Bewährung für Überfall mit Baseballschläger

Siegen..  Erst ein Aufatmen, dann strahlt der Angeklagte. Tim C. aus Düsseldorf, der am 11. August 2012 mit zwei bereits verurteilten jungen Männern in Siegen einen Überfall begangen hatte, kam gestern vor der 1. Großen Strafkammer (als Jugendkammer) des Landgerichtes mit zwei Jahren Jugendstrafe auf Bewährung davon. Wie einer der Mittäter. Der zweite war zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

Der Rheinländer (21) hatte am ersten Verhandlungstag ein Geständnis abgelegt. Er sei an jenem Sommertag bei einem der Mittäter im Siegerland zu Besuch gewesen, den er unter anderem aus der Haftanstalt in Siegburg kannte. Zu dritt waren sie auf der Suche nach Marihuana in der entsprechenden Wohnung gelandet, wo sich ein den anderen beiden bekannter Dealer aufhielt. Die Wohnung selbst gehörte einer Frau. Sie schuldete einem Bekannten der Siegerländer Täter noch Geld.

Realschulabschluss nachmachen

Das sollte als Drohung genutzt werden, um die Anwesenden zur Herausgabe von Geld und Drogen zu nötigen. Bekommen hatten die drei, die die Forderung mit zwei Baseballschlägern verstärkten, zehn Euro und 100 Gramm Marihuana. Dafür wurde Tim C. wegen schwerer räuberischer Erpressung in einem minderschweren Fall und der Erlangung von Betäubungsmitteln sowie einer versuchten Nötigung verurteilt.

Die Kammer folgte dem Antrag von Staatsanwalt Florian Linz, nachdem am Vormittag noch eine Stellungnahme der Jugendgerichtshilfe aus Düsseldorf eingebracht worden war. Der Angeklagte hatte dort am Dienstag noch einen Termin gehabt. Ihm wurde bescheinigt, zur Tatzeit aufgrund einer schwierigen Kindheit und Jugend noch Reifeverzögerungen gehabt zu haben. Inzwischen befinde er sich aber auf einem besseren Wege. Der junge Mann will bei der Volkshochschule seinen Realschulabschluss nachmachen und erwartet mit seiner Verlobten im Mai eine Tochter. Vorher soll noch geheiratet werden. Die künftigen Schwiegereltern lebten im gleichen Haus und unterstützten ihn und die Verlobte, bestätigte der Düsseldorfer die Angaben des Berichtes.

Es seien juristische Klimmzüge „am Hochreck“ nötig gewesen, aber letztlich setze die Kammer noch einmal Vertrauen in den Angeklagten, begründete der Vorsitzende Richter Wolfgang Münker die Entscheidung. Seit der Tat im August 2012 liege nichts mehr gegen den Angeklagten vor, von einer Ermittlung der Staatsanwaltschaft Duisburg wegen eines einfachen Diebstahls einmal abgesehen. Tim C. bekommt einen Bewährungshelfer und eine Betreuung für ein Jahr. Außerdem muss er innerhalb eines Jahres 120 Stunden gemeinnütziger Arbeit leisten.