Dienst hilft bei 50 Einsätzen in 5613 Stunden

Hilchenbach..  „Es ist schön, das alles so unkompliziert läuft“, sagte Vorsitzende Jutta Capito über die Zusammenarbeit zwischen Landwirten, Betriebshelfern und Haushaltshilfen sowie der Geschäftsstelle. Im Hotel Ginsberger Heide traf man sich zur Jahreshauptversammlung.

Ende 2014 hatte der Betriebshilfsdienst und Maschinenring (BHD/MR) Siegen-Wittgenstein 223 Mitglieder. Die Mitgliederzahl ist erneut gestiegen, trotz eines strukturbedingten Landwirteschwunds.

Schnelle Hilfe

Eine plötzliche Erkrankung oder ein schwerer Unfall – wenn ein Landwirt ausfällt, ist schnelle Hilfe gefragt. Die Tiere müssen gefüttert, die Felder bestellt oder abgeerntet werden. In solchen Fällen springen die Mitarbeiter des Landwirtschaftlichen Betriebshilfsdienstes und Maschinenrings Siegen-Wittgenstein ein.

Zwei haupt- und zehn nebenberufliche Mitarbeiter sind beim BHD beschäftigt. Die Helfer haben in über 50 Einsätzen 5613 Stunden geleistet. Gesucht werden nach wie vor noch ausgebildete Landwirte, die sich nebenberuflich beim BHD engagieren können.

Zur Wahl stand der Beisitzer Hermann Klöckner aus Netphen, der von der Versammlung einstimmig bestätigt wurde. Neu gehört dem Vorstand Felix Stangier aus Wilnsdorf an.

Anschließend hielt die juristische Mitarbeiterin des WLV, Laura-Kristin Jäsch, einen Vortrag zum Thema: „Für alle Fälle: Vorsorge für Lebzeiten und den Todesfall“. Sie erläuterte die einzelnen Facetten wie Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung, Patientenverfügung und Testament.