Das aktuelle Wetter Siegen 17°C
Ernährung

Ernährung an das Alter anpassen

21.10.2012 | 09:00 Uhr
Ernährung an das Alter anpassen
Die ernährung sollte dem Alter angepasst werden.Foto: Werner Krüper

Wilgersdorf. Bei jedem Menschen verändert sich im Laufe seines Lebens die körperliche und seelische Physiognomie. In einem Vortrag, den die Landwirtschaftliche Gemeinschaft Siegerland organisiert, wird die Ernährungswissenschaftlerin Dr. Petra Kühne aus Bad Vilbel über eine ans Alter angepasste Ernährung informieren. Unsere Zeitung hat sie vorab ein paar Tipps verraten.

Ernährung im Alter ist das Thema Ihres Vortrags in Wilgersdorf. Ab wann gilt man denn als alt?

Da gibt es unterschiedliche Stufen, die sich natürlich auf die Prozesse im Körper beziehen. Allgemein sagt man, dass ab der Lebensmitte, also mit 35 Jahren, die Abbauprozesse im Körper die Aufbauprozesse ablösen. Zwischen 55 und 60 Jahren, bei den so genannten jungen Alten, treten dann die ersten Funktionsstörungen auf. Zum Beispiel schafft es der Darm dann nicht mehr so gut, Fette abzubauen und kommt mit schweren Mahlzeiten nicht mehr so gut zurecht wie in jüngeren Jahren. Ganz anders sieht es dann noch einmal bei den Menschen aus, die älter als 80 Jahre sind.

Inwieweit sollte das Alter dann die Ernährung beeinflussen?

Mit dem Alter sollte man zum Beispiel weniger essen. Der Stoffwechsel wird langsamer, die Menschen bewegen sich weniger und so wird auch der Grundumsatz geringer. Weil das viele nicht beherzigen, ist die Altersgruppe der jungen Alten ab 55 Jahre übermäßig vom Übergewicht betroffen – Männer noch häufiger als Frauen im gleichen Alter.

Worauf sollten Ältere zum Beispiel besonders achten?

Schauen Sie zunächst, ob Sie eher der Morgen- oder der Abendtyp sind. Benötigt Ihr Körper gleich nach dem Aufstehen Nahrung? Dann sind Sie der Morgentyp und sollten dementsprechend abends nicht so viel und schweres Essen zu sich nehmen. Für den Abendtyp gilt das nicht. Bei ihm ist es so, dass der Stoffwechsel erst später am Tag anspringt und somit auch erst später Nahrung benötigt. Demnach sollten Menschen auch ihre Gewohnheiten anpassen. Allgemeingültige Regeln wie: „Morgens viel und abends wenig“, bringen hier nichts. Achten Sie auf die Signale Ihres Körpers und geben Sie ihm, was er braucht.

Wie ist es mit dem Trinkverhalten?

Bei älteren Menschen lässt das Durstgefühl nach, deshalb trinkt er tendenziell zu wenig. Bei den ganz alten Menschen ist das noch ein größeres Problem. Denn bei ihnen kommt noch hinzu, dass sie Sorge haben, ständig auf die Toilette zu müssen, wenn sie viel trinken. Hinzu kommt die Angst, wegen einer Arthrose den Becher nicht mehr so gut halten zu können. Dabei ist der Flüssigkeitshaushalt sehr wichtig. Die Empfehlung, eineinhalb Liter Flüssigkeit pro Tag zu sich zu nehmen, gilt für alle Altersgruppen. Die Gefahr, dass der Körper austrocknet, ist groß. Das gilt auch für das Gehirn, das zu großen Teilen aus Wasser besteht.

Welchen Tipp haben Sie für Menschen, die regelmäßig vergessen, genug zu trinken?

Stellen Sie sich eine große Flasche auf den Schreibtisch oder an eine gut sichtbare Stelle im Haus.



Kommentare
Aus dem Ressort
Dieter Loske geht nach 48 Jahren in den Ruhestand
Abschied
Geschafft wird bis zum letzten Tag. Dieter Loske will seinem Nachfolger keine unerledigten Vorgänge hinterlassen. An diesem Freitag – eine Woche nach dem 65. Geburtstag – kommt Kreuztals Dezernent für Schule, Soziales, Kinder, Jugend, Familie und Kultur ein letztes Mal ins Büro.
Störung – Drei Wochen ohne Telefon und Internet
Telekom
Fast drei Wochen hat Ottmar Haardt aus Buchen auf seinen Telefon- und den Internetanschluss der Telekom verzichtet. Nicht freiwillig – die Leitungen blieben nach einem Unwetter Ende Juli tot.
Siegener düngen zu großzügig
Garten
Viele Gartenböden in Siegen sind überdüngt. Das ist das Ergebnis der jüngsten Untersuchung von Proben, die Gartenbesitzer an die städtische Umweltabteilung geschickt haben.
Bauarbeiter schlägt auf Betonplatte auf
Unfall
Aus vier Metern Höhe stürzte ein 55-Jähriger am Mittwochvormittag bei Dacharbeiten an einer Firma in der Industriestraße und verletzte sich schwer. Der Mann war auf einem Gerüst beschäftigt, kam aus bislang ungeklärter Ursache zu Fall und schlug auf eine Betonbodenplatte auf.
Neues Pflaster für die Kölner Straße
Bauprojekt
Der Flickenteppich auf der Kölner Straße ist bald Geschichte: Bis dahin soll nämlich der neue Bauabschnitt des Projekts „Siegen – Zu neuen Ufern“ an den Start gehen. Vom Kölner Tor bis hoch zum Dicken Turm wird die Straße in den nächsten Monaten saniert und umgestaltet. Kosten: 755 000 Euro.
Fotos und Videos
Netphen lässt die Sau raus
Bildgalerie
775 Jahre Netphen
Jesiden-Demo in Siegen
Bildgalerie
Demonstration
CSD in Siegen
Bildgalerie
Fotostrecke
Die Uni zieht ins Krankenhaus
Bildgalerie
Campus Altstadt