Wenn Physik beflügelt

Antje Fischer leitet die Theatergruppe.
Antje Fischer leitet die Theatergruppe.
Foto: Privat
Was wir bereits wissen
Pädagogin Antje Fischer macht ein ganz besonderes Kindertheaterprojekt

Rheinberg..  Lokführer oder Astraunot, das sind sicherlich Traumberufe. Aber welches Kind will wirklich wissen, welche physikalischen Gesetzmäßigkeiten hinter Eisenbahn und Raumschiff stecken? Eine Frage, die ganz leicht zu beantworten ist: Alle die Kinder, die von Antje Fischer unterrichtet werden. Weil die versierte Pädagogin nicht einfach nur erklärt, sondern aus dem trockenen Stoff ein lebendiges Spiel macht. Ein Theaterspiel sozusagen.

Mehr als 50 Theaterstücke

Seit mehr als 20 Jahren gehört die 64-Jährige mit Professor Wolfgang Haupt von der Uni Duisburg-Essen zum Projektteam „Kinder spielen Theater“. Mehr als 50 Theaterstücke für Schulen sind so entstanden, wissenschaftlich aufgearbeitet, alle mit dem Ziel, bei Kindern Sachverstand und Sprachkompetenz zu fördern. In dieser Woche hätte Antje Fischer eigentlich Ferien. Aber weil sie Lehrerin aus Leidenschaft ist, musste sie nicht lange überlegen, als die Anfrage aus Rheinberg kam, ob sie nicht Lust hat, bei einem ganz besonderen Projekt mitzumachen. Beim Ferienprogramm für Familien mit schmalem Geldbeutel, das von der NRZ unterstützt wird, betreut sie eine Gruppe. Und in der Gruppe geht’s natürlich ums Theaterspielen.

Wer mit Antje Fischer ins Gespräch kommt, dem fällt schnell dieser alte Spruch ein: Wovon das Herz voll ist, davon geht der Mund über. Diese Frau liebt ihren Beruf, und die Herausforderungen, die er an sie stellt. Studium von Mathematik und Physik, dann noch Musik, anschließend den Diplom-Pädagogen noch oben drauf gesattelt, Befähigung für die Grundschule und Sekundarstufe I, seit zwei Jahrzehnten Realschullehrerin, noch länger Lehrbeauftragte an der Uni und, und, und.

In der Schule heimisch fühlen

Sie brennt fürs Unterrichten, das wird mit jedem Satz deutlich. Für Unterricht, der spannend ist, der die Kinder mitnimmt, keins zurücklässt, ihnen Anstöße gibt und sie dann selbstständig laufen lässt - gerade in den so genannten MINT-Fächern, die die Bereiche Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik umfassen. „Ein Thema muss so spannend sein, dass es die Kinder beflügelt.“ Und da ist ein Theaterspiel ein probates Mittel. „Denn die Rollen beflügeln.“

Das Team von „Kinder spielen Theater“ hat Dutzende von Stücken entwickelt, die alle als Broschüren erschienen sind. Nicht irgendeine Broschüre mit ein paar Rollentexten, sondern sehr konkrete Anleitungen mit nützlichen Hilfestellungen für die Lehrer, die bereit sind, Zeit und Engagement in ein solches Projekt zu stecken. Neben dem eigentlichen Theaterskript wird gezeigt, wie das jeweilige Bühnenbild und die Kostüme entstehen, mit Bildern und Materiallisten, welche Rollen wie viel Text haben, welche Requisiten gebraucht werden und vieles mehr.

Die Arbeiten und das Engagement von „Kinder spielen Theater“ und auch von Antje Fischer mit ihren verschiedenen Projekten in ihren Klassen sind vielfach ausgezeichnet und in Fachzeitschriften gewürdigt worden.

Aber es sind nicht die Preise und das Lob, das ihr wichtig sind. Sondern das, was sie in den Köpfen und Herzen der Kinder und auch der Eltern bewegen kann. Weil Schule bekanntlich fit machen soll fürs Leben. Kinder sollen sich in der Schule wohl fühlen. Sie sei eine strenge Lehrerin, „und Schule ist kein Kino, aber Kinder, die in der Schule glücklich und zufrieden sind, müssen keine Amokläufer werden.“ Und wenn sie sieht und hört, was aus ihren Schülern geworden ist, wie vermeintlich schwierige Kinder ihren Lebensweg meistern, „dann geht mir das Herz über“.

Wer wissen will, was Antje Fischers Gruppe in der Woche in Rheinberg einstudiert hat, der sollte am Samstag, 4. Juli, zum großen Abschlussfest des Ferienprogramms von Caritas und Diakonischem Werk kommen. Los geht’s um 11 Uhr.