Amerikaner auf den Spuren ihrer Vorfahren

Siegen/Freudenberg..  Im vergangenen Jahr feierte die Deutsch-Amerikanische-Gesellschaft Siegerland-Wittgenstein (DAG-SiWi) den 300. Jahrestag der Einwanderung von 42 Siegerländern am Original-Siedlungsplatz „Germanna“ in Virginia. Jetzt stattete eine Gruppe der Germanna Foundation dem Siegerland einen Besuch ab, um auf den Spuren ihrer Vorfahren zu wandeln.

Die 26 Mitglieder der Memorial Foundation of the Germanna Colonies in Virginia sind zum 12. Male im Siegerland zu Gast. Seit über 50 Jahren sind in der Memorial Foundation auch die heutigen Nachfahren der ersten Siegerländer Auswanderer von 1714 bis 1750 organisiert. In Freudenberg wurde die Gruppe von DAG-Geschäftsführer Volker Schüttenhelm und Bürgermeister Eckhard Günter im Rathaus begrüßt. In den Siegerländer Dörfern Oberfischbach, Eisern, Trupbach, Müsen und Oberschelden boten sich den Amerikanern emotionale Momente, als sie die Wohnhäuser ihrer Vorfahren, soweit nach rund drei Jahrhunderten noch vorhanden, sahen oder diese von innen besichtigen konnten.

Bei abendlichen Zusammenkünften im Gasthof „Kaiserlinde“ und Siegens ältestem Gasthaus, dem ebenfalls über 300 Jahre alten Gasthaus Peun, ergaben sich die Möglichkeit mit den amerikanischen Freunden in gemütlicher Atmosphäre ins Gespräch zu kommen.

Ein schönes Beispiel von Gastfreundschaft in privatem Rahmen erlebten die Gäste bei einem „typisch deutschen“ Kaffeetrinken im Haus von DAG-SiWi-Beisitzerin Lisa Krämer. Der Heimatbund Siegerland-Wittgenstein mit Kurt Mülln und Horst Schneider, sowie DAG-SiWi-Mitglied Jörg Becker, der die DAG-Reise 2014 in die USA organisierte, gestalteten die Aktivitäten vor Ort in den Dörfern.