Einbruch in Siegener Imbissbude wegen Schnaps

Die Polizei in Siegen verzeichnete am Wochenende mehrere Einbrüche.
Die Polizei in Siegen verzeichnete am Wochenende mehrere Einbrüche.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Ein 63-jähriger Siegener soll in eine Imbissbude eingestiegen sein, um Schnapsflaschen zu stehlen. Weitere Einbrüche beschäftigen die Polizei.

Siegen/Freudenberg..  Die Polizei verzeichnete am Wochenende mehrere Einbrüche.

Siegen

Einsatzkräfte der Weidenauer Wache nahmen in der Nacht zu Montag einen 63-jährigen mutmaßlichen Einbrecher aus Siegen fest. Der Vorwurf: Er soll um etwa 2.30 Uhr ein Fenster einer Imbissbude an der Frankfurter Straße gewaltsam geöffnet haben und hinein geklettert sein.

Als die Beamten am Tatort eintrafen, hatte er bereits unter anderem mehrere Flaschen Spirituosen für den Abtransport bereitgestellt, heißt es dazu im Polizeibericht. Der 63-Jährige wurde vorläufig festgenommen.

Eiserfeld

Zwei unbekannte Täter stiegen am Sonntag zwischen 14 und 18.30 Uhr in ein Einfamilienhaus in Eiserfeld ein. Die Eindringlinge hebelten zunächst ein Fenster des Hauses in der Straße In der Enke auf, um ins Innere gelangen. Sie durchsuchten sämtliche Räume und Schränke nach Wertgegenständen. Bislang ist nicht bekannt, ob die Täter fündig geworden sind und etwas gestohlen haben. Die Flucht gelang den Tätern nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei unerkannt.

Freudenberg

Einbrecher verschafften sich in der Nacht auf Samstag oder am Samstagmorgen zwischen 20.30 und 11.30 Uhr unerlaubterweise Zutritt zum Schützenheim in Freudenberg. Die Eindringlinge schlugen zunächst eine Fensterscheibe ein und stiegen in das Gebäude in der Straße Am Silberstern. Im Innern suchten sie nach Wertgegenständen.

Anschließend machten sich die Täter mit ihrer Beute – unter anderem Bargeld und ein Akkuschrauber – aus dem Staub.

Das Siegener Kriminalkommissariat 5 beschäftigt sich mit der Aufklärung der Hintergründe in allen Fällen und bittet mögliche Zeugen der Taten in Eiserfeld und Freudenberg, sich zu melden.

Folgen Sie uns auch auf Facebook .