Ein Hobby für den guten Zweck

Heinz und Renate Krämer verkaufen selbstgemachte Weihnachtsdekorationen und spenden den Erlös an Bedürftige.
Heinz und Renate Krämer verkaufen selbstgemachte Weihnachtsdekorationen und spenden den Erlös an Bedürftige.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Das Ehepaar Krämer fertigt bereits seit Jahren eigene Weihnachtsdekorationen aus Holz und verkauft diese auf verschiedenen Weihnachtsmärkten in der Region. Die Einnahmen spendet es an die Aktion Lichtblicke.

Eichen..  In acht Jahren kamen 18728,30 Euro zusammen. 20 000 sollen es noch werden. Mindestens. Ein kunstvoll ausgesägter Tannenbaum mit Lichterkette oder eine große Kirche, liebevoll dekoriert mit einem kleinen Holzbänkchen davor, Renate und Heinz Krämer geben sich alle Mühe beim gestalten ihrer Weihnachtsdekoration.

Und die zahlt sich aus. „Wenn wir die Sachen auf dem Weihnachtsmarkt verkaufen, muss ich auch schon mal nach Hause fahren und Nachschub holen“, freut sich Heinz Krämer. Kleines, wie ein Engel für den Baum oder ein Herzchen für den Tisch, geht für ein bis zwei Euro, Großes, wie die Dorfkirche, für bis zu 35 Euro weg. Alles für die gute Sache. „Wir behalten nichts davon“, betont Renate Krämer.

Wenn die Weihnachtsmarktsaison beginnt, packen sie ihren Golf voll bis zum Dach und los geht’s. 2007 haben sie angefangen und über 1000 Euro eingenommen. Jedes Jahr wurde es mehr. Jedes Jahr haben sie den Betrag an die Aktion Lichtblicke gespendet.

Sogar im Urlaub geschmirgelt

Der 77-jährige Heinz Krämer hat jedes Teil selbst gemacht. Holzplatten ausgesägt, geschmirgelt und verschraubt. Bis zu vier Stunden sitzt er einem Stück, zumindest an den großen. Sogar im Urlaub habe er schon geschmirgelt, gibt er zu und lacht. „Als ich aufgehört habe zu arbeiten, war ich auf der Suche nach einem Hobby“, erzählt der Rentner, der früher in der Metallindustrie arbeitete. „Irgendwann war ich unser’n alten Weihnachtsbaumschmuck leid“, fährt seine Frau fort. „Da hab’ ich meinem Mann gesagt, er soll uns neuen machen.“

Er richtete sich eine kleine Werkstatt im Keller ein. Mittlerweile werkelt er im Schuppen hinter der Garage. „Das Holzschmirgeln macht zu viel Dreck“, sagt er. „Da hat sich meine Frau beschwert.“ Das Material für die Arbeiten bekommen sie zum großen Teil gespendet. „Ich bin da überzeugender als mein Mann“, verrät die 75-Jährige. Sie geht los und bittet zum Beispiel im Baumarkt um eine Holzspende. Den Rest kaufen sie selbst.

Auf dem Kreuztaler Weihnachtsmarkt haben die beiden ihren eigenen Stand. Gebühren zahlen sie keine. Die Stadt sponsert ihn. Auch ihre Kinder unterstützen das Paar. „Es ist in unser’m Alter schwierig, da den ganzen Tag zu stehen“, gibt Renate Krämer zu. Deshalb fahren die beiden zwischendurch nach Hause und ruhen sich aus. Früher waren sie oft auf mehreren Märkten unterwegs.

Dieses Jahr das letzte Mal

Von der Aktion Lichtblicke haben sie bei Radio Siegen gehört. „Das wollten wir unterstützen“, erzählt Renate Krämer. Udo Kraft, Mann von NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, ist Schirmherr der Aktion. Im letzten Jahr bedankte sich das Ehepaar Kraft sogar persönlich bei den Krämers für ihr Engagement. 2015 wollen sie aufhören. „Mittlerweile wird es uns zu anstrengend“, gesteht Heinz Krämer. „Vorher möchten wir aber die 20 000 Euro noch schaffen.“

Folgen Sie uns auch auf Facebook.