Einblick in den Beruf macht Schule

Neunkirchen..  Ein intensiver Blick Richtung Berufsleben stand für 160 Jugendliche an der Realschule auf dem Stundenplan. Die Berufsorientierungstage an der Realschule des Freien Grundes gingen in ihre vierte Runde. Drei Tage lang befassten sich die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8 bis 10 ausschließlich mit Themen rund um schulische und berufliche Zukunft.

„Die Berufsorientierungstage sind mittlerweile fest im Konzept unserer Schule verankert“, sagt Andreas Ludwig, der sich gemeinsam mit seiner Kollegin Dr. Regina von Essen um die Organisation kümmerte. Dabei gab es Veranstaltungen im Klassenverband, etwa ein Training für Vorstellungsgespräche oder die Suche nach Informationen zu Wunschberufen, die von einer Mitarbeiterin der Agentur für Arbeit begleitet wurde.

Frei wählbare Angebote

Andere Angebote konnten die Jungen und Mädchen frei wählen. Beispielsweise gab Tipps für Bewerbungsunterlagen oder einen „Outfit-Knigge“ – also eine Runde, in der die Bedeutung der angemessenen Kleidungsauswahl für Vorstellungsgespräche und Berufsalltag behandelt wurde. Diese Veranstaltungen realisierten zum einen Kollegen aus der Schule und zum anderen externe Firmenvertreter.

An einem der Aktionstage waren Vertreter von 22 Firmen, Verbänden und weiterführenden Schulen zu Gast, die die Schüler individuell über die Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten in ihren Bereichen informierten.

Die Techniker Krankenkasse – Gesundheitspartner der Realschule des Freien Grundes – hatte für die Schüler des Jahrgangs 10, die schon einen festen Ausbildungsvertrag in der Tasche haben, ein besonderes Angebot: Unter dem Motto „Business-Knigge – Die ersten 100 Tage im Beruf“ wurden die Schüler mit Informationen und Tipps versorgt, die ihnen den Einstieg ins Berufsleben erleichtern sollen.

Positive Resonanz

Die beiden 8. Klassen besuchten die Werkstätten des Berufsbildungszentrums (bbz) in Geisweid. Sie konnten in die Bereiche Elektro, Fahrzeuge, Handel beziehungsweise Pflege hineinschnuppern. Die jungen Besucher installierten Wechsel- und Kreuzleitungen, legten Verbände an und nahmen das Innere eines Lastwagens in Augenschein.

Wie in den vergangenen Jahren ziehen die Berufsorientierungslehrer eine positive Bilanz. „Von den Gästen und den teilnehmenden Schülern erhielten wir viele positive Rückmeldungen“, heißt es in einer Mitteilung der Schule.

Durch das breite Angebot sei für jeden Schüler etwas dabei gewesen. „Dies könnten wir nicht bieten, wenn wir im Klassenverband einzelne Betriebe oder weiterführende Schulen besuchen.“ Das Team hofft, auch im nächsten Jahr eine solche Veranstaltung auf die Beine stellen können.