Das aktuelle Wetter Siegen 14°C
Tabuisierte Krankheit

Epileptiker sind nicht geisteskrank

05.10.2011 | 07:00 Uhr
Epileptiker sind nicht geisteskrank
Philipp Wolf, Oberarzt an der DRK Kinderklinik auf dem Wellersberg, Siegen mit einem EEG-Ausdruck.

Siegen. „Es ist ein Kurzschluss im Hirn“, so beschreibt Philipp Wolf, Oberarzt an der DRK-Kinderklinik einen epileptischen Krampfanfall. 200 000 Kinder sind deutschlandweit von der immer noch tabuisierten Krankheit betroffen – die Kinderklinik am Wellersberg behandelt über 500 junge Patienten jährlich.

„Den meisten Kindern sieht man Epilepsie nicht an“, sagt Wolf. Denn die kurzzeitige Übererregung der Zellen in einem Hirnareal kann als Tagträumerei wahrgenommen werden. Die Kinder werden häufig wegen Aufmerksamkeitsstörungen zur Untersuchung geschickt – erst dort stellt sich heraus, dass sie Epilepsie haben. Nach Magendarm-Grippe und Bronchitis, sei das bei Kindern und Jugendlichen die dritthäufigste Diagnose. Sie werden dann medikamentös eingestellt – operiert wird nur in den seltensten Fällen. Bei weit über 50 Prozent der Kinder verschwinden die Symptome nach einiger Zeit wieder. Etwa fünf Prozent der Menschen haben einmal im Leben einen einzigen Krampfanfall. Deshalb verordnen Ärzte oft nicht sofort Medikamente.

Angst vor Ausgrenzung

„Die Eltern tun sich oft sehr schwer mit dieser Diagnose“, sagt der Oberarzt. Denn immer noch werde es häufig mit Geisteskrankheit und geistiger Behinderung gleichgesetzt. „Deswegen haben sie Angst, es weiterzuerzählen.“ Die Erfahrung des Oberarztes hat hingegen gezeigt, dass Betroffene die offen damit umgehen, plötzlich auf viele Bekannte stoßen, die selbst mit der Krankheit zu tun haben oder hatten. Während kleine Kinder entspannt mit der Krankheit umgingen, hätten Jugendliche Angst vor Ausgrenzung. Und dennoch rät der Arzt, die Epilepsie zu kommunizieren: „Erzieher, Lehrer und Freunde sollten über die Krankheit Bescheid wissen“, rät Wolf. Zum einen, damit ein Kind deswegen keine Nachteile im Unterricht hat, zum anderen, damit sie Rückmeldung geben können, wenn Symptome auftauchen.

„Ein Anfall ist für den Betroffenen meistens nicht gefährlich“, so Wolf. Erst wenn er etwa eine halbe Stunde andauern sollte, könnte es zu Hirnschädigungen kommen. Außenstehende sollten darauf achten, dass sich der Krampfende nicht verletzen kann – aber ihn nicht festhalten. „Früher sollte ein Keil zwischen den Zähnen verhindern, dass der Krampfende sich auf die Zunge beißt, „das ist unnötig und gefährlich“, sagt Wolf. „Die meisten Anfälle gehen von alleine vorbei, die Betroffenen haben aber ein Medikament für Notfälle bei sich.“ „Grade wenn das ganze Bewusstsein von einem Anfall ergriffen ist, können sich Kinder meistens nicht mehr daran erinnern.“ Den Beginn nehmen viele als Übelkeit oder Schwindelgefühl wahr – manchmal bleibt es auch bei dieser „Aura“.

Schlafentzug begünstigt Anfälle

„Eltern haben unberechtigte Sorgen“, sagt der Wolf. Kinder mit Epilepsie können immer noch Fernsehen und Computerspielen. „Bei Jugendlichen können die Anfälle durch Schlafentzug und Alkohol begünstigt werden“, sagt Wolf, „allerdings auch durch zu viel Entspannung.“ Die Überempfindlichkeit auf Lichtreflexe und Flackern spiele bei den meisten Patienten eine sehr untergeordnete Rolle. Damit die Kinder selbst lernen, mit der Krankheit umzugehen, bietet die DRK-Kinderklinik jährlich einen Kurs für Acht- bis Zwölfjährige an.

Irmine Skelnik


Kommentare
Aus dem Ressort
Wenn Omi Opi nicht mehr mag
Lebenshilfe
Immer mehr Menschen aus dem so genannten dritten Lebensalter suchen die Hilfe der Katholischen Beratungsstelle für Ehe-, Familien- und Lebensfragen in Siegen. Sie stellen fest, dass sich Lebenskrisen nicht immer allein bewältigen lassen.
Ärzte in Freudenberg geben ihr Wissen weiter
Medizin
Dr. Birgit Schulz, Oberärztin der Unfall- und orthopädischen Chirurgie am Diakonie Klinikum Bethesda in Freudenberg, einen vollen Terminplan. Sie zeigt vietnamesischen Medizinern, wie Schulter und Knie zu oprerieren sind.
Burbach weiß, wie Umweltschutz geht
Auszeichnung
Elf Unternehmen, Einrichtungen und Institutionen der Gemeinde Burbach wurden von NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Bündnis90/Die Grünen) und Bürgermeister Christoph Ewers für ihr erfolgreiches Engagement beim Projekt Ökoprofit ausgezeichnet.
Angeklagter (46) bezweifelt vorsätzliche HIV-Infizierung
Gericht
Auch Tag drei der Verhandlung gegen den 46-jährigen Siegerländer S., der unter anderem angeklagt ist, zwei Menschen vorsätzlich durch ungeschützten Verkehr mit dem HI-Virus angesteckt zu haben, war zweigeteilt. Ein Zeuge wurde öffentlich vernommen, der zweite unter Ausschluss der Besucher.
Mädchen (13) sexuell missbraucht – Dreieinhalb Jahre Haft
Prozess
Ein Mann (37) ist am Dienstag vor dem Siegener Schöffengericht zu einer Haftstrafe von drei Jahren und sechs Monaten verurteilt worden. Er hatte zugegeben seine damals 13 Jahre alte Stieftochter sexuell missbraucht zu haben. Sein Geständnis ersparte dem Mädchen eine Aussage während des Prozesses.
Fotos und Videos
Digitalfunkübung der Feuerwehr
Bildgalerie
Feuerwehr
Brand im Unteren Schloss in Siegen
Bildgalerie
Feuerwehr
Dennis aus Hürth in Siegen
Bildgalerie
Comedy