Deutschland und Amerika werden zusammengenäht

Hilchenbach..  Drei deutsch-amerikanische Tage in der Carl-Kraemer-Realschule: Jeden Vormittag hat eine der drei fünften Klassen an einem Projekt gearbeitet, an dessen Ende die beiden Nationen zwar nicht zusammenwachsen — aber buchstäblich zusammengenäht werden. Die Bekanntschaft der beiden Lehrerinnen Maren Lorsbach und Dr. Greer E. Miller hat die Brieffreundschaft zwischen den Kindern in Hilchenbach und der Division Street Elementary School in Saratoga Springs/New York ermöglicht — und jetzt das Quilt-Projekt.

Um die 120 bemalte Stofffelder

„Customs“ sollen die Stofffelder des Quilts darstellen, einfach das, „was den Kindern am Herzen liegt“, sagt Maren Lorsbach. Die jungen Hilchenbacher beschriften ihre Zeichnungen auf Englisch: „Riding Lessons“ und „New Years Eve“, also die Reitstunden und die Silvesterparty, werden auf der großen Decke, dem Quilt, ebenso verewigt wie die „Holidays on Fehmarn“.

Ein Mädchen hat die „Eiskönigin“ mit ganzen Textpassagen verewigt, die Jungs begnügen sich gelegentlich mit der sparsamen Illustration von Pizzaessen und Fußballspielen. Um die 60 Stofffelder wird Dr. Greer E. Miller mit nach Hause nehmen, ebenso viele werden die Kinder aus Saratoga Springs bemalen. Dann wird gemischt und zusammengenäht, so dass bis zu den Osterferien zwei um die zweieinhalb Quadratmeter große deutsch-amerikanische Quilts entstehen. Einer für Saratoga Springs, einer für Hilchenbach.