CSD wieder in der Innenstadt

Siegen..  „Siegen pulsiert – an allen Ufern“: Unter diesem Motto wird am 15. August der Christopher Street Day (CSD) in Siegen gefeiert. Außer einem Demonstrationszug ist ein Straßenfest mit Bühnenprogramm geplant. Damit kehrt der CSD auch in die Innenstadt zurück. Wurde der Demonstrations-, Gedenk- und Festtag der Lesben, Schwulen, Bi- und Transsexuellen in den vergangenen beiden Jahren eher kleiner in der Poststraße gefeiert, ist diesmal ein größeres Fest geplant.

Botschaft der Akzeptanz und Vielfalt

In diesem Jahr wird der CSD vom CSD-Verein, der 2014 gegründet wurde, organisiert. Für das Orga-Team sei wichtig, dass es eben „nicht nur um Feiern und ein großes, buntes Happening“ gehe, sondern eine klare Botschaft mit dem CSD verbunden ist, heißt es in der Ankündigung: „Obwohl an allen Ufern schon viel erreicht wurde, müssen wir weiterhin Zeichen setzen und Offenheit, Akzeptanz und Vielfalt in unserer Gesellschaft leben“, sagt Manuel Cramer, Vorsitzender des CSD-Vereins. „Das Programm wird neue Vielfalt demonstrieren“, sagt sein Stellvertreter Erik Dietrich. Lokale Künstler und Interpreten aus der überregionalen „LesBiSchwulen“- Szene ergänzen sich. So wird es Live-Musik, Kabarett, Travestie „verkehrt“ und Polit-Talk geben. Wo die Bühne steht, entscheidet sich noch. „Weil der Scheiner-Platz im August vermutlich Baustelle ist, kommt er in diesem Jahr leider nicht in Frage. Aber die Stadt hat uns mehrere gute Alternativen angeboten und wir werden kurzfristig entscheiden, wo der CSD stattfindet“, sagt Cramer.