Das aktuelle Wetter Siegen 9°C
Verkehr

Fahrschüler betrügt bei Prüfung mit Spionagetechnik

07.05.2012 | 14:27 Uhr
Fahrschüler betrügt bei Prüfung mit Spionagetechnik
Ein 23-jähriger Fahrschüler aus Siegen hat bei seiner Theorieprüfung mit Spionagetechnik geschummelt.Foto: WP

Siegen.  Das ging schief: Ein Fahrschüler (23) wollte bei seiner theoretischen Führerscheinprüfung mit Spionagetechnik tricksen. Doch die Polizei bemerkte den Schwindel - und trennte die Verbindung zu den externen Tippgebern des Fahrschülers.

Mit Hilfe von moderner Spionagetechnik hat ein Fahrschüler aus Siegen die theoretische Prüfung bestehen wollen. Der 23-Jährige hatte sich mit Komplizen verkabelt, die ihm vor dem Gebäude aus einem Lastwagen heraus Tipps gaben, wie die Polizei am Montag mitteilte. Der mit einer Kamera gefilmte Fragebogen wurde von den Helfern per Handyverbindung und Miniohrhörer beantwortet. Der Schwindel flog jedoch auf.

Die Polizei trennte die Verbindung. Zum Schluss hatte der allein gelassene Prüfling 95 Fehlerpunkte auf dem Konto. Er darf den Test erst nach einer Sperrfrist wiederholen.



Kommentare
08.05.2012
13:05
Fahrschüler betrügt bei Prüfung mit Spionagetechnik
von dummmberger | #8

Eigentlich hat derwesten ja ein ganzes Heer von Korrektoren, die die eingestellten Beiträge auf Fehler untersuchen.

Da gäbe es ja die Chance, bei so massiver Kritik wie hier entsprechende Korrekturen anzubringen.

Ich meine, Zeit, um allzu heftige Kritik zu löschen, ist ja auch da. Da könnte man doch vielleicht auch den einen oder anderen erklärenden Satz in den Artikel einfügen.

07.05.2012
18:45
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #7

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

07.05.2012
17:23
Fahrschüler betrügt bei Prüfung mit Spionagetechnik
von Kritiker90 | #6

http://www.welt.de/vermischtes/article106268469/Verkabelt-zur-Fahrpruefung-Betrugsbande-ertappt.html

Dort kann man die Zusammenhänge WÄZentlich besser verstehen :-)

07.05.2012
16:37
Fahrschüler betrügt bei Prüfung mit Spionagetechnik
von Madde | #5

Wer setz so einen dummen Artikel hier rein?
Hier wurde ja wirklich fast alles weggelassen.
Kein wunder das es so unglaubwürdig klingt.

Und wenn der Prüfling kein deutsch beherrscht oder nicht Lesen und Schreiben kann ist es ja auch kein wunder das er nichts selber konnte.

07.05.2012
15:30
# 2
von berndshexe | #4

Ich kann mich Ihnen nur anschließen!

1. Was hat die Polizei mit theoretischen Prüfungen zu tun?

2. Wie wollen die das bemerkt haben? Das hätte höchstens der Prüfer merken können.
Der hätte einfach die Prüfung abgebrochen, bzw.nicht zugelassen, und gut.
Da braucht man keine Verbindung trennen.

3. Wo gibt es denn noch Fragebögen??? Das passiert alles online!

07.05.2012
15:18
...
von sebas | #3

Viele Autofahrer mit langähriger und regelmäßiger Fahrpraxis wären nach 10 Jahren doch ebenfalls kaum noch in der Lage, diese theroetische Prüfung zu bestehen.

Handelt es sich deshalb automatisch um schlechte Fahrer?

Diese Prüfung macht natürlich trotzdem Sinn!

95 Fehlerpunkte zeugen jedoch von allzu großer Unkenntnis.

1 Antwort
Fahrschüler betrügt bei Prüfung mit Spionagetechnik
von Madde | #3-1

"95 Fehlerpunkte zeugen jedoch von allzu großer Unkenntnis."

Gedankenfehler.
Wegen dem Betrug wird einfach jede Frage als falsch gewertet, Darum so viele Fehlerpunkte.

