Asyl-Dialoge erzählen von Begegnungen

Siegen..  Theaterzeit am Löhrtorgymnasium: Die Asyl-Dialoge gibt es kommenden Montag, 8. Juni, um 18 Uhr in der Aula zu sehen.

Es ist, als ob das Schauspiel-Ensemble das Publikum direkt anspricht, ihnen die Hand reicht und sie reinzieht in eine Welt, die sie von nun an nicht mehr kalt lassen wird: verwickelt, verschlungen, verbunden und vernetzt mit den Heldinnen und Helden der Asyl-Dialoge.

Nach dem Erfolg der Asyl-Monologe folgt jetzt die zweite Produktion der Bühne für Menschenrechte. Asyl-Dialoge erzählt von Begegnungen, die Menschen von Grund auf verändern und von gemeinsamen Kämpfen in unerwarteten Momenten. Eine dieser Geschichten spielt in Osnabrück, wo seit März ein breites Bündnis von Aktiven bereits 30 Abschiebungen verhinderte. Das Bündnis wurde mit seiner Aktion zu einem deutschlandweiten Vorbild.

Katz- und Mausspiel mit Polizei

Die Besucher des Theaters hören diese Geschichte aus erster Hand, aus der Perspektive zweier junger Aktivisten, die gezwungen sind, sich ein Katz- und Mausspiel mit der Polizei zu liefern. Die Geschichte konfrontiert die Gesellschaft mit der Frage, wie viel Mut sie entwickeln könne, wenn aus zunächst lose verbundenen politischen Akteuren gute Freunde würden, teilen die Veranstalter mit.

Grundlage für die Asyl-Dialoge sind ausführliche Interviews, die lediglich gekürzt und ohne sprachliche Veränderungen übernommen wurden.