Das aktuelle Wetter Siegen 22°C
Ärztemangel

Fachärzte machen sich rar

28.03.2012 | 21:43 Uhr
Fachärzte machen sich rar

Hilchenbach. 13 der 23 in Hilchenbach niedergelassenen Allgemein- und Fachmediziner haben sich an einer Befragung der Stadt Hilchenbach zur Zukunft der ärztlichen Versorgung im Stadtgebiet beteiligt. Das Ergebnis wurde am Mittwoch im Rat vorgestellt: Um die Betreuung durch Allgemeinmediziner und Zahnärzte müssen sich die Hilchenbacher demnach keine Sorgen machen. Defizite gibt es dagegen jetzt schon bei der Versorgung durch Fachärzte.

Von allen Ärzten, die an der Befragung teilnahmen, wollen vier noch länger als 20, weitere vier elf bis 20 Jahre praktizieren, während vier andere innerhalb der nächsten vier Jahre aufhören wollen. Dabei haben zwei ihre Nachfolge schon so gut wie geregelt. Mindestens acht bis zehn Haus- und mindestens zwei Zahnärzte werden auch in zehn Jahren noch verfügbar sein.

Entsprechend schätzen sechs Befragte auch die zukünftige Versorgung mit Haus- und Zahnärzten als sehr gut oder gut, alle anderen mindestens als ausreichend ein. Derzeit gilt Hilchenbach mit Hausärzten sogar als leicht „überversorgt“, stellte Wirtschaftsförderer Kyrillos Kaioglidis fest.

Anschluss an die Klinik in Kredenbach

Anders sieht das bei den Fachärzten aus. Die jetzt praktizierenden Hilchenbacher Ärzte vermissen Kollegen aus den Bereichen Gynäkologie, Neurologie, Pädiatrie, Hals-Nasen-Ohren, Diabetologie und Radiologie. Eine Mehrheit von ihnen regt an, dass die Stadt die Vermittlung von Nachfolgern für freiwerdende Praxen unterstützt, zum Beispiel bei der Suche nach Praxisräumen, durch finanzielle Anreize oder auch durch die Entwicklung eines Ärztehauses. Besondere Sorge macht der Erhalt der Augenarztpraxis in Dahlbruch.

Der Chirurg Dr. Jamil Itani Masri und die Frauenärztin Dr. Elisabeth Bellersheim-Hebrock haben sich dem „Medizinischen Versorgungszen­trum (MVZ)“ des Kredenbacher Krankenhauses angeschlossen. „Eine zumindest für die Hilchenbacher Patienten annehmbare Alternative.“

„Die Facharztpraxen benötigen eine viel größere Einwohnerzahl, um ihre wirtschaftliche Existenz langfristig gewährleisten zu können“, berichtet die Verwaltung weiter. Nach Rechnung der kassenärztlichen Vereinigung soll in Regionen wie Siegen-Wittgenstein ein Augenarzt für 22 154 Einwohner da sein, ein Orthopäde für 26 358 und ein Hals-Nasen-Ohren-Arzt für 34 822. Demnach ist Hilchenbach gerade einmal für einen Frauenarzt und einen Psychotherapeuten groß genug, für den Augenarzt, den Chirurgen und den Orthopäden eigentlich schon zu klein. Die Zahl der Fachärzte, so Kaioglidis, werde sich reduzieren, mancher Fachbereich „wird wegfallen“.

Zumal auch die finanziellen Bedingungen „gerade unsere Region unattraktiv für junge Ärztinnen und Ärzte machen“: Bei der Vergütung je Versichertem durch die kassenärztlichen Vereinigungen ist Westfalen-Lippe Schlusslicht in Deutschland: 321 Euro pro Patient und Jahr werden hier bezahlt, 386 dagegen zum Beispiel in Berlin.

Steffen Schwab


Kommentare
Aus dem Ressort
Abtauchen in die dunkle Müsener Geschichte
Museum
Einen Schritt braucht es nur an diesem Sonntag von der schwülen Sommerhitze in die kühle Dunkelheit. Wobei das Dunkel immerhin durch Lampen erhellt wird, die alle paar Meter in dem engen Gang angebracht sind. Ein knappes Dutzend Menschen steigt hinter Führer Rolf Golze in den Stahlberger Erbstollen,...
Richter diskutiert in Siegen mit Zuschauern das Strafmaß
Gericht
Es ist zehn vor zehn am Dienstag im Saal 183 des Amtsgerichts. Soeben hat Schöffenrichter Uwe Stark das Urteil gegen den Siegerländer E. (32) verkündet, der von Herbst 2013 bis Anfang 2014 eine Diebstahlserie hingelegt hat: ein Jahr und neun Monate mit Bewährung. Er erntet einen heftigen Kommentar...
Nachts kommt in Freudenberg das Gift
Umwelt
Schon im dritten Jahr nacheinander sprühen Unbekannte Pflanzenvernichtungsmittel in den Randbewuchs des Gartens von Werner Anton aus Büschergrund. Vor einer Woche entdeckte der 73-Jährige zum dritten Mal die Zerstörungen an einigen von ihm selbst gepflanzten heimischen Gehölzen. Wer macht so etwas?
Sanktionen gegen Russland zeigen Auswirkungen im Siegerland
Exportgeschäft
Im Siegerland macht das Russlandgeschäft einen Anteil von rund 5 Prozent am Umsatz im Export aus. Deutschlandweit liegt der Anteil bei nur 3,3 Prozent. Der Maschinenbau, ein Motor der Region, wird von den Sanktionen gegen Russland stärker betroffen sein als andere Branchen.
Erneut ziehen heftige Gewitter durch NRW
Unwetter
Mal heiß, dann wieder nass: Der Sommer bleibt unbeständig. Auch am Dienstag ergossen sich heftige Starkregen an Rhein und Ruhr. Für den Raum Aachen galt die höchste Warnstufe. Ab Mittwoch ist die Unwettergefahr aber erst einmal gebannt.
Fotos und Videos
Bombenfund in Niederschelden
Bildgalerie
Blindgänger
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
Weltmeister! - So feiert Siegen
Bildgalerie
WM-Finale
So feiern die Fans den WM-Titel
Bildgalerie
Autokorsos