Der lustigste Döner-Imbiss in Eiserfeld

Bis Moooorgggeeenn! Ali (27) und Zeynep Eslik (48) sorgen im Botan Imbiss für gute Laune.
Bis Moooorgggeeenn! Ali (27) und Zeynep Eslik (48) sorgen im Botan Imbiss für gute Laune.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Bei Botan in Eiserfeld gehen Döner, gute Laune und Diättipps über die Theke. Aber vorsicht: Leg dich nicht mit Botan an.

Eiserfeld..  Botan Ali legt seine Pranken auf die Schultern seiner Mutter und schiebt das zierliche Persönchen sanft nach vorn zur Theke. „20 Kilo hat meine Mama abgenommen. Nur mit Döner!“ Zum Beweis sucht er ein altes Foto auf seinem Handy. Da ist es. Weiße Kittelschürze, mehr Gewicht. In der Tat. Nur Fleisch und Salat. „Dönerdiät*“, ruft Botan Ali begeistert und grinst so breit, dass seine Zahnlücke zu sehen ist. Im Botan Imbiss geht gute Laune über die Theke.

Botan Mamas sind Kämpferinnen

Mama Zeynep Eslik (48) ist ehrgeizig. „Wenn sie sich etwas vornimmt, dann schafft sie

das auch“, sagt Tochter Zilan (15), das Küken der Familie, stolz. Wie damals 2002, als Zeynep Eslik den Imbiss in dem ehemaligen Blumenladen eröffnete. „Die Eiserfelder sind schwierig.“ Unkten die Leute. Zeynep Eslik vertraute auf die Mund-zu-Mund-Propaganda, Qualität und ihre Neugier auf Menschen. Und schaffte es, mit dem Imbiss die siebenköpfige Familie zu ernähren und das Jura-Studium für zwei Töchter zu finanzieren. „In Eiserfeld nennen mich die Leute Botan Mama“, sagt die freundliche kleine Frau. Es ist ein Spitzname und Titel zugleich, denn die Frauen in Botan, eine Region im türkischen Kurdistan an der Grenze zum Irak, sind Kämpferinnen. Für ihren Mut bekannt.

„Bist du heute wieder bei der Oma“, fragt Botan Mama ein Mädchen mit braunen Locken, das sich mit müden Kulleraugen hinter der Oma versteckt. Flink spießt Zeynep Eslik ein paar Streifen Fleisch auf eine Pommesgabel und reicht sie der Kleinen. Der Döner-Lutscher.

Auf dem Kühlschrank mit den vielen bunten Dosen steht ein gerahmtes Foto. Es zeigt Max (3) über und über mit Zaziki beschmiert. Max ist heute 17. Das war sein erster Döner, ein historischer Moment. „Er wohnt da drüben und kommt heute noch zum Essen“, sagt Botan Ali. Viele, viele kennen die Imbiss-Betreiber beim Namen, kennen deren Lebensgeschichte.

Im Minutentakt tönt das fröhliche: „Haaalloooooo“ über die Theke. Gefolgt von „Bis Mooorgeeeeeeeen!“ Die Kunden sollen am besten täglich vorbeischauen. Und damit es keiner vergisst, steht’s auch auf den T-Shirts, die Botan Mama und Botan Ali während der Arbeit tragen. Darunter Alis Grinsegesicht in schwarz-weiß.

„Kein Knoblauch“

„Ich bin das Maskottchen“, sagt der 27-Jährige. Nach der Schule stieg er gleich mit ein und bildete sich weiter zum Döner-Philosophen, weil er Dinge sagt wie: „Gott hat uns schön geschaffen. Botan macht uns nur noch schöner.“ Ein Kunde in einer Motorradkluft nickt. „Wieder was gelernt.“

Botan Ali kann aber auch anders. Wie im November, als gegenüber ein neuer Dönerladen öffnete. „Wir haben denen gezeigt, wer der Dönerking in Eiserfeld ist.“ Drei Tage lang gab’s Döner und Getränk für drei Euro. Name der Aktion: Leg dich nicht mit Botan an.

Der Laden ist Familiensache. Papa Eslik bereitet vormittags die Speisen vor. Das

Geschäft hinter der Theke ist nichts für ihn. „Wenn viele Kunden warten, wird er nervös. Katastrophe“, erzählt Botan Ali. Der Mann seiner Tante putzt abends. Viel Fett, da muss man kräftig schrubben. Allerdings geht bei ihm viel zu Bruch. „Seitdem haben wir keine richtigen Teller mehr. Katastrophe“, sagt Botan Ali, meint es nicht böse, und begrüßt Tim per Handschlag. Stammkunde. Einmal mit alles. Und Pommes. Den Potatoe-Döner kriegt er. Seine Begleitung, zwei Blondinen, zögern. Die eine hat Bauchweh. Deshalb lieber kein Fleisch. Wie sieht das Fladenbrot aus? Was ist Dürüm? „Tim, was bringst du hier für Leute mit?“, fragt Botan Ali und klingt ehrlich fassungslos. Alle lachen. Sie nimmt Falafel-Döner. Mit Dönersoße. „Das ist unser Geheimrezept.“ Botan Ali blickt geheimnisvoll. Die einzige Zutat, die er verrät: „Kein Knoblauch.“

*Wichtiger Hinweis: Die Dönerdiät, so viel Einschränkung muss sein, ist nicht für jeden etwas. Für Botan Ali zum Beispiel. Er liebt Brot. Und Cola. „Ohne, geht gar nicht.“

Folgen Sie uns auch bei Facebook .