Abschluss trotz Handicap

Siegen..  Rund 60 Namen stehen in der Datei von Dr. Ulrich von Felbert. Dabei handelt es sich um chronisch kranke oder schwerbehinderte Studierende an der Universität Siegen. Ihnen soll zur Unterstützung ein Coach zur Seite gestellt werden können, der gezielte Studienabschlussunterstützung leistet. Dabei kann es sich beispielsweise um konzeptionelle Unterstützung bei der Fertigung einer Abschlussarbeit handeln, um Korrekturlesen oder beispielsweise um gezielte Vorbereitung auf eine mündliche Prüfung.

Beitrag zur Chancengerechtigkeit

Dr. Ulrich von Felbert und Matthias Baumunk in seiner Funktion als AStA-Sozialreferent stellten einen Antrag auf Bezuschussung/Finanzierung der Studienabschlussunterstützung aus Qualitätsverbesserungsmitteln (QVM). Dem Antrag stimmten die mehrheitlich mit Studierenden besetzte Auswahlkommission sowie das Rektorat der Universität Siegen zu. 24 000 Euro stehen für das Projekt zur Verfügung. Drei Studierende werden bereits unterstützt, drei weitere Studierende haben wegen Hilfestellung nachgefragt.

Rektor Prof. Dr. Holger Burckhart: „Wir möchten Menschen mit Handicap Mut machen, diese Hilfestellung anzunehmen. Das hat aus unserer Sicht nichts mit Schwäche zu tun, sondern mit Chancengleichheit.“