500 000 Euro fließen für die Renaturierung der Lahn

Damit in Zukunft an der Lahn auentypische Lebensräume für die Flora und Fauna entstehen können, erhält der NABU für das geplante Projekt zur Flussrenaturierung an der Lahn eine Spende in Höhe von 500 000 Euro von der Krombacher Brauerei. Wolfgang Schötz, Leiter Vertriebsmarketing der Krombacher Brauerei, übergab den symbolischen Spendenscheck an Olaf Tschimpke, Präsident des NABU. „Naturschutz betrifft uns alle“, so Wolfgang Schötz. „Deshalb ist uns der Einsatz für Mensch und Natur auch besonders wichtig.“ Der NABU plant eine Tieferlegung des Uferbereichs an der Lahn, da sich der Fluss durch die intensiven wasserbaulichen Aktivitäten der letzten Jahrzehnte auf unnatürliche Weise so tief in sein Umfeld geschnitten hat, dass die angrenzende Aue nur noch sehr selten durch das – aufgrund zahlreicher Stauwehre ohnehin nur noch reduziert auftretende – Hochwasser überflutet wird. Nun soll bei Goßfelden in der Gemeinde Lahntal eine Uferfläche von rund zehn Hektar tiefergelegt werden. So wird sich eine Tiefaue entwickeln, die bereits bei geringem Hochwasser überflutet wird. Die Tiefaue wird in Zukunft als Retentionsraum, einer Fläche, auf der sich das Wasser im Fall von Hochwasser ausbreiten kann, eine bedeutende Rolle im Hochwasserschutz einnehmen. Gleichzeitig entstehen auentypische Lebensräume für die Tier- und Pflanzenwelt.