Breitband noch zu schmal

Werthenbach..  CDU-Bürgermeisterkandidat Bruno Glomski hat zusammen mit den Landtagsabgeordneten Jens Kamieth, Klaus Kaiser, Mattias Kerkhoff, Werner Lohn und Thorsten Schick die Firma Gräbener Maschinentechnik in Werthenbach besucht. Begleitet wurde die Gruppe vom CDU-Stadtverbandsvorsitzenden Benedikt Büdenbender und dem Werthenbacher Ortsbürgermeister Rainer Berlet.

Gräbener Maschinentechnik hat mit verschiedenen Standortnachteilen zu kämpfen. Besonders die Breitbandversorgung in Werthenbach bereitet Probleme. „Es kann nicht sein, dass das Unternehmen Gräbener Maschinentechnik vielfältige zukunftsfähige Spitzenprodukte entwickelt und dafür gut angelegte Fördermittel erhält, wenn andererseits der Ausbau von Breitbandnetzen auf dem Land nicht befördert wird“, stellte Bruno Glomski fest.

Verkehrsanbindung unzureichend

Viele Unternehmen in der Region, darunter auch Gräbener Maschinentechnik, benötigen eine bessere Verkehrsanbindung, um ihre Waren zum Empfänger zu transportieren. Besonders der Duisburger Hafen muss schneller erreichbar sein. Dieses Anliegen nahmen die fünf CDU-Landtagsabgeordneten mit nach Düsseldorf. „Politik muss alles tun, um ausreichende Infrastruktur zu schaffen“, sagte Jens Kamieth.