Das aktuelle Wetter Siegen 8°C
Ärztemangel

Fachärzte machen sich rar

28.03.2012 | 21:43 Uhr
Fachärzte machen sich rar

Hilchenbach. 13 der 23 in Hilchenbach niedergelassenen Allgemein- und Fachmediziner haben sich an einer Befragung der Stadt Hilchenbach zur Zukunft der ärztlichen Versorgung im Stadtgebiet beteiligt. Das Ergebnis wurde am Mittwoch im Rat vorgestellt: Um die Betreuung durch Allgemeinmediziner und Zahnärzte müssen sich die Hilchenbacher demnach keine Sorgen machen. Defizite gibt es dagegen jetzt schon bei der Versorgung durch Fachärzte.

Von allen Ärzten, die an der Befragung teilnahmen, wollen vier noch länger als 20, weitere vier elf bis 20 Jahre praktizieren, während vier andere innerhalb der nächsten vier Jahre aufhören wollen. Dabei haben zwei ihre Nachfolge schon so gut wie geregelt. Mindestens acht bis zehn Haus- und mindestens zwei Zahnärzte werden auch in zehn Jahren noch verfügbar sein.

Entsprechend schätzen sechs Befragte auch die zukünftige Versorgung mit Haus- und Zahnärzten als sehr gut oder gut, alle anderen mindestens als ausreichend ein. Derzeit gilt Hilchenbach mit Hausärzten sogar als leicht „überversorgt“, stellte Wirtschaftsförderer Kyrillos Kaioglidis fest.

Anschluss an die Klinik in Kredenbach

Anders sieht das bei den Fachärzten aus. Die jetzt praktizierenden Hilchenbacher Ärzte vermissen Kollegen aus den Bereichen Gynäkologie, Neurologie, Pädiatrie, Hals-Nasen-Ohren, Diabetologie und Radiologie. Eine Mehrheit von ihnen regt an, dass die Stadt die Vermittlung von Nachfolgern für freiwerdende Praxen unterstützt, zum Beispiel bei der Suche nach Praxisräumen, durch finanzielle Anreize oder auch durch die Entwicklung eines Ärztehauses. Besondere Sorge macht der Erhalt der Augenarztpraxis in Dahlbruch.

Der Chirurg Dr. Jamil Itani Masri und die Frauenärztin Dr. Elisabeth Bellersheim-Hebrock haben sich dem „Medizinischen Versorgungszen­trum (MVZ)“ des Kredenbacher Krankenhauses angeschlossen. „Eine zumindest für die Hilchenbacher Patienten annehmbare Alternative.“

„Die Facharztpraxen benötigen eine viel größere Einwohnerzahl, um ihre wirtschaftliche Existenz langfristig gewährleisten zu können“, berichtet die Verwaltung weiter. Nach Rechnung der kassenärztlichen Vereinigung soll in Regionen wie Siegen-Wittgenstein ein Augenarzt für 22 154 Einwohner da sein, ein Orthopäde für 26 358 und ein Hals-Nasen-Ohren-Arzt für 34 822. Demnach ist Hilchenbach gerade einmal für einen Frauenarzt und einen Psychotherapeuten groß genug, für den Augenarzt, den Chirurgen und den Orthopäden eigentlich schon zu klein. Die Zahl der Fachärzte, so Kaioglidis, werde sich reduzieren, mancher Fachbereich „wird wegfallen“.

Zumal auch die finanziellen Bedingungen „gerade unsere Region unattraktiv für junge Ärztinnen und Ärzte machen“: Bei der Vergütung je Versichertem durch die kassenärztlichen Vereinigungen ist Westfalen-Lippe Schlusslicht in Deutschland: 321 Euro pro Patient und Jahr werden hier bezahlt, 386 dagegen zum Beispiel in Berlin.

Steffen Schwab

Kommentare
Funktionen
Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Herr Ndreka sucht sein Glück
Meine Heimat
Der albanische Student lässt die Karriere über seinen Weg entscheiden. Niederlassen will er sich aber trotzdem irgendwann
NRW gibt 65 Millionen Euro für Sanierung der Uni Siegen
Bildung
Das Land stellt der Uni Siegen aus dem Hochschulbau-Konsolidierungsprogramm 65 Millionen Euro zur Verfügung.Teile des CampusAdolf-Reichwein-Straße...
Im Großen und im Ganzen gab es allen Grund zum Tanzen
Kultur Pur 25
Jan Delay liefert den krönenden Abschluss des Festivals. Im ausverkauften Zelt wird gefeiert, aber auch draußen herrscht gute Stimmung
Diebe stehlen Koffer mit Knochenmarkspende aus ICE
Diebstahl
Diebe haben im Bahnhof Siegburg einen Koffer mit Knochenmark gestohlen. Es war für eine Transplantation in Straßburg vorgesehen.
Opfer mit Gaswaffe mehrfach ins Gesicht geschossen
Polizei
In Siegen ist in der Nacht auf Sonntag ein Streit eskaliert. Gegen Ende zückte ein 26-Jähriger eine Gaswaffe und schoss einem Mann mehrfach ins...
Fotos und Videos
Festivalhunde auf dem Giller
Bildgalerie
Kultur Pur 25
Jan Delay rockt Kultur Pur
Bildgalerie
Kultur Pur 25
Kultur Pur 25 begeistert Besucher
Bildgalerie
Kultur Pur 25
Kultur Pur 25 von oben
Bildgalerie
Festival
article
6507297
Fachärzte machen sich rar
Fachärzte machen sich rar
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-siegen-kreuztal-netphen-hilchenbach-und-freudenberg/fachaerzte-machen-sich-rar-id6507297.html
2012-03-28 21:43
Nachrichten aus Siegen, Kreuztal, Netphen, Hilchenbach und Freudenberg