Alter PC für neuen Arbeitsplatz

Kaan-Marienborn..  Ludwig H., 48 Jahre alt, war 14 Jahre lang arbeitslos. Er und seine Familie haben sehr darunter gelitten. Nicht nur das eigene Haus haben sie verloren – das Gefühl, versagt zu haben, führte zu psychischen Problemen und Schwierigkeiten beim zweifachen Familienvater. Ludwig H. wusste lange keinen Ausweg mehr, wurde immer wieder krank, war verzweifelt. Trotzdem arbeitet er jetzt wieder.

Sein Wiedereinstieg begann damit, dass ihm die Arbeitsagentur die Maßnahme „Arbeitsgelegenheit nach SGB 2“ angeboten hat. Im Januar begann Ludwig H. wieder einen geregelten Arbeitsablauf in den Siegener Recycling Werkstätten, kurz SRW.

Sprungbrett

Die Kreishandwerkerschaft und der AWO Kreisverband haben die SRW gegründet. Seit 2005 werden in den Siegener Recycling Werkstätten im Bereich von Elektro- und Elektronikrecycling beispielsweise Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung angeboten, die aus öffentlichen Mitteln gefördert werden. Genau wie Ludwig H. dienten die SRW auch schon vielen anderen als Sprungbrett in den ersten Arbeitsmarkt, zum Beispiel Jugendlichen mit Vermittlungsschwierigkeiten sowie Arbeitslosengeld-2-Empfängern.

In der Maßnahme wird an der Arbeitsmarktfähigkeit der betroffenen Menschen gearbeitet, Berufspraxis erlangt und ein geregelter Tagesablauf eingeführt. Es geht um Kompetenzen, „die Langzeitarbeitslose häufig im Laufe der Zeit verlieren“, wie es in einer Mitteilung heißt.

Vor einem Monat nun hat Ludwig H. den Sprung auf den ersten Arbeitsmarkt geschafft. Als Lagerist konnte er ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis bei einem großen Siegerländer Industrieunternehmen antreten.

Unterstützung durch die Bürger

„Hier sieht man wieder, dass Menschen oftmals nur eine kleine Hilfestellung benötigen, um ihr Leben wieder selbstbestimmt leben zu können“, freut sich Dr. Andreas M. Neumann, Geschäftsführer des AWO-Kreisverbands und der SRW. Und auf noch einen Punkt weist Neumann hin: „Indem die Siegener bei uns recyceln, unterstützen sie diese wichtige Arbeit des beruflichen Wiedereinstiegs für Langzeitarbeitslose.“