Abschied von einem beliebten Gemeindepfarrer

Rudersdorf..  In einem Festgottesdienst im evangelischen Gemeindezentrum Rudersdorf ist Pfarrer Henning Briesemeister in den Ruhestand verabschiedet worden. In vier Kirchengemeinden hat Briesemeister in 34 Jahren Dienst getan. In der Stephanus-Kirchengemeinde in Herne-Holsterhausen hat er sich ehrenamtlich in die Gemeindearbeit eingebracht. In der Martin-Luther-Kirchengemeinde in Witten war seine erste Pfarrstelle. Danach wechselte er zur Kirchengemeinde in Dorsten, wo er 16 Jahre Pfarrer war. Im September 2010 wurde Henning Briesemeister in sein Amt als Pfarrer für Rudersdorf eingeführt.

„Kollegialer Glücksfall“

Superintendent Peter-Thomas Stuberg verabschiedete Henning Briesemeister als Pfarrer aus dem aktiven Dienst. Briesemeister habe seine Gaben und Kräfte in Treue und Liebe eingesetzt und den Menschen Gottes Liebe und Treue bezeugt. Stuberg: „Das Handwerkszeug des Pfarrers ist das Wort, nur das Wort. Gott gebraucht unsere Worte, um sein Wort zum Leuchten zu bringen.“ Briesemeister sei ein Prediger mit Herz, Mund und Händen. Gestikulierend habe er oft auf der Kanzel gestanden, mit einem spitzbübischen Lächeln und mit Humor das Evangelium verkündet. Verabschiedet wurde im Gottesdienst auch Sabine Burkard, die 13 Jahre lang in Rudersdorf den Küsterdienst versehen hat.

In den Grußworten wurde deutlich, wie beliebt der scheidende Pfarrer und seine Ehefrau Martina waren. Martina Briesemeister hatte sich in die Gemeindearbeit eingebracht und das Frauenfrühstück ins Leben gerufen. Der junge Deuzer Amtskollege Tim Winkel benannte die unaufgeregte und ruhige Art des scheidenden Pastors. „Henning Briesemeister war für mich ein kollegialer Glücksfall.“ Auch die schwierige Situation der Entwidmung der Werthenbacher Kirche habe er behutsam vollzogen. Für die Pfarrkollegin Helma Land sind die fünf Jahre, in denen Henning Briesemeister in Rudersdorf wirkte, wie im Flug vergangen. Land: „Henning war der Richtige für Rudersdorf. Der Abschied fällt schwer.“

Seinen Ruhestand verbringt das Ehepaar Briesemeister im hessischen Hinterland im Ort Steffenberg, im Landkreis Marburg-Biedenkopf. Reisen und Radfahren stehen zunächst auf dem Ruhestandsprogramm. Doch am 27. Dezember zieht es den Pfarrer wieder nach Rudersdorf auf die Kanzel.