Den Lehrstellen fehlen die Jugendlichen

Was wir bereits wissen
Die Arbeitslosenquote in Siegen-Wittgenstein und Olpe liegt knapp über fünf Prozent. Am Lehrstellenmarkt zeichnet ist immer deutlicher ab, dass es einen Mangel an Jugendlichen gibt.

Siegen.. Im Mai waren im Bezirk der Agentur für Arbeit, in Siegen-Wittgenstein und Olpe, 11 779 Menschen arbeitslos. Das ist ein Rückgang von 3,1 Prozent im Vergleich zum April. Die Arbeitslosenquote ging im Vergleich zum April um 0,2 Punkte zurück. Sie liegt bei 5,1 Prozent.

Die Arbeitgeber haben im Mai 954 neue Stellen gemeldet. Das sind 139 Stellen mehr als im Vorjahr. Der Bestand an gemeldeten Arbeitsstellen steigt auf 2583. Damit stehen den Arbeitssuchenden 571 Stellen mehr (plus 28,4 Prozent) zur Verfügung als vor einem Jahr. Im Kreis Siegen-Wittgenstein ist der Bestand an gemeldeten Arbeitsstellen im Jahresvergleich mit einem Plus von 32 Prozent stärker gestiegen als im Kreis Olpe (plus 22,3 Prozent). Im Vergleich zum Vormonat hat der Bestand im Kreis Siegen-Wittgenstein um 5,1 Prozent zugelegt, im Kreis Olpe ist er leicht um 3,9 Prozent gesunken.

Ausbildung von Flüchtlingen

„Der Anstieg an Stellenangeboten zeigt, dass es den Unternehmen in unserer Region gut geht und das ist auch gut für die Arbeitssuchenden“, so Agenturchefin Dr. Bettina Wolf. Auf den zweiten Blick werde deutlich, dass die Unternehmen nicht alle Stellen zügig besetzen können: „Wenn Stellen lange unbesetzt bleiben, ist das auch ein Vorzeichen für Fachkräfteengpässe.“

In Siegen-Wittgenstein waren im Mai 8563 Männer und Frauen ohne Arbeit. Das ist ein Rückgang um 2,4 Prozent zum April. Im Mai des vergangenen Jahres waren 252 Personen mehr arbeitslos. Die Arbeitslosenquote sinkt um 0,2 Punkte und beträgt 5,6 Prozent.

„In den kommenden Monaten werden wir unseren Fokus auf das Thema Ausbildung und die Integration von Flüchtlingen mit Arbeitserlaubnis in den Arbeitsmarkt legen“, benennt Dr. Bettina Wolf die kommenden Schwerpunkte der Arbeitsagentur.

„Auch schwächere Bewerber sollten eine Chance bekommen"

Im Siegen-Wittgenstein und Olpe sind noch 1220 Berufsausbildungsstellen frei. Auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle sind 1143 Jugendliche. Damit hat sich der Ausbildungsmarkt hin zu einem Bewerbermarkt gedreht. Oft würden Ausbildungsbetriebe davor zurück schrecken, schwächere Bewerber einzustellen. „Die Entwicklung zum Bewerbermarkt macht deutlich, dass es schwieriger für die Betriebe wird, ihren Fachkräftebedarf durch Ausbildung zu decken. Darum sollten sie auch schwächeren Bewerbern eine Chance geben. Mit der Assistierten Ausbildung bieten wir als Arbeitsagentur ein neues Förderprogramm an“, so Bettina Wolf.

Die Zahl der Ausbildungsplätze steigt im Vergleich zum Mai 2014 um 519 Lehrstellen auf 3229. Das ist ein Plus von 19,2 Prozent.

Mehr Bewerber als Ausbildungsplätze

Gleichzeitig schlagen sich die geburtenschwächeren Jahrgänge in geringeren Bewerberzahlen nieder: Die Zahl der bei der Agentur registrierten Ausbildungssuchenden geht um 337 Jugendliche auf 2960 junge Männer und Frauen zurück, ein Minus von 10,2 Prozent.

In Siegen-Wittgenstein steigt die Anzahl der Ausbildungsstellen um 267 auf 1752 an, ein Plus von 18 Prozent. Gleichzeitig fällt die Zahl der Bewerber um 8,3 Prozent auf 1987 Jugendliche. Die Zahl der unversorgten Bewerber sinkt in Siegen-Wittgenstein um 9,7 Prozent auf 802 Bewerber, die Zahl der unbesetzten Ausbildungsstellen wächst um 43,8 Prozent auf 706 Lehrstellen. „Dieses Jahr gibt es im Kreis Siegen-Wittgenstein noch einmal ein wenig mehr Bewerber als Ausbildungsstellen. Aber wir gehen davon aus, dass im kommenden Jahr mehr freie Stellen als Bewerber zur Verfügung stehen werden“, prognostiziert Bettina Wolf.

Im Kreis Olpe haben 973 Jugendliche eine Ausbildungsstelle gesucht. Gleichzeitig steigt die Anzahl der Lehrstellen auf 1477 Ausbildungsplätze, ein Zuwachs von 20,6 Prozent. Unversorgt sind noch 341 Bewerber. Ihnen gegenüber stehen 541 unbesetzte Stellen.

Folgen Sie uns auch auf Facebook.