1100 Gäste suchen kleine Kapelle auf

Netphen..  Fast 1100 Gäste haben im Advent die St. Peterskapelle aufgesucht. Mit der Christmette ging am Heiligen Abend die „Tägliche Besinnung am Wichern-Adventskranz“ zu Ende. Jeden Tag versammelte sich eine stattliche Gemeinde am Ur-Adventskranz, der täglich um eine neue Kerze erweitert wurde. Neben den Meditationen wurde auch Musik und Gesang großgeschrieben, der Evangelische Singkreis Wenden, die Flötengruppe der Haardter Kirche Weidenau, der Volksliederkreis des Heimatvereins Feuersbach, der Männerchor und der Frauenchor „Einigkeit“ Herzhausen, die Altstadtbläser „St. Marien“ Siegen, der KAB-Männerchor „St. Sebastian“ Walpersdorf und das junge Vokalensemble „Netpher Stimmen“ waren zu Gast im kleinen Simultangotteshaus. Aber auch Einzelpersonen ließen Trompeten, Geigen, Violinen, Gitarren oder auch die Kapellenorgel und ihre eigenen Stimmen erklingen.

Erstmals Angebot für Demenzkranke

Reguläre Gottesdienste und Messen des katholischen Pastoralverbundes und der ev. angelischen Martini-Kirchengemeinde gehörten ebenfalls zum Programm. Der Verein „VergissMeinNicht“ feierte erstmals einen ökumenischen Gottesdienst für Demenzkranke und deren Angehörige. Neben der Meditation, Gedenken und Besinnung zum 70. Jahrestag der Bombardierung und Zerstörung Siegens am 16. Dezember standen auch diesmal ein Taizè-Gebet, eine besinnlich-heitere Stunde in Siegerländer Mundart sowie eine „Herrnhuter Singstunde“ mit Gesang und Orgelmusik auf dem umfangreichen Programm, das stets mit dem Glockengeläut um 18 Uhr begann.