15 Frosttage und 38 Sonnenstunden im Januar

Siegen..  Der Januar war ein warmer Monat, insbesondere in der ersten Hälfte. Regenmenge und Sonnenschein waren durchschnittlich. Dabei war es ein sehr stürmischer Monat, der erst zu Ende den Winter spüren ließ. Die Daten stammen von der Wetterstation am Oberen Schloss in Siegen. Wetterfrosch Willi Bürger stellt die Daten jeden Monat für uns zusammen.

Temperaturen

Die Durchschnittstemperatur im Januar betrug 2,2 Grad Celsius, was 1,6 Grad über dem langjährigen Durchschnitt von 0,6 Grad (gemessen an der Uni Siegen) liegt.

Der wärmste Tag war der 10. Januar mit 9,6 Grad im Schnitt, gefolgt vom 13. mit 7,9 Grad. Die Monatshöchsttemperatur wurde am 10. Januar mit 13 Grad gemessen. Der kälteste Tag war der 21. mit -1,7 Grad im Tagessschnitt, die Tiefsttemperatur wurde am selben Tag mit -5,6 Grad gemessen.

Der Januar hatte 15 Frosttage mit Temperaturen teilweise im Minusbereich, aber keinen Eistag mit Temperaturen ständig unter 0 Grad. Im Durchschnitt der letzten 30 Jahre hatte der Januar 12,5 Frost- und 5,6 Eistage. Am Boden lag die tiefste Temperatur am 21. bei -7,5 Grad.

Regen

Es regnete im Januar 103,1 Liter pro Quadratmeter und damit 4,9 Liter weniger als der langjährige Durchschnitt von 108 Litern. Die meiste Regen fiel am 8. Januar mit 21,6 und am 9. mit 12,1 Litern je Quadratmeter. Die Niederschläge verteilen sich auf 21 Tage.

Schnee

Nachdem die Schneedecke der letzten Tage des vergangenen Jahres schnell wieder geschmolzen war, schneite es erst wieder ab dem 24. Januar. Es gab täglich einige Schnee- und Schneeregenschauer, wobei sich eine dünne geschlossene Schneedecke von maximal zehn Zentimetern bildete.

Wind

Der Januar war ein sehr stürmisch Monat. So gab es an drei Tagen Windstärke 9 (am 10. Januar wurden 82,5 km/h, am 9. Januar 80 km/h und am 15. Januar 78,5 km/h gemessen).

Sonne

Die Sonne ließ sich im Januar 38 Stunden blicken. Damit lag Siegen im Bundes- und Landesdurchschnitt. Zum Vergleich: 2009 schien sie stolze 102 Stunden, 2010 nur 14 Stunden.