Wenn die Aida in Menzelen aufkreuzt

Sträflinge hatten am Samstag Freigang.
Sträflinge hatten am Samstag Freigang.
Foto: Selina Maas
Was wir bereits wissen
Am Karnevalszug nahmen elf Motivwagen sowie neun Fußgruppen teil. Rund 4000 Narren feierten bei traumhaftem Wetter mit. Für viele ist der Zug ein echter Geheimtipp

Alpen-Menzelen..  Dass auch Menzelen ordentlich Karneval feiern kann, stellte die KVG Hand in Hand auch in diesem Jahr bei ihrem Karnevalszug unter Beweis. „Wir haben den Tag zu unserem 50-jährigen Jubiläum geändert“, erklärte Zugleiter Helmut Giesen, denn der hatte sich immer mit dem Veener Karnevalszug überschnitten. „So können die Karnevalisten einen Tag länger feiern“, schmunzelte Helmut Giesen, „auch die Resonanz ist besser.“

Angeführt wurde der Zug pünktlich um 13.11 Uhr vom Tabourcorps Menzelen. Zusammen mit seinem sechsköpfigen Zugleiter-Team hatte Giesen den Zug organisiert, so dass für Abwechslung gesorgt war, denn nach jedem Wagen folgte auch wieder eine Fußgruppe. Insgesamt waren elf Wagen und neun Fußtruppen an den Start gegangen: „Die kommen größtenteils alle aus dem Ort“, erzählte Helmut Giesen stolz.

Darunter auch die Fußgruppe von Angela Haas, die Teilnehmer waren als Sträflinge unterwegs. „Sogar einen besonderen Insassen haben wir dabei: Uli Hoeneß“, scherzte die 52-Jährige. Die Gruppe ist schon seit über 25 Jahren zu Fuß oder auch mit einem Wagen beim Menzelner Karneval dabei. „Da waren unsere Kinder noch klein, wenn alle mitgegangen sind, waren wir so an die 50 bis 60 Leute“, erinnert e sich Angela Maas. Angefangen hatte es damals nur mit der Nachbarschaft, heute ist das Ganze inzwischen schon „Clubsache“. Es ziehen also verschiedene Clubs, wie der Kegel-, Bastel oder Kartenclub mit, die sich alle für den Karneval zusammen tun. „Man kennt sich und es macht einfach unfassbar viel Spaß.“ Um alles zu planen, traf man sich seit Jahresbeginn. Ganz schön kurzfristig, aber für alte Hasen wie Angela Haas kein Problem: „Unser Motto für nächstes Jahr steht auch schon.“

Weitaus mehr Zeit zum Planen brauchten die Jungschützen Menzelner Heide. Die waren nämlich mit einem riesigen Kreuzfahrtschiff, der „Aida Jusch“ gekommen. „Wir haben einfach auf dem Wagen vom vergangenen Jahr aufgebaut. Trotzdem fing die Planung schon im Oktober an“, berichtete Aida-Kapitän Eric Möhlenberg von den Jungschützen. Sie werden mit ihrem Wagen auch heute in Veen sein. „Aber am schönsten ist der Karneval in Menzelen“, schwärmt er. „Hier kennt sich jeder, umso besser ist die Stimmung.“ Für den Zug hatten sie an die 100 Kilogramm Wurfmaterial besorgt.

Darüber freuten sich natürlich die Kleinen am meisten. Der kleine Leon konnte fleißig sammeln und freute sich über eine prall gefüllte Süßigkeiten-Tasche. „Mir macht Karneval besonders viel Spaß“, erzählt der Dreijährige und grinste. „Am besten hat mir das große Schiff gefallen.“ Auch den größeren Narren hat’s wohl gefallen: Rund 4000 Jecke säumten laut Polizei die Straßen.