Countdown für die neue Mitte in Geisweid

Die Entwürfe, die die Schoofs-Gruppe öffentlich gemacht hat. Das Unternehmen konkurriert mit einem weiteren potenziellen Investor um die Neuordnung des Einkaufszentrums Geisweid.
Die Entwürfe, die die Schoofs-Gruppe öffentlich gemacht hat. Das Unternehmen konkurriert mit einem weiteren potenziellen Investor um die Neuordnung des Einkaufszentrums Geisweid.
Foto: Schoofs Immobilien
Was wir bereits wissen
Dem Geisweider Zentrum steht eine Neuordnung bevor. In einem Auswahlverfahren wird in Kürze entscheiden, welcher Investor den Zuschlag für den Bau des Einkaufszentrums erhalten soll.

Geisweid..  Nach Rückbau des Parkhauses und Abbruch der Shell-Tankstelle sollen am Geisweider Rathaus ein Lebensmittel-Vollsortimenter und möglicherweise ein Lebensmittels-Discounter entstehen. Wenn es zu keinen Verzögerungen kommt, könnte im Frühsommer 2016 die Neuordnung der Mitte abgeschlossen sein und Eröffnung gefeiert werden.

Zwei Investoren konkurrieren um den Zuschlag. Nach Informationen dieser Zeitung handelt es sich um einen namhaften regionalen Anbieter und die Schoofs-Gruppe mit Sitz in Kevelaer. Für die Einzelhändler in Geisweid ist klar: Es muss schnell etwas passieren. „Die Situation hat sich nach dem Rückzug des Nahkauf dramatisch zugespitzt“, sagt Heiner Köhne, Vorstandsmitglied der Werbegemeinschaft Geisweid. Nahkauf hatte Ende 2014 den Lebensmittelmarkt in der Rathausstraße geschlossen. „Eine Stadt mit 13 200 Einwohnern braucht ein ordentliches Angebot an Lebenmittelhändlern“, so Köhne. Die Jury, die über den Investor entscheidet, tritt nach am morgigen Mittwoch, 21. Januar, das nächste Mal zusammen.

Ein potenzieller Investor plant mit Rewe und Aldi

Die Schoofs-Gruppe plant ein Fachmarktzentrum mit 235 Parkplätzen. 140 dieser Stellplätze sollen auf einem Parkdeck eingerichtet werden. „Für beide Flächen liegen die Zusagen namhafter Betreiber vor, die bereits im Umfeld vertreten sind“, sagt Projektentwickler Dr. Werner Schäfer, der mit der Schoofs-Gruppe kooperiert. Dabei soll es sich um die Firma Rewe, die aktuell SI-Haus einen Markt betreibt, und um Aldi handeln. Der Discounter betreibt derzeit eine Filiale In der Lehmkuhle. Dem Vernehmen nach besteht seitens des Discounters seit langem der Wunsch, sich in Geisweid neu zu orientieren. Die Verkaufsfläche des Supermarkts soll bei rund 1700 Quadratmeter liegen, die des Discounters bei 1000 Quadratmeter.

Tankstellen-Grundstück erworben

„Wir sind seit drei Jahren an dem Projekt dran“, sagt Schäfer. Vor einem Vierteljahr habe sein Unternehmen nach langen Verhandlungen das Tankstellen-Grundstück an der Geisweider Straße 27 erworben. „Das ist ein wesentlicher Teil unserer Projektierung“, sagt Schäfer. Denn dadurch entstehe die Möglichkeit in dem neu gestalteten Zentrum sowohl einen Lebensmittel-Vollsortimenter als auch einen Lebensmittels-Discounter zu bauen. „Diese Kombination halten wir für wichtig, um die Fußgängerzone zu revitalisieren“, so Schäfer.

Der zweite potenzielle Investor plant nach Informationen dieser Zeitung nur den Bau einen großen Lebensmittel-Vollsortimenters.

Ende 2013 hatten sich Bezirksausschuss und Bauausschuss mehrheitlich für einen Grundsatzbeschluss ausgesprochen, im Zentrum das Parkhaus und möglicherweise die Shell-Tankstelle zugunsten eines Vollsortimenters und eines Discounters abzureißen.

Folgen Sie uns auch auf Facebook.