„Das Schülerticket trägt zur Attraktivität der Region bei“

Siegen-Wittgenstein..  Das kostenfreie Schülerticket – also freie Fahrt mit Bussen und Bahnen für Kinder und Jugendliche – stellt nach Überzeugung der SPD-Kreistagsfraktion ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal für die Kreise Siegen-Wittgenstein und Olpe dar. „Wir setzen damit ein deutliches Zeichen für eine familien- und kinderfreundliche Region, gleichzeitig leisten wir einen Beitrag zum Erhalt der Eigenwirtschaftlichkeit des ÖPNV in unseren Kreisgebieten“, betonte Vorsitzender Michael Sittler in der jüngsten Sitzung der Fraktion, an der auch Landrat Andreas Müller und der Geschäftsführer des Zweckverbands Personennahverkehr Westfalen-Süd (ZWS), Günter Padt, teilnahmen.

Inzwischen gilt das Schülerticket nicht nur für Grund- und weiterführende Schulen, sondern auch für die Vollzeitschüler der Berufskollegs. In einem nächsten Schritt wird geprüft, ob auch für Auszubildende, die eine klassische Berufsausbildung im Dualen System absolvieren, eine ähnliche Regelung gefunden werden kann.

„Eine solche zusätzliche Erweiterung würde allerdings Kosten in Höhe von jährlich mehreren Millionen Euro verursachen, die von Kreis und Kommunen allein nicht finanziert werden können“, sagt Landrat Andreas Müller. Deswegen sei, wenn mögliche Tarifmodelle und die damit entstehenden Kosten konkreter ausgearbeitet sind, über Lösungen für die Finanzierung – zum Beispiel mit den Ausbildungsbetrieben und den Kammern – nachzudenken.

Günter Padt informierte die Mitglieder der SPD-Kreistagsfraktion über die anstehende europaweite Neuausschreibung der Busverkehre in der Region für den Zeitraum ab 2018. Dabei bleibe es ein wichtiges Ziel, das ÖPNV-Angebot der Region zu sichern und die Eigenwirtschaftlichkeit möglichst zu erhalten.