Das aktuelle Wetter Siegen 13°C
Verkehrspolitik

Breuers Straßen-Papier bringt Verbände auf die Barrikaden

12.06.2012 | 21:00 Uhr
Breuers Straßen-Papier bringt Verbände auf die Barrikaden
Bürgerinitiativen gegen Fernstraßenplanung

Netphen-Unglinghausen. Bürgerinitiativen, Naturschutzverbände und Waldgenossenschaften haben in Unglinghausen deutlich gemacht, dass sie den von Landrat Paul Breuer vorgelegten „Wunschzettel“ für den Bundesfernstraßenbedarfsplan ablehnen.

„Wir hatten eigentlich gedacht, man könne sich jetzt einmal auf umsetzbare Dinge konzentrieren“, sagt Alrun Hoffmann-Krönert von der Wittgensteiner Initiative „Heimat ohne Fernstraße“: den Ausbau und den Erhalt vorhandener Straßen, die Sanierung der A 45, die Verbesserung der Möglichkeiten für den Güterverkehr auf der Schiene und die Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs. Und, was die Straßenverbindung nach Wittgenstein angeht, die Aufweitung der B 62 außerhalb der Ortschaften auf drei Fahrspuren. Zwischen Erndtebrück und Kronprinzeneiche, sagt Naturschutzbund-Vorsitzende Helga Düben, „wäre das zeitnah möglich“.

Waldbesitzer wehren sich

Landrat Breuer schlägt vor, neben der Ortsumgehungskette bis Schameder, wie sie auch im jetzt geltenden Bundesfernstraßenbedarfsplan vorgesehen ist, auch eine B 508 n bis Frankenberg vorzusehen. Darauf reagieren Initiativen und Verbände mit den Argumenten, die sie auch gegen die „Entwicklungsachse Kreuztal-Hattenbach“ vorgetragen haben , von der sich das Land Hessen vor zwei Jahren verabschiedet hat: „Auch wenn sie Ortsumgehungskette genannt wird: Diese Straße dient nicht der Entlastung der Ortsdurchfahrten“, sagt Alrun Hoffmann-Krönert.

Die Bürgerinitiativen weisen auf den starken innerörtlichen Verkehr hin und darauf, dass in Lützel nur noch weniger als 6000 Fahrzeuge auf der B 62 täglich gezählt wurden. „Das entspricht in etwa dem Verkehr auf der L 729 in ­Unglinghausen.“ Klaus Vitt („Felsenfest gegen FELS“, Ruckersfeld), forderte, „dass die Stadt Kreuztal endlich einmal ihre Hausaufgaben macht“ und das Innenstadt-Nadelöhr entschärfe. Auch gestern wurde wieder an den für die HTS-Abfahrt vorgeschlagenen Doppel-Kreisel und die Wiederherstellung der Busbuchten erinnert. „Die FELS (Ferndorf-Eder-Lahn-Straße) hilft unseren Unternehmen nicht“, sagt Vitt.

„Wir wollen wirkliche Ortsum­gehungen — wenn sie notwendig sind“, sagt Ulrich Freudenberger, Vorsitzender der Aktionsgemeinschaft Naturpark Rothaargebirge. Die in Kreuztal geplante sei jedenfalls keine. Auf die Tunnelvariante sei verzichtet worden, damit die bei Buschhütten von der HTS abzweigende Trasse den Höhenrücken erreiche, vermutet Alrun Hoffmann-Krönert, „und um die Fernstraße hinzukriegen“. Eine „Schimäre“, findet Ulrich Freudenberger schon angesichts des Finanzbedarfs: 33 Millionen Euro werden derzeit für die Südumgehung Kreuztal genannt, 300 Millionen für die Straßenkette bis Schameder.

Eberhard Kämpfer als Sprecher der sieben betroffenen Waldgenossenschaften erinnert daran, dass das Vorhaben gegen den Widerstand der Eigentümer durchgesetzt werden müsste: „Und das sind nun mal die Waldbesitzer.“

Von Steffen Schwab



Kommentare
Aus dem Ressort
Unterwegs mit Andrea Freiberg
Kunst
Andrea Freiberg kämpft. Mit Glas, mit Rahmen, mit Holz, mit Draht. Als der Mann im blauen Hemd mit einer Leiter um die Ecke kommt, ist das Schlimmste überstanden. Ihre Arbeiten hängen. Im Foyer der RWE-Niederlassung in Siegen. Unspektakulär für eine wie Andrea Freiberg – allerdings nur auf den...
Streit um Umweltplakette in Siegen
Politik
Die Luft in der Stadtmitte ist alles andere als gesundheitsfördernd. Das gilt spätestens nach den Schadstoffmessungen als unstrittig. Dass das rußgeschwängerte Element auch für dicke Luft im Geisweider Ratssaal sorgen könnte, mag indes ein wenig überraschen – auf den ersten Blick.
Vier Jahre Haft für Tankstellenräuber gefordert
Plädoyers
Es dürfte ein langes Wochenende werden für die beiden Siegerländer (19 und 20), die zwischen November 2013 und Januar 2014 drei Tankstellen überfielen, eine gleich zweimal. Am Montag um 13 Uhr verkündet die 1. Strafkammer das Urteil. Staatsanwaltschaft und Verteidigung stellten sehr unterschiedliche...
Mancher Abschied fällt nicht schwer
Rat
Mit gemischten Gefühlen haben sich die nicht in den neuen Rat zurückgekehrten Stadtverordneten von ihren Kollegen verabschiedet. „Es war eine ziemlich anstrengende Zeit“, sagte Gerhard Lattek, der zwei Jahrzehnte als SPD-Stadtverordneter dem Rat angehörte. Besonders die 15 Jahre als Vorsitzender des...
Neuer Verein sorgt sich um Schloss Junkernhees
Kulturpflege
Seit mehreren Jahren bereits ruht dort der Gastronomiebetrieb. Auch war Schloss Junkernhees zeitweise bundesweit zum Verkauf angeboten. Jetzt bemüht sich ein neu gegründeter privater Verein um Erhaltung dieses „wichtigsten profanen Gebäudes des Siegerlandes“.
Fotos und Videos
Bottenberg feiert
Bildgalerie
Fotostrecke
Netphen lässt die Sau raus
Bildgalerie
775 Jahre Netphen
Jesiden-Demo in Siegen
Bildgalerie
Demonstration
CSD in Siegen
Bildgalerie
Fotostrecke