Die „KlimaWelten“ legen los

Birgit Frerig-Liekhues, Ingrid Lagemann, Hans-Peter Hasenstab und Dr. Peter Neuhaus
Birgit Frerig-Liekhues, Ingrid Lagemann, Hans-Peter Hasenstab und Dr. Peter Neuhaus
Foto: WP

Hilchenbach..  Die Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW fördert den Aufbau der „KlimaWelten“ in der alten Stadtschule am Kirchweg. Für die mit 145 000 Euro kalkulierte erste Ausbaustufe gibt es einen Zuschuss von 111 700 Euro; den Eigenanteil leistet der Trägerverein Klimabildungsstätte Südwestfalen in ehrenamtlichen Arbeitsstunden. „Für uns ein Meilenstein“, sagt Vorsitzende Ingrid Lagemann.

Die Erfolgsmeldung kommt schnell nach dem Neustart des Projekts, der erst im vorigen Herbst möglich wurde, als die Stadt sich endgültig von dem Gedanken verabschieden musste, das Gebäude zu verkaufen — zuletzt war das Projekt einer Pflegeeinrichtung für Wachkoma-Patienten geplatzt. Entsprechend begeistert sind die Akteure des Klimawelten-Projekts: „Wir hoffen, dass wir im landesweiten Netz der Umweltbildungseinrichtungen einen ganz entscheidenden Knoten knüpfen können“ sagt Dr. Peter Neuhaus.

Klimafreundlich kochen

Und das hat der Verein jetzt vor:
Klima-Küche und -Café: Dazu wird das Untergeschoss der ehemaligen Grundschule, die 2008 ausgezogen ist, samt Gymnastikraum umgebaut. Zwei Kochinseln kommen­ ­hinein, an denen bis zu 16 Kinder, Jugendliche oder Erwachsene kochen(lernen) können – und viel über den Zusammenhang von Klimaschutz und Lebensmitteln erfahren. Das Café wird auch Veranstaltungsraum sein, nach außen zum baumbestandenen Schulhof geöffnet — eine Kulisse sogar für Kindergeburtstage. Denn Spaß haben können soll man hier auch „Wir wollen Kinder nicht dazu bringen, kein Nutella mehr zu essen“, verspricht Birgit Frerig-Liekhues; die städtische Klimaschutzbeauftragte ist auch stellvertretende Vorsitzende des Vereins.
Repair-Café: Einmal im Monat, am letzten Samstag von 13 bis 15 Uhr, findet hier Rat und Unterstützung, wer defekte Kleingeräte oder Ähnliches wieder in Gang bringen will, statt sie wegzuwerfen. Direkt wieder heute Nachmittag.
Werkstatt: Kommt ebenfalls im ersten Ausbauabschnitt mit Experimentiertisch mit Wasseranschlüssen, Mikroskopen und allerlei Gerätschaften.
Akademietrakt: Vier Veranstaltungsräume für öffentliche Veranstaltungen werden genutzt werden können, sobald die für den Brandschutz geforderten Umbauten ausgeführt sind. Dort wird auch Raum für (Dauer-)Ausstellungen sein.

Jetzt sind Fachleute gefragt

„Klein anfangen“, antwortet Ingrid Lagemann auf die Frage nach dem laufenden Betrieb: Zu Beginn wird das Haus für Veranstaltungen und Gruppen geöffnet, später vielleicht auch für den spontanen Besuch. Bundesfreiwillige könnten das ehrenamtliche Team verstärken, Studierende, die hier Praktika ableisten oder Projekte umsetzen. Vor allem wird jetzt das Team von Fachleuten zusammengestellt, die beim Einrichten beraten und Programmangebote machen.

„Ich freue mich, dass es jetzt losgeht“, sagt Bürgermeister Hans-Peter Hasenstab. Dr. Peter Neuhaus verspricht bereits für diesen Advent „klimafreundliche Weihnachtsplätzchen“. Ingrid Lagemann ist etwas vorsichtiger: Vielleicht wird die Küche erst im Januar fertig. Aber sie wird. Da habe er überhaupt keinen Zweifel, sagt der Bürgermeister.

12 000 Euro hat der Verein schon im Vorfeld an Spenden einsammeln können. Mit dem Geld wurde unter anderem der erste Veranstaltungsraum eingerichtet. Taufrisch im Netz ist der Internetauftritt der Bildungsstätte: www.klimawelten.de