07.05.2012
15:13
Fahrschüler betrügt bei Prüfung mit Spionagetechnik
von nussknacker | #2

Unglaubwürdig!
Warum sollte die Polizei ohne Hinweis hier tätig werden?

5 Antworten
Fahrschüler betrügt bei Prüfung mit Spionagetechnik
von Madde | #2-1

Vielleicht hat ja wieder irgend ein Blockwart bekloppt gespielt weil draussen ein paar Leute rumsaßen.

Oder der Prüfer hat sie gerufen.

Fahrschüler betrügt bei Prüfung mit Spionagetechnik
von Stromerin | #2-2

Ist jeder der ein Vergehen meldet, jetzz schon ein Blockwart??

Stasileute sollten sich da raus halten!

Fahrschüler betrügt bei Prüfung mit Spionagetechnik
von Stromerin | #2-3

sollte jetzt heissen.

Fahrschüler betrügt bei Prüfung mit Spionagetechnik
von Madde | #2-4

@Stromerin

Nein das nicht.
Aber es gibt nunmal genug Leute die wirklich alles und jeden belauern und melden müssen.
Der Bericht hier war extrem mangelhaft, was ich jedoch erst später erfahren habe, und darum bin ich zunächst davon ausgegangen das es einfach nur freunde waren die jemandem geholfen haben.
Und "Leute" die meinen jeden melden und fotografieren zu müssen, der auch nur 5 min im auto sitzt und auf jemanden wartet, gibt es hier in meiner Wohngegend leider viel zu viele.

Fahrschüler betrügt bei Prüfung mit Spionagetechnik
von Madde | #2-5

http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/die-skurrilsten-notrufe-bei-der-polizei-duisburg-die-keine-notrufe-sind-id6633318.html

Hier wird das mit den Anrufen wegen "verdächtiger Fahrzeuge" sogar noch bestätigt.

07.05.2012
14:46
Fahrschüler betrügt bei Prüfung mit Spionagetechnik
von virt77 | #1

Da hat die Polizei aber einen dicken Fisch geschnappt !!

Aus dem Ressort
Der Weg der Flüchtlinge nach Deutschland
Asyl
Wie funktioniert das Asylverfahren eigentlich genau, wo kommen die Flüchtlinge her und warum kommen sie in Notunterkünfte wie Burbach?
Waffennarr aus dem Siegerland erhält Bewährungsstrafe
Gericht
Als „regelrecht kaufsüchtig“ hat sich am Freitag ein Mann (41) selbst bezeichnet, der sich vor dem Siegener Amtsgericht wegen des Besitzes diverser Schusswaffen veranstworten musste: Maschinenpistolen, Übungshandgranaten, panzerbrechende Granaten und mehr hatten Polizisten in seiner Wohnung...
Flüchtlinge – Was bleibt nach dem Skandal?
Diskussion
Was bleibt nach dem Skandal in der Notunterkunft in Burbach? In einer Livesendung auf WDR 5 gaben Politiker aus Kommunen und Land Antworten.
Vajiko Chachkhiani zeigt „Both“
Rubens-Förderpreis
Widersprüche interessieren ihn, außerdem existenzielle Fragen des Menschlichen. Für seine Arbeit erhält Vajiko Chachkhiani am Sonntag den 7. Förderpreis zum Rubenspreis der Stadt Siegen. In seiner Ausstellung „Both“ im Museum für Gegenwartskunst wird schnell klar: Der junge Künstler aus Georgien...
Mysteriöser Mord – Der ungelöste YOG’TZE-Fall
Kriminalität
Der Siegerländer Günther S. wurde vor 30 Jahren, am 26. Oktober 1984, ermordet. Er wurde unbekleidet an der A 45 bei Hagen in seinem Auto gefunden. Wenige Stunden vor seinem Tod schrieb S. die Buchstaben YOG’TZE auf einen Zettel. Was sie bedeuten, darüber kursieren wirre Spekulationen. Bis heute ist...
Fotos und Videos
Forschung über Street Art in Siegen
Bildgalerie
Street Art
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Bürgerfest in Geisweid
Bildgalerie
Fotostrecke
Kurden demonstrieren in Siegen
Bildgalerie
Konflikt