Das aktuelle Wetter Siegen 17°C
Wettbewerb

Beim Vorlesen gibt es keine Verlierer

18.02.2013 | 22:00 Uhr
Beim Vorlesen gibt es keine Verlierer
Foto: Steffen Schwab

Hilchenbach. Sie sind die besten Vorleserinnen und Vorleser in Siegen-Wittgenstein, die neun Jungen und Mädchen, die unter dem Dach der Wilhelmsburg ihrem Auftritt entgegensehen. Die einen mehr oder weniger gelassen, noch einmal in das Buch vertieft, aus dem sie gleich der Jury ein vier Minuten kurzes Stück vortragen werden. Die anderen lassen sich noch einmal den Rücken stärken von Vätern, Müttern, Geschwistern oder den kleinen Fanclubs aus ihrer Klasse.

„Es gibt nur einen Sieger“, sagt Gerold Wagener unten in der Stadtbücherei. Der Fachgebietsleiter im Kreisjugendamt stimmt die Jury auf ihr Amt ein: „Alle anderen sind Zweite.“ Soll heißen: Wie knapp jeder an Sieg (oder Niederlage) vorbeigeschrammt ist, bleibt das Geheimnis der Juroren. „Ich kann die Bewertungsbögen schreddern“, bietet Birgit Latz an, die Leiterin der Hilchenbacher Stadtbücherei.

Die JuryFoto: Steffen Schwab

Eduard Knoll aus der Realschule Erndtebrück muss den Anfang machen. Er hat sich ein Stück aus den „Drei ???“ ausgesucht. Fabian Müsse von der Hauptschule Bad Berleburg folgt mit den fürchterlichen „Herdmanns“. Julia Rahrbach von der Realschule Netphen hat ein witziges Buch über Liebesbriefe mitgebracht. In der ersten Reihe kreisen die Bleistifte der Preisrichter: Lesen die Kandidaten flüssig, vermitteln sie die Stimmung des Texts richtig, ist der ausgewählte Textausschnitt verständlich vorgestellt und in einen Zusammenhang gebracht worden? Mit-Juror Bahman Pournazari erinnert, das „russische Notensystem“ zu verwenden: Die „5“ ist Spitze, die „1“ ganz schlecht.

„Bin ich froh, dass ich hier nicht vorlesen muss“, hat Hilchenbachs stellvertretender Bürgermeister Klaus Stötzel schon bei der Begrüßung gestöhnt. Für Laura Dechert von der Realschule Wilnsdorf, Lea Hoffmann von der Hauptschule Bad Laasphe, Merlin Grebe von der Carl-Kraemer-Realschule Hilchenbach, Nele Wagener von Stift Keppel, Tom Kneppe vom Gymnasium Netphen und Selma Blöcher vom Städtischen Gymnasium Bad Laasphe gibt es kein Entrinnen. Nach und nach lernt das Publikum die ganze Palette von der Fantasy-Geschichte bis zum Klassiker kennen, die die Kinderzimmerregale füllt.

Vielfältige Talente und Interessen

„Das erstaunt mich immer wieder“, freut sich Thomas Günther, stellvertretender Leiter der Siegener Stadtbücherei, über die Vielfalt der Talente und Interessen. Eva-Maria Graß, die Hilchenbacher Buchhändlerin, plaudert in der Pause aus dem Nähkästchen: Eher interessieren sich Mädchen mal für den Jungs-Stoff, als dass Jungen in den für Mädchen bestückten Regalen stöbern.

Nach der Pause zeigen sich die wahren Meister im Umschiffen von Wortungetümen und fremdsprachigen Klippen. Denn den Text, der nun vor ihnen liegt, haben sie noch nie gesehen. Die Jury braucht danach nicht mehr lange: Nele Wagener hat das Rennen gemacht.

Steffen Schwab



Kommentare
Aus dem Ressort
Neues Pflaster für die Kölner Straße
Bauprojekt
Der Flickenteppich auf der Kölner Straße ist bald Geschichte: Bis dahin soll nämlich der neue Bauabschnitt des Projekts „Siegen – Zu neuen Ufern“ an den Start gehen. Vom Kölner Tor bis hoch zum Dicken Turm wird die Straße in den nächsten Monaten saniert und umgestaltet. Kosten: 755 000 Euro.
In Herzhausen finden Frettchen Zuflucht
Biologie
Eines lässt die undurchdringliche Hecke um das Haus in Netphener Ortsteil Herzhausen doch durchblicken: Hier sind Biologen am Werk, zumindest aber Naturfreunde. Der Verdacht bestätigt sich, als Georg Blana-Müller aus der Haustür grüßt. Ortstermin bei einer ziemlich einzigartigen Familie.
„TonArt“ zieht sich zurück
Abschied
„TonArt klingt aus“ sind zwei Konzerte überschrieben, die im Januar im Apollo Theater auf dem Programm stehen. Zwölf Jahre lang hat das Ensemble – nicht nur – im Siegerland große Erfolge gefeiert und ist zu einer richtigen Marke in Sachen a cappella-Musik geworden, jetzt soll Schluss sein. Nun...
Trio soll 2,7 Tonnen Marihuana geschmuggelt haben
Drogendeal
Den größten Drogendeal in NRW hat die Polizei im Februar in Kreuztal-Ferndorf platzen lassen. Auf der Ladefläche eines Lastwagens entdeckten die Ermittler 2,7 Tonnen Marihuana. Straßenverkaufswert: 30 Millionen Euro. Jetzt startete der Prozess vor dem Landgericht Siegen. Angeklagt sind drei Männer.
Fleißig wie die Heinzelwerker
Senioren
Sie helfen, wenn handwerkliches Geschick gefragt ist: Die Heinzelwerker im Haus Herbstzeitlos reparieren, basteln und bauen, was das Zeug hält. Mehr als 500 Aufträge hat das ehrenamtliche Team bereits erledigt. Einmal begab es sich sogar auf die Suche nach einer verschollenen Brosche.
Fotos und Videos
Netphen lässt die Sau raus
Bildgalerie
775 Jahre Netphen
Jesiden-Demo in Siegen
Bildgalerie
Demonstration
CSD in Siegen
Bildgalerie
Fotostrecke
Die Uni zieht ins Krankenhaus
Bildgalerie
Campus Altstadt