem Verkaufskonzept des Fair-Kauf-Ladens in Siegen steht das Prinzip des fairen Sammelns und Verwertens von Gebrauchtkleidung und -schuhen. Das Ketteler-Cardijn-Werk ist Mitglied im Dachverband „FairWertung“ und verbürgt sich dafür, dass alle wieder verwendbaren und gut erhaltenen Kleiderspenden nicht – wie bei vielen anderen Unternehmen der Altkleiderbranche – geschreddert oder ins Ausland verschoben werden. Darüber hinaus verpflichtet sich das Ketteler-Cardijn-Werk zur Einhaltung der FairWertungs-Standards. Mittlerweile hat das Ketteler-Cardijn-Werk im Kreis Olpe und Siegen über 100 Sammelcontainer aufgestellt.

Auf Spenden angewiesen

Damit die Beschäftigungsinitiative fortgeführt werden kann, ist das Ketteler-Cardijn-Werk beständig auf Kleiderspenden angewiesen. Die Kleidung kann freitags abgegeben werden. Rund um die Uhr können Kleidersäcke in die Kleidercontainer des Ketteler-Cardijn-Werks eingeworfen werden, die sich direkt unterhalb des Pfarrheims auf dem Kirchplatz der St.-Michael-Kirche oder im Innenhof des St.-Marienkrankenhauses befinden. Das Ketteler-Cardijn-Werk bietet nach telefonischer Absprache auch eine Abholung an.