Das aktuelle Wetter Siegen 4°C
Kreuztal

Alkoholkonsum im Zentrum kein großes Problem

18.10.2012 | 19:00 Uhr
Alkoholkonsum im Zentrum kein großes Problem
Marburger Straße Kreuztal FußgängerzoneFoto: skms

Kreuztal. „Nicht alles, was einzelnen Bürgern auffällt, ist rechtswidrig“, sagt Kreuztals Bürgermeister Walter Kiß zum vermeintlich störenden Anblick, den bestimmte Personengruppen besorgten Anwohnern gelegentlich in der Innenstadt bieten. Denn dieser Tage erreichte Kiß eine Unterschriftenliste, die von rund 50 Geschäftsinhabern und Bewohnern des Zentrums gezeichnet war. Damit sollte auf ein Problem mit angeblich in der Öffentlichkeit alkoholtrinkenden Personen hingewiesen werden, die sich im Umfeld von Marburger Straße und Ziegeleifeld aufhalten.

Aus Sicht des Bürgermeisters eine eher übertriebene Reaktion auf alltägliche Vorkommnisse, „die es überall gibt – auch in Kreuztal“. Immerhin sei der Aufenthalt auf öffentlichen Flächen, um die es dabei geht, ja nicht verboten: „Es stehen Bänke dort, die zum Verweilen einladen.“ Wenn sich der eine oder andere daneben benimmt, will Walter Kiß das nicht verallgemeinern: „Es ist eben nicht anders als in anderen Fußgängerzonen.“

Kontrollen auch am Wochenende

Durch verstärkte Präsenz der Außendienstmitarbeiter des Ordnungsamtes, die auch an Wochenenden bis in die Nachtstunden unterwegs sind, wird das Verbot des öffentlichen Konsums alkoholischer Getränke überwacht (siehe Infobox). Dadurch seien Auswüchse weitgehend abgestellt.

Bereits Anfang des Jahres 2010 war die ordnungsbehördliche Verordnung deutlich schärfer gefasst worden. Seither seien viele Verwarnungsgelder verhängt worden, bestätigt Ordnungsamtsleiterin Andrea Neumann. Dies hatte zur Folge, dass es ruhiger im öffentlichen Raum geworden ist und die Anlässe zum Eingreifen seltener geworden sind.

Die ständig wechselnden Problemzonen sind der Verwaltung bekannt: Dazu gehörte auch das Schulzentrum. Dort – im „geschlossenen, privaten Raum“ – hatte die Stadt das Recht, eine technische Überwachungsanlage zu installieren. Seitdem Videokameras auf die einstmals toten Winkel gerichtet sind, ist es kaum noch vorgekommen, dass im Schutz der Dunkelheit Trinkgelage stattfanden und anschließend öffentliches Eigentum beschädigt wurde.

Gescheitert war die Stadt indes vor einigen Jahren mit ihrer Absicht, eine Videokamera am Fußgängerübergang neben dem Rathaus anzubringen, der ebenfalls oft Objekt zerstörerischer Aggressionen geworden war. Es hätten die Persönlichkeitsrechte unbeteiligter Bürger verletzt werden können.

Indessen wurde die Beleuchtung an manchen Stellen der Innenstadt verbessert: in solchen Bereichen wie dem Schul- und Sportzentrum – wie auch an der oft von Vandalen heimgesuchten Fußgängerbrücke ins Heestal, wo inzwischen „unkaputtbare“ LED-Lampen angebracht sind.

Wohl gibt es noch einige dunkle Ecken, laut Walter Kiß etwa im Umfeld der Buschhüttener Grundschule, aber besorgniserregend sei auch die Situation dort nicht, werde doch regelmäßig kontrolliert. Abstellen lassen sich die von einigen Dutzend Bürgern kritisierten Zustände letztlich nicht vollständig, weiß der Bürgermeister: „Es gibt solche und solche Tage.“



Kommentare
Aus dem Ressort
Keine weiteren Bomben in Siegener Wohngebiet
Bombe
Nach dem Bombenfund und der anschließenden Evakuierung letzte Woche Mittwoch mussten die Menschen in der Siegener Hengsbach am Montag noch einmal bangen. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst suchte nach weiteren Bomben. Gegen Mittag dann die Entwarnung: Nichts gefunden, keine neue Evakuierung.
Plan für Hochregallager stößt auf wenig Gegenliebe
Brauerei
100 bis 120 Meter lang, 50 Meter breit und 25 Meter hoch: Das sind die äußeren Maße des Hochregallagers, das die Krombacher Brauerei auf ihrem Betriebsgelände im Littfetal errichten will. Der Infrastruktur- und Umweltausschuss befasst sich am Montag, 1. Dezember, ab 17 Uhr in der Weißen Villa mit...
Alte Freunde stimmen auf Weihnachten ein
Konzert
„Sie haben uns einen besonderen Abend bereitet“, strahlte der Sänger und Apollo-Dramaturg Jan Vering ins ausverkaufte Auditorium des Apollo. Eine ganz besondere Premiere sei es gewesen, in vielerlei Hinsicht, dankte auch Dieter Falk. Zum ersten Mal hatte er mit seinen Söhnen, mit Jan Vering sowie...
Naturpark-Fusion kommt wieder auf die Tagesordnung
Namensstreit
Das Reiz-Thema ist wieder auf der Tagesordnung. Landrat Andreas Müller möchte am 12. Dezember da weitermachen, wo sein Vorgänger Paul Breuer am 28. März gescheitert ist: Müller kündigt für die Sitzung des Kreistages eine Vorlage an, in der der Kreis seinen Beitritt zu einem Naturpark...
Weichen für Dauerbetrieb gestellt
Flüchtlingsunterkunft
Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) betreibt die Flüchtlingsunterkunft in Burbach nicht mehr mit ehrenamtlichen Kräften. Inzwischen konnte das DRK genug Personal einstellen, um nicht mehr auf freiwillige Helfer angewiesen zu sein. 600 Ehrenamtliche taten in den vergangenen Wochen Dienst in Burbach.
Fotos und Videos
Zivilcouragepreis 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Beatsteaks auf Tour in Siegen
Bildgalerie
Konzert
Baustelle im Schloss Siegen
Bildgalerie
Uni-Umzug
Der Siegerländer Rothaarsteig
Bildgalerie
Natur