Erzieher erneut zum Streik aufgerufen

Siegen..  In den Tarifverhandlungen der Sozial- und Erziehungsberufe ist es nach drei Verhandlungsrunden zu keiner Einigung gekommen. Daher ruft die Gewerkschaft Verdi am Mittwoch, 15. April, Beschäftigte aus Siegen-Wittgenstein und Olpe erneut zum Warnstreik auf.

Verdi fordert eine Neuregelung der Eingruppierungsvorschriften, die für die Beschäftigten im kommunalen Sozial- und Erziehungsdienst zu Einkommensverbesserungen von durchschnittlich zehn Prozent führen würden. Zum kommunalen Sozial- und Erziehungsdienst gehören unter anderem Erzieher, Sozialarbeiter, Sozialpädagogen, Kinderpfleger sowie Heilpädagogen.

Anforderungen in Berufen gestiegen

„Dass die Anforderungen an diese Beschäftigten in den vergangenen Jahren immer größer geworden sind und auch die gesellschaftliche Bedeutung der geleisteten Arbeit, muss sich auch in einer besseren Bezahlung ausdrücken“, so Thomas Mehlin, Gewerkschaftssekretär im Bezirk Siegen-Olpe. Betroffen von dem Ausstand sind kommunale und kreisangehörige Kindertagesstätten, Beratungsstellen, Sozial- und Jugendämter, Jugendhilfeeinrichtungen und Sozialdienste in kommunalen Krankenhäusern. In Kitas werden die Eltern rechtzeitig informiert.

Abfahrt der Busse zur Demo nach Dortmund: 7.40 Uhr Parkplatz Siegerlandhalle, 8 Uhr Kreuztal-Ernsdorf, Buswende. Die Rückankunft ist um 14.45 Uhr vorgesehen.