Das aktuelle Wetter Siegen 7°C
Ärztemangel

Fachärzte machen sich rar

28.03.2012 | 21:43 Uhr
Fachärzte machen sich rar

Hilchenbach. 13 der 23 in Hilchenbach niedergelassenen Allgemein- und Fachmediziner haben sich an einer Befragung der Stadt Hilchenbach zur Zukunft der ärztlichen Versorgung im Stadtgebiet beteiligt. Das Ergebnis wurde am Mittwoch im Rat vorgestellt: Um die Betreuung durch Allgemeinmediziner und Zahnärzte müssen sich die Hilchenbacher demnach keine Sorgen machen. Defizite gibt es dagegen jetzt schon bei der Versorgung durch Fachärzte.

Von allen Ärzten, die an der Befragung teilnahmen, wollen vier noch länger als 20, weitere vier elf bis 20 Jahre praktizieren, während vier andere innerhalb der nächsten vier Jahre aufhören wollen. Dabei haben zwei ihre Nachfolge schon so gut wie geregelt. Mindestens acht bis zehn Haus- und mindestens zwei Zahnärzte werden auch in zehn Jahren noch verfügbar sein.

Entsprechend schätzen sechs Befragte auch die zukünftige Versorgung mit Haus- und Zahnärzten als sehr gut oder gut, alle anderen mindestens als ausreichend ein. Derzeit gilt Hilchenbach mit Hausärzten sogar als leicht „überversorgt“, stellte Wirtschaftsförderer Kyrillos Kaioglidis fest.

Anschluss an die Klinik in Kredenbach

Anders sieht das bei den Fachärzten aus. Die jetzt praktizierenden Hilchenbacher Ärzte vermissen Kollegen aus den Bereichen Gynäkologie, Neurologie, Pädiatrie, Hals-Nasen-Ohren, Diabetologie und Radiologie. Eine Mehrheit von ihnen regt an, dass die Stadt die Vermittlung von Nachfolgern für freiwerdende Praxen unterstützt, zum Beispiel bei der Suche nach Praxisräumen, durch finanzielle Anreize oder auch durch die Entwicklung eines Ärztehauses. Besondere Sorge macht der Erhalt der Augenarztpraxis in Dahlbruch.

Der Chirurg Dr. Jamil Itani Masri und die Frauenärztin Dr. Elisabeth Bellersheim-Hebrock haben sich dem „Medizinischen Versorgungszen­trum (MVZ)“ des Kredenbacher Krankenhauses angeschlossen. „Eine zumindest für die Hilchenbacher Patienten annehmbare Alternative.“

„Die Facharztpraxen benötigen eine viel größere Einwohnerzahl, um ihre wirtschaftliche Existenz langfristig gewährleisten zu können“, berichtet die Verwaltung weiter. Nach Rechnung der kassenärztlichen Vereinigung soll in Regionen wie Siegen-Wittgenstein ein Augenarzt für 22 154 Einwohner da sein, ein Orthopäde für 26 358 und ein Hals-Nasen-Ohren-Arzt für 34 822. Demnach ist Hilchenbach gerade einmal für einen Frauenarzt und einen Psychotherapeuten groß genug, für den Augenarzt, den Chirurgen und den Orthopäden eigentlich schon zu klein. Die Zahl der Fachärzte, so Kaioglidis, werde sich reduzieren, mancher Fachbereich „wird wegfallen“.

Zumal auch die finanziellen Bedingungen „gerade unsere Region unattraktiv für junge Ärztinnen und Ärzte machen“: Bei der Vergütung je Versichertem durch die kassenärztlichen Vereinigungen ist Westfalen-Lippe Schlusslicht in Deutschland: 321 Euro pro Patient und Jahr werden hier bezahlt, 386 dagegen zum Beispiel in Berlin.

Steffen Schwab



Kommentare
Aus dem Ressort
Neues Pflaster für die Kölner Straße
Bauprojekt
Der Flickenteppich auf der Kölner Straße ist bald Geschichte: Bis dahin soll nämlich der neue Bauabschnitt des Projekts „Siegen – Zu neuen Ufern“ an den Start gehen. Vom Kölner Tor bis hoch zum Dicken Turm wird die Straße in den nächsten Monaten saniert und umgestaltet. Kosten: 755 000 Euro.
In Herzhausen finden Frettchen Zuflucht
Biologie
Eines lässt die undurchdringliche Hecke um das Haus in Netphener Ortsteil Herzhausen doch durchblicken: Hier sind Biologen am Werk, zumindest aber Naturfreunde. Der Verdacht bestätigt sich, als Georg Blana-Müller aus der Haustür grüßt. Ortstermin bei einer ziemlich einzigartigen Familie.
„TonArt“ zieht sich zurück
Abschied
„TonArt klingt aus“ sind zwei Konzerte überschrieben, die im Januar im Apollo Theater auf dem Programm stehen. Zwölf Jahre lang hat das Ensemble – nicht nur – im Siegerland große Erfolge gefeiert und ist zu einer richtigen Marke in Sachen a cappella-Musik geworden, jetzt soll Schluss sein. Nun...
Trio soll 2,7 Tonnen Marihuana geschmuggelt haben
Drogendeal
Den größten Drogendeal in NRW hat die Polizei im Februar in Kreuztal-Ferndorf platzen lassen. Auf der Ladefläche eines Lastwagens entdeckten die Ermittler 2,7 Tonnen Marihuana. Straßenverkaufswert: 30 Millionen Euro. Jetzt startete der Prozess vor dem Landgericht Siegen. Angeklagt sind drei Männer.
Fleißig wie die Heinzelwerker
Senioren
Sie helfen, wenn handwerkliches Geschick gefragt ist: Die Heinzelwerker im Haus Herbstzeitlos reparieren, basteln und bauen, was das Zeug hält. Mehr als 500 Aufträge hat das ehrenamtliche Team bereits erledigt. Einmal begab es sich sogar auf die Suche nach einer verschollenen Brosche.
Fotos und Videos
Netphen lässt die Sau raus
Bildgalerie
775 Jahre Netphen
Jesiden-Demo in Siegen
Bildgalerie
Demonstration
CSD in Siegen
Bildgalerie
Fotostrecke
Die Uni zieht ins Krankenhaus
Bildgalerie
Campus Altstadt