„3-Länder-Eck“ geht auch ins Leader-Rennen

Wilnsdorf..  Rosenmontag ist Einsendeschluss für die Bewerbung der Leader-Region „3-Länder-Eck“. Bevor das Konzept auf den Weg geht, wird das gemeinsam mit vielen Akteuren aus Burbach, Wilnsdorf, Neunkirchen und Herdorf erarbeitete Papier im Rahmen einer Abschlusspräsentation vorgestellt. In drei Themenfeldern sind Projekte zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft dargestellt worden, mit denen sich die Region gute Chancen ausrechnet, den Zuschlag zu bekommen. „Außerdem möchten wir beispielhaft skizzieren, wie mit modellhaften Ansätzen Hürden im kleinen Grenzverkehr überwunden werden können“, sagt Dr. Frank Bröckling vom beauftragten Büro Planinvent. „Länderübergreifende Zusammenarbeit auf bürgerschaftlicher Ebene ist daher ebenfalls ein Thema, das in der Bewerbung skizziert wird.“

Es geht um 2,3 Millionen Euro

Gemeinsam mit Wilnsdorfs Bürgermeisterin Christa Schuppler sowie Christoph Ewers, Burbacher Bürgermeister, und den Kollegen Bernhard Baumann (Neunkirchen) und Uwe Erner (Herdorf) lädt Dr. Frank Bröckling am Montag, 9. Februar, 18 Uhr in die Festhalle Wilnsdorf ein. Die Entscheidung, ob die Bewerbung zum Zuge kommt, wird voraussichtlich im zweiten Quartal des Jahres 2015 veröffentlicht. Sollte die Region ausgewählt werden, winken Landesfördermittel in Höhe von rund 2,3 Millionen Euro, die zusätzlich noch aufgestockt werden durch private Geldgeber oder die Kommunen. Voraussetzung für die Förderung ist eine so genannte lokale Entwicklungsstrategie (LES). Sie enthält die Ziele und Projektideen der Region und umfasst dabei mehrere thematische Schwerpunkte.