1200 Volkswanderer in Deuz am Start

Bei bestem Wanderwetter geht es in Deuz auf die Strecke.
Bei bestem Wanderwetter geht es in Deuz auf die Strecke.
Foto: Jürgen Schade

Deuz..  Gleich zwei Tage lang traumhaftes Sommerwetter hatten die rund Wanderer, die an der 38. Internationale Volkswanderung der Polizeisportgemeinschaft teilnahmen.

Die beiden Wanderwarte Günter Stahl und Lutz Dieling hatten vier Wanderstrecken über 5, 10, 15 und 20 Kilometer ausgesucht, die durch das reizvolle Johannland führten. Gestartet wurde an der AWO-Werkstatt in Deuz. Erste Kontrollstelle war am Alten Bahnhof. Die zweite Tour führte von dort nach Grissenbach über den Halsberg, die dritte Tour weiter bis Nenkersdorf, die 20-Kilometer-Strecke schließlich über den Höhenweg bis zum Walpersdorfer Kohlenmeiler. Auf die jungen Teilnehmer warteten unterwegs Rätselaufgaben.

Zahlreiche Wanderer sprachen der Vorsitzenden Brigitte Beyer und den beiden Wanderwarten großen Dank aus, denn die Aussicht von den Höhenlagen der Wanderwege war traumhaft.

Helfer zeigen vollen Einsatz

Insgesamt waren an beiden Tagen zehn Busse aus ganz Nordrhein-Westfalen, Hessen und Rheinland-Pfalz und Thüringen nach Deuz gekommen. Die Mitglieder der Polizeisportgemeinschaft Siegerland waren an beiden Tagen mit fast 60 Helferinnen und Helfern im Einsatz. Sie betreuten die Kontrollstellen, den der Stempeltisch für das Abstempeln der Wanderkarten, den Bon-Verkauf sowie die Getränke- und Essensausgabe — und schließlich mussten auch immer wieder die Tische neu gedeckt und wieder abgeräumt werden. Draußen vor der Werkstatt gab es eine Grillstation, und im Spei-sesaal der AWO wurden Erbsensuppe mit und ohne Würstchen, Schnitzel mit Nudeln oder Kartoffelsalat serviert. Zudem hatten die Frauen über 70 Kuchen und Torten gebacken.

Die stärksten Wandergruppen erhielten einen Sonderpreis. Karl-Heinz Hohl und Therese Radtke, die beiden Abzeichenwarte des Deutschen-Volkssport-Verbandes in NRW, erhielten einen Präsentkorb überreicht. Sie wollen im Alter von nun 70 Jahren das Amt Jüngeren überlassen.