Wein, Sonne und gute Laune

Die Besucher genossen das schöne Wetter.
Die Besucher genossen das schöne Wetter.
Was wir bereits wissen
Bei der 12. Auflage des Wein- und Musikfestes in der Xantener Innenstadt passte endlich einmal auch das Wetter - mit einer kleinen Ausnahme am Samstagabend

Xanten..  Egal, ob man eine nussige oder fruchtige Note herausschmeckt, die rubinrote Farbe zu schätzen weiß, einen Hauch von Erde hineininterpretiert oder über den milden Abgang philosophiert, Wein muss einfach schmecken. Doch es ist gar nicht so einfach, den einen besonderen Tropfen, in dem riesigen Angebot an Weinen zu finden. Denn Wein ist mehr als nur ein stimmungserhellendes Getränk, Wein erzeugt eine bestimmte Atmosphäre, Wein ist stilvoll und feierlich. Die Suche nach guten Weinen kann ein Hobby sein oder ein Lebensstil. Was für den einen nur Mittel zum Zweck ist, ist für den anderen der Anlass.

Ein Getränk, an dem sich die Menschen seit Jahrtausenden erfreuen, bleibt auch in Xanten nicht ungeachtet. Bereits zum zwölften Mal verwandelte sich der Marktplatz in einen gesellschaftlichen Treffpunkt. Gemeinsam zelebrierten die Besucher des Wein- und Musikfestes, den Genuss von regionalen Weinen, erfreuten sich an kulinarischen Köstlichkeiten und nutzten das Wochenende, um sich in entspannter Atmosphäre über die Weinkultur zu informieren. Zahlreiche Sitzgarnituren luden zum längeren Verweilen auf dem Marktplatz ein. Die Geselligkeit stand bei diesem Fest im Vordergrund. Viele erfolgreiche Winzer aus den führenden deutschen An-baugebieten Mosel, Rheinhessen, Pfalz und Nahe reisten an, um ihre besten Weine vorzustellen. Die Gäste hatten so die Möglichkeit, direkt mit der Quelle zu sprechen und Informationen und Beratung aus erster Hand zu erhalten. Was auch immer die eigene Vorliebe war, auf dem Wein und Musikfest kam man auf seine Kosten.Wie wäre es zum Beispiel, mit einem heißen Flammkuchen, in der klassischen, vegetarischen oder der Gourmet-Variante, dazu einem kühlen Weißwein, verspeist mit Freunden in der Sonne? Klingt gut, nicht wahr?

Michael Larsen moderierte

„Auf niederrheinisch: Sau gut“, sagte Altbürgermeister Alfred Mel-ters, der das Fest am Sonntag mit seiner Frau Katharina und dem Paar Karl Heinz und Maria Glenk besuchte. „Weinfest bei diesem Wetter, da kann ja nichts schief gehen“, so Karl Heinz Glenk. Die Freunde genehmigten sich, zu diesem Zeitpunkt, einen Burgunder von der Nahe.

Doch wie der Name schon sagt, ging es bei diesem Fest nicht nur ums Trinken und Essen, sondern auch um Musik. Der Schlagersänger Michael Larsen leitete auch diesmal wieder durch das Programm. „Durchgehend mega-guter Betrieb“, berichtete der Musiker. Selbst der Regen am Samstagabend hätte die Besucher nicht abschrecken können, erzählte Larsen. „Es war unglaublich.“ Wie es inzwischen Tradition ist, endete das Bühnenprogramm auch diesmal wieder am Sonntagabend mit dem Auftritt von Michael Larsen. Vorher sorgten verschiedene Bands und Orchester für die Unter-haltung. Organisiert wurde das Wein und Musikfest auch in diesem Jahr wieder vom Fachbereich für Wirtschaftsförderung der Stadt Xanten. Obwohl der Wein eine zentrale Rolle einnahm, eignete sich das Fest für einen Besuch mit der ganzen Familie. Es machte einfach Spaß etwas Leckeres zu essen, bei dem einen oder anderen Stand vorbeizuschauen und mit Freunden oder dem Partner ein Glas Wein zu trinken. Die Temperaturen waren angenehm und auch die Sonne ließ sich an den drei Tagen blicken. Gestern strahlte sie dann mit voller Kraft von einem blauen Himmel herab.

Geschäfte geöffnet

Zusätzlich öffneten die Xantener Geschäfte, so dass auch außerhalb des Festes gebummelt werden konnte. Ein rundum gemütliches und erfolgreiches Fest, dessen Bekanntheitsgrad, zu Recht, weit über die Grenzen des Niederrheins hinausgeht.