Evangelium ins Leben der Menschen übersetzt

Burbach. Pfarrer Dr. Klaus-Dieter Straßburg ist in einem Gottesdienst in der evangelischen Kirche Burbach von Superintendent Peter-Thomas Stuberg in den Ruhestand verabschiedet worden.

Fünf Jahre lang war der Seelsorger in Form eines Beschäftigungsauftrages der Landeskirche, also ohne eigene Pfarrstelle, in der Kirchengemeinde Burbach tätig. Er begleitete als Seelsorger die Menschen im Altenheim Haus St. Raphael. Dort bot er immer wieder Gottesdienste für Menschen mit Demenz an. Außerdem engagierte sich der Pfarrer im Trauercafé. Seit einigen Jahren leitet Straßburg zudem den Diskussionskreis „Glaube und Denken“ im Kirchenladen in der Siegener Oberstadt. „Pfarrer Straßburg hat die wissenschaftliche Theologie und das Evangelium übersetzt ins Leben der Menschen“, sagte Superintendent Stuberg. Den Gesprächskreis im Kirchenladen und die Arbeit des Synodalen Ausschusses für Gemeindeentwicklung wird Klaus-Dieter Straßburg weiter übernehmen, sozusagen als Ehrenamtlicher. Die jungen Senioren sind wichtig für das Ehrenamt in der Kirche, betonte Superintendent Stuberg. Und auch die eine oder andere Predigt im Vertretungsdienst wird Straßburg künftig übernehmen.

Zuerst Finanzbeamter

Straßburg stammt aus Minden und wurde zunächst Finanzbeamter, bevor er 1980 das Theologiestudium in Göttingen und Tübingen aufnahm. 1990 wurde er Pfarrer in Bünde. Nach der Freistellung für seine Dissertation kam er 2006 nach Siegen, zunächst in die Christus-Kirchengemeinde, dann als Seelsorger an die Kinderklinik.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE