Die bunten Gesichter des Theaters

Beienbach..  Neues für die Bühne ausprobieren, andere Theatergruppen kennenlernen, Erfahrungen austauschen und Anregungen mit nach Hause nehmen – der Theaterworkshop im BK Freizeitheim in Beienbach hat den 54 Teilnehmern jede Menge gebracht. Veranstaltet wurde er von der Theatergruppe Thetasi’s, die ihren zehnten Geburtstag feierte. Das Motto lautete „Bühne &more“.

Mit finanzieller Unterstützung von Kreisjugendring, der Stadt Netphen sowie dem Lions Club Siegen konnten die Thetasi’s-Leiterinnen Alexandra von Lintig, Nicole Schmallenbach, Regina Sentker, Tanja Prinz und Tina Birkholz professionelle Referenten engagieren.

Breakdance-Wurm

54 Teilnehmer im Alter von 6 bis 22 Jahre konnten wählen zwischen Stunttraining mit Christopher Irle, HipHop-Tanz mit Celine Reindt, Rhythmik mit Florian Schnurr und Sprechtraining mit Anika Leititis. Die charmanten Referenten holten in zwei Stunden Erstaunliches aus den Teilnehmern raus. Stichworte wie Selbstverteidigungsgriff, Sixstep mit Kopfstand, Körperpercussion und Stimmhygiene geben einen Einblick in die Vielfältigkeit des Abendprogramms. Als alle HipHop-Tänzer noch den Breakdance-Wurm übten, lag die kleine Maja müde am Boden und gab den „toten Wurm“. So lagen die ersten schon im Bett, während andere noch fleißig ihren Puls „Boum, Klack, Tickiticki, Boum, Klack und der Schwan“ übten. Vormittags trainierten die Jüngsten dann im Stunttraining. Alle übrigen bildeten einen beeindruckend großen Chor und erarbeiteten mit ihrer Referentin Katrin Lauer ein Musikstück mit zahlreichen Facetten.

Für die Theaterworkshops wurden die Kinder und Jugendlichen in vier Altersstufen eingeteilt. Die Grundschüler studierten mit Silvia Seebohm und Susanne Wagener ein Schattentheaterstück ein und waren auch nach knapp vier Stunden immer noch hoch konzentriert bei der Sache. Die nächste Gruppe entwickelte unter Anleitung von Theaterpädagoge Lars Dettmer in Kleingruppen aus einer kurzen Szene mit weniger als vier Sätzen nach und nach eigenständig und kreativ eine ganze Sequenz. Die älteren Teilnehmer konnten zunächst in zwei Gruppen mit den Schauspiellehrern Bardia Rousta und Rene Böttcher grundlegende Schauspieltechniken kennenlernen.

Am letzten Tag gab es vier Workshops mit neuen Facetten der Bühnenarbeit. Neben HipHop- und Rhythmik-Workshops gab es Maskenbilden mit Caro Gechter und Bodypainting mit Heidrun Fincks. Die einen schminkten sich von jung zu alt und von Frau zu Mann. Die anderen brachten wahre Kunstwerke auf ihre Gesichter.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE