Das aktuelle Wetter Siegen 10°C
Landwirtschaft

Schäfer aus Siegen will Titel "Starker Westfale" holen

03.01.2013 | 16:00 Uhr
Schäfer aus Siegen will Titel "Starker Westfale" holen
Pascal Küthe, Schäfer aus Siegen mit Hund und Schafherde.Foto: waz-Fotopool

Siegen.   Pascal Küthe aus Siegen will seinen Hof fit für die Zukunft machen. Ein Hofladen und eine Molkerei für Schafsmilch sollen entstehen. Der 30-Jährige kümmert sich mit seinen 500 Schafen um Heideflächen in der Region. Jetzt hat sich der Landwirt außerdem um den Titel „Starker Westfale“ beworben.

Die Schafe warten. Pascal Küthe schlüpft in die dicke Jacke, zieht den Hut ein wenig tiefer ins Gesicht und wirft einige Gerätschaften auf die Ladefläche seines Pick-Ups. Es kann losgehen.

Die Tiere spielen eine wichtige Rolle im Leben des jungen Agraringenieurs. Er verdient sein Geld mit seiner Schafzucht. Der 30-Jährige kümmert sich um rund 500 Muttertiere und Lämmer. Viele von ihnen beweiden das Naturschutzgebiet Trupbacher Heide . Auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz im Siegerland sorgen sie unter anderem dafür, dass etwa Heideflächen erhalten bleiben. Als Rasenmäher auf vier Beinen .

Der Schäfer hält aber auch Milchschafe. Deren Milch will er in der hofeigenen Molkerei verarbeiten und über seinen Hofladen vertreiben.

Vor der Tür zum kleinen Geschäft liegen Dachziegel. Von der Wand blättert Farbe. Im März kommenden Jahres soll nichts mehr an den Umbau erinnern. „Dann startet der Verkauf“, kündigt der Ingenieur an.

Küthe hat sich im Wettberweb "Starker Westfale" beworben

Im Wettbewerb „Starker Westfale“ der Fachzeitschrift Landwirtschaftliches Wochenblatt Westfalen-Lippe tritt Pascal Küthe in der Finalrunde gegen zwei Landwirtinnen an. Er vertritt den Regierungsbezirk Arnsberg gegen Mareike Ehlert. Die 32-Jährige lebt und arbeitet mit ihrem Ehemann Christian auf einem Betrieb mit Sauen und Mastschweinen und tritt für den Regierungsbezirk Detmold an. Dritte Kandidatin ist Francis Pentrup. Sie ist Siegerin der Vorausscheidung im Regierungsbezirk Münster und lebt auf einem Milchviehbetrieb mit 140 Kühen.

In den Bereichen Innovation, Wirtschaftlichkeit, Soziales Engagement, Umweltfreundlichkeit oder Öffentlichkeitsarbeit müssen die Bewerber zeigen, dass sie Starke Westfalen sind.

Artikel auf einer Seite lesen
  1. Seite 1: Schäfer aus Siegen will Titel "Starker Westfale" holen
    Seite 2: Bauerntölpel und Landpomeranze

1 | 2

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Netphen gewinnt an Attraktivität
Schulen
Die Anmeldezahlen im März haben den ersten Hinweis geliefert. Jetzt, nachdem alle Zahlen auch mit den Nachbarstädten abgeglichen ist, bestätigt sich...
Babyleichen-Prozess in Siegen: Mutter muss ins Gefängnis
Justiz
Im Verfahren um zwei tote Säuglinge in Siegen und Bonn verurteilt das Schwurgericht die Mutter zu drei Jahren und acht Monaten Gefängnis.
Radfahrer fährt Frau an Nikolai-Kirche an – und davon
Polizei
Ein Radfahrer fährt eine Frau an, bemerkt, dass sie sich verletzt hat und fährt davon. Die Polizei sucht den Mann. Diese und weitere Meldungen der...
Streik der Lokführer in NRW – diese Züge fahren trotzdem
Bahnstreik
Der Streik der Lokführer bei der Deutschen Bahn soll 138 Stunden dauern. Auch für die Streikzeit bis Sonntag gilt: Einige Züge fahren.
Eingefrorene Babyleichen – das Urteil in Siegen
Babyleichen
Im Prozess um den Tod zweier Babys in Siegen und Bonn hat das Gericht die Angeklagte zu drei Jahren und acht Monaten Haft verurteilt. Angeklagte...
Fotos und Videos
Der Graf und Unheilig in Siegen
Bildgalerie
Konzert
Erster Backtag
Bildgalerie
Backes
Explosion in Siegen-Trupbach
Bildgalerie
Feuer
Mordkommission in Freudenberg
Bildgalerie
Polizei
article
7430766
Schäfer aus Siegen will Titel "Starker Westfale" holen
Schäfer aus Siegen will Titel "Starker Westfale" holen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-siegen-kreuztal-netphen-hilchenbach-und-freudenberg/ein-schaefer-als-vorzeige-westfale-id7430766.html
2013-01-03 16:00
Schäfer,Siegen,Starker Westfale,Molkerei,Hofladen
Nachrichten aus Siegen, Kreuztal, Netphen, Hilchenbach und Freudenberg