Das aktuelle Wetter Siegen 6°C
Ärztemangel

Fachärzte machen sich rar

28.03.2012 | 21:43 Uhr
Fachärzte machen sich rar

Hilchenbach. 13 der 23 in Hilchenbach niedergelassenen Allgemein- und Fachmediziner haben sich an einer Befragung der Stadt Hilchenbach zur Zukunft der ärztlichen Versorgung im Stadtgebiet beteiligt. Das Ergebnis wurde am Mittwoch im Rat vorgestellt: Um die Betreuung durch Allgemeinmediziner und Zahnärzte müssen sich die Hilchenbacher demnach keine Sorgen machen. Defizite gibt es dagegen jetzt schon bei der Versorgung durch Fachärzte.

Von allen Ärzten, die an der Befragung teilnahmen, wollen vier noch länger als 20, weitere vier elf bis 20 Jahre praktizieren, während vier andere innerhalb der nächsten vier Jahre aufhören wollen. Dabei haben zwei ihre Nachfolge schon so gut wie geregelt. Mindestens acht bis zehn Haus- und mindestens zwei Zahnärzte werden auch in zehn Jahren noch verfügbar sein.

Entsprechend schätzen sechs Befragte auch die zukünftige Versorgung mit Haus- und Zahnärzten als sehr gut oder gut, alle anderen mindestens als ausreichend ein. Derzeit gilt Hilchenbach mit Hausärzten sogar als leicht „überversorgt“, stellte Wirtschaftsförderer Kyrillos Kaioglidis fest.

Anschluss an die Klinik in Kredenbach

Anders sieht das bei den Fachärzten aus. Die jetzt praktizierenden Hilchenbacher Ärzte vermissen Kollegen aus den Bereichen Gynäkologie, Neurologie, Pädiatrie, Hals-Nasen-Ohren, Diabetologie und Radiologie. Eine Mehrheit von ihnen regt an, dass die Stadt die Vermittlung von Nachfolgern für freiwerdende Praxen unterstützt, zum Beispiel bei der Suche nach Praxisräumen, durch finanzielle Anreize oder auch durch die Entwicklung eines Ärztehauses. Besondere Sorge macht der Erhalt der Augenarztpraxis in Dahlbruch.

Der Chirurg Dr. Jamil Itani Masri und die Frauenärztin Dr. Elisabeth Bellersheim-Hebrock haben sich dem „Medizinischen Versorgungszen­trum (MVZ)“ des Kredenbacher Krankenhauses angeschlossen. „Eine zumindest für die Hilchenbacher Patienten annehmbare Alternative.“

„Die Facharztpraxen benötigen eine viel größere Einwohnerzahl, um ihre wirtschaftliche Existenz langfristig gewährleisten zu können“, berichtet die Verwaltung weiter. Nach Rechnung der kassenärztlichen Vereinigung soll in Regionen wie Siegen-Wittgenstein ein Augenarzt für 22 154 Einwohner da sein, ein Orthopäde für 26 358 und ein Hals-Nasen-Ohren-Arzt für 34 822. Demnach ist Hilchenbach gerade einmal für einen Frauenarzt und einen Psychotherapeuten groß genug, für den Augenarzt, den Chirurgen und den Orthopäden eigentlich schon zu klein. Die Zahl der Fachärzte, so Kaioglidis, werde sich reduzieren, mancher Fachbereich „wird wegfallen“.

Zumal auch die finanziellen Bedingungen „gerade unsere Region unattraktiv für junge Ärztinnen und Ärzte machen“: Bei der Vergütung je Versichertem durch die kassenärztlichen Vereinigungen ist Westfalen-Lippe Schlusslicht in Deutschland: 321 Euro pro Patient und Jahr werden hier bezahlt, 386 dagegen zum Beispiel in Berlin.

Steffen Schwab



Kommentare
Aus dem Ressort
Gegenwind im Windpark-Streit
Energiewende
Der „Gegenwind“ der gleichnamigen Bürgerinitiative blies Bürgermeister Paul Wagener kräftig ins Gesicht: Die Landschaft werde zerstört, das Siegerland sei eine der windschwächsten Regionen Deutschlands, die Windräder rechneten sich nicht. „Sie sind unwirtschaftlich und begünstigen nur einige wenige...
Tote Babys aus Siegen und Bonn – Keine Medikamente
Polizei
In den Babys, die im August tot in Kühlfächern in Niedersetzen und Bonn entdeckt wurden, fanden sich keine Spuren von Medikamenten oder Alkohol. Das sagte der ermittelnde Staatsanwalt Patrick Baron von Grotthuss dieser Zeitung.
Verschieden ist längst nicht normal
Inklusion
Als „ersten wichtigen Meilenstein für die Generationenaufgabe Inklusion“ bezeichnen Landrat An­dreas Müller und die bisherige Sozialdezernentin Helge Klinkert den ersten Inklusionsbericht des Kreises. „Siegen-Wittgenstein macht sich auf den Weg“, lautet die Überschrift des fast 200 Seiten starken...
Städte bekommen erneut Geld aus dem Einheitsfonds zurück
Kommunalfinanzen
Auch im nächsten Jahr bekommen die Städte und Gemeinden Geld zurück, das sie zu viel in den Fonds Deutsche Einheit eingezahlt haben. Wirksam wird jetzt die Abrechnung des Jahres 2013, bei der sich das Land an der Vorgabe des Verfassungsgerichtshofs NRW orientieren muss, den Kommunen nicht mehr als...
Wie man die Stromrechnung wachsen hört
Energiesparen
„Schatz, hör auf fernzusehen, der Baum wächst.“ Äh, ja, klar. Macht aber Sinn: Es geht um eine Pflanze, die anzeigt, wie viel Strom im Haushalt verbraucht wird. Je mehr, desto höher ranken die vier Holzstangen des künstlichen Gewächses. Bis sie herausfallen. Die Idee dahinter: Energie zu...
Fotos und Videos
Gemütliches Gemäuer
Bildgalerie
Schloss Junkernhees
Eng, grün und gemütlich
Bildgalerie
Altstadtfest
Siegen platzt aus allen Nähten
Bildgalerie
Verkaufsoffener Sonntag
Streetbob-Spektakel in Winterberg
Bildgalerie
Streetbob-WM