Zigarettenkippe verursachte Feuer

Sonsbeck..  Der Brand in der Lagerhalle des Emmaus-Flohmarkts ist auf fahrlässige Brandstiftung zurückzuführen. Nach Ermittlungen der Polizei sowie eines Sachverständigen hat eine glimmende Zigarette das Feuer, das vor einer Woche in der Nacht auf Dienstag die Halle zerstört hatte, verursacht. Vereinsgeschäftsführer Reinhold Haesser kann sich nicht vorstellen, dass einer seiner Mitarbeiter für den Brand verantwortlich ist. Montags werde hier nicht gearbeitet, sagt er. Aber immer wieder hätten in der Vergangenheit Fremde das Grundstück betreten.

Inzwischen darf die Halle wieder betreten werden. Ein Vertreter der Bezirksregierung hat untersucht, ob Asbest freigesetzt wurde. Doch der Verein hat wohl Glück im Unglück, denn bei der Neueindeckung des Dachs in den 90er Jahren wurde kein Asbest verwendet. Außerdem erwartet Haesser für die kommenden Tage unter anderem einen Chemiker und den Vertreter der Versicherung. Für die Gehälter und die Deckung der laufenden Kosten werde die Betriebsunterbrechungsversicherung aufkommen, erklärt Haesser. Aber an eine Wiederaufnahme der Arbeit ist noch nicht zu denken. Die Halle ist nach wie vor mit verbranntem Material übersät, die Eisenträger sind verbogen, das Dach ist abgebrannt. Den materiellen Schaden finanziell zu bewerten, wird schwierig. Eine Inventarliste hat der Verein nicht geführt. Zudem muss geprüft werden, welche Gegenstände überhaupt noch genutzt werden können. „Vieles ist auch nicht mehr zu gebrauchen“, sagt Haesser. So wie vermutlich zwei Tonnen Kleidung für Rheda-Wiedenbrück. Von dort aus sollten sie in ein rumänisches Kinderheim transportiert werden. Sachspenden kann der Verein vorerst nicht entgegennehmen. „Das kann noch ein paar Wochen dauern“, sagt Haesser. Für das vorhandene Inventar hat er eine kleine Halle in Sonsbeck angemietet, die Mitarbeiter sind in einem Haus der Gemeinde Sonsbeck untergebracht.