Das aktuelle Wetter Siegen 15°C
Verkehrspolitik

Breuers Straßen-Papier bringt Verbände auf die Barrikaden

12.06.2012 | 21:00 Uhr
Breuers Straßen-Papier bringt Verbände auf die Barrikaden
Bürgerinitiativen gegen Fernstraßenplanung

Netphen-Unglinghausen. Bürgerinitiativen, Naturschutzverbände und Waldgenossenschaften haben in Unglinghausen deutlich gemacht, dass sie den von Landrat Paul Breuer vorgelegten „Wunschzettel“ für den Bundesfernstraßenbedarfsplan ablehnen.

„Wir hatten eigentlich gedacht, man könne sich jetzt einmal auf umsetzbare Dinge konzentrieren“, sagt Alrun Hoffmann-Krönert von der Wittgensteiner Initiative „Heimat ohne Fernstraße“: den Ausbau und den Erhalt vorhandener Straßen, die Sanierung der A 45, die Verbesserung der Möglichkeiten für den Güterverkehr auf der Schiene und die Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs. Und, was die Straßenverbindung nach Wittgenstein angeht, die Aufweitung der B 62 außerhalb der Ortschaften auf drei Fahrspuren. Zwischen Erndtebrück und Kronprinzeneiche, sagt Naturschutzbund-Vorsitzende Helga Düben, „wäre das zeitnah möglich“.

Waldbesitzer wehren sich

Landrat Breuer schlägt vor, neben der Ortsumgehungskette bis Schameder, wie sie auch im jetzt geltenden Bundesfernstraßenbedarfsplan vorgesehen ist, auch eine B 508 n bis Frankenberg vorzusehen. Darauf reagieren Initiativen und Verbände mit den Argumenten, die sie auch gegen die „Entwicklungsachse Kreuztal-Hattenbach“ vorgetragen haben , von der sich das Land Hessen vor zwei Jahren verabschiedet hat: „Auch wenn sie Ortsumgehungskette genannt wird: Diese Straße dient nicht der Entlastung der Ortsdurchfahrten“, sagt Alrun Hoffmann-Krönert.

Die Bürgerinitiativen weisen auf den starken innerörtlichen Verkehr hin und darauf, dass in Lützel nur noch weniger als 6000 Fahrzeuge auf der B 62 täglich gezählt wurden. „Das entspricht in etwa dem Verkehr auf der L 729 in ­Unglinghausen.“ Klaus Vitt („Felsenfest gegen FELS“, Ruckersfeld), forderte, „dass die Stadt Kreuztal endlich einmal ihre Hausaufgaben macht“ und das Innenstadt-Nadelöhr entschärfe. Auch gestern wurde wieder an den für die HTS-Abfahrt vorgeschlagenen Doppel-Kreisel und die Wiederherstellung der Busbuchten erinnert. „Die FELS (Ferndorf-Eder-Lahn-Straße) hilft unseren Unternehmen nicht“, sagt Vitt.

„Wir wollen wirkliche Ortsum­gehungen — wenn sie notwendig sind“, sagt Ulrich Freudenberger, Vorsitzender der Aktionsgemeinschaft Naturpark Rothaargebirge. Die in Kreuztal geplante sei jedenfalls keine. Auf die Tunnelvariante sei verzichtet worden, damit die bei Buschhütten von der HTS abzweigende Trasse den Höhenrücken erreiche, vermutet Alrun Hoffmann-Krönert, „und um die Fernstraße hinzukriegen“. Eine „Schimäre“, findet Ulrich Freudenberger schon angesichts des Finanzbedarfs: 33 Millionen Euro werden derzeit für die Südumgehung Kreuztal genannt, 300 Millionen für die Straßenkette bis Schameder.

Eberhard Kämpfer als Sprecher der sieben betroffenen Waldgenossenschaften erinnert daran, dass das Vorhaben gegen den Widerstand der Eigentümer durchgesetzt werden müsste: „Und das sind nun mal die Waldbesitzer.“

Von Steffen Schwab



Kommentare
Aus dem Ressort
"Polizeiauto" ist ein Fahrschulwagen - Verwirrung in Siegen
Verkehr
Ein Fahrschulwagen, der aussieht wie ein Polizeiauto? So etwas gibt es nur in Siegen. Andere Verkehrsteilnehmer werden nervös, wenn Fahrlehrer Meick Choschzig mit dem silber-blauen Auto auftaucht. Für seine Schüler ist es ein großer Spaß. Rechtlich ist der 47-Jährige damit auf der sicheren Seite.
Rampe bleibt noch Monate gesperrt
Am Obergraben
Der untere Teil des Aufgangs vom Obergraben zur Grabenstraße bleibt mindestens bis Frühjahr 2015 gesperrt. Grund für die Sperrung sind Sicherheitsbedenken bezüglich der hangseitigen Bruchsteinmauer, wie Jürgen Katz, Projektbetreuer Brücken und Stützmauern bei der Stadt Siegen, auf Nachfrage...
Tote Babys in Kühlfächern – Obduktionsergebnis liegt vor
Tote Säuglinge
Im August wurden in Siegen und in Bonn zwei Babys tot in Kühlfächern gefunden. Die Mutter beider Säuglinge wird beschuldigt, die Babys getötet zu haben. Die Obduktion ergab: In den Körpern der Kleinen befanden sich keine Spuren von Alkohol oder Medikamenten. Die Frau gilt als schwere Alkoholikerin.
Wenn der Krieg zum Alltag wird
Geschichte
Der Erste Weltkrieg tobt seit gut einem Monat. Und hat sämtliche Lebensbereiche erfasst. Aus dem Ausnahmezustand wird Tag für Tag die Regel. Auch Optimisten verstehen allmählich, dass der mörderische Spuk Weihnachten nicht beendet sein wird.
Gegenwind im Windpark-Streit
Energiewende
Der „Gegenwind“ der gleichnamigen Bürgerinitiative blies Bürgermeister Paul Wagener kräftig ins Gesicht: Die Landschaft werde zerstört, das Siegerland sei eine der windschwächsten Regionen Deutschlands, die Windräder rechneten sich nicht. „Sie sind unwirtschaftlich und begünstigen nur einige wenige...
Fotos und Videos
Gemütliches Gemäuer
Bildgalerie
Schloss Junkernhees
Eng, grün und gemütlich
Bildgalerie
Altstadtfest
Siegen platzt aus allen Nähten
Bildgalerie
Verkaufsoffener Sonntag
Streetbob-Spektakel in Winterberg
Bildgalerie
Streetbob-WM