Was kommt nach der Schule?

Alpen..  „Was bringt die Zeit nach der Schule?“ „Wie ist das mit der Werkstatt?“ „Gibt es nur die Werkstatt oder bestehen vielleicht auch andere Arbeitsmöglichkeiten?“ „Wohnen – wo und wie und mit wem und überhaupt?“ „Gibt es Hilfen?“ „Welche?“ „Und wo?“ „Muss ich einen Antrag stellen?“ „Wie geht das?“

Die Kollegen der Berufspraxisstufe wissen aus ihrer langjährigen Praxis: „Das sind ganz, ganz wichtige Fragen, die sich die Schüler der Förderschule für Geistige Entwicklung und deren Eltern um so häufiger stellen, je näher das Ende der Schulzeit in Sicht kommt. Die Erfahrungen der Lehrkräfte zeigen aber auch, dass eine aktive und rechtzeitige Aus­ein­ande­rsetzung mit diesen Fragen sehr dazu beiträgt, Unsicherheiten und Ängste abzubauen. „Irgendwann ist “Schluss mit Schule“ - das ist Fakt und dieser Realität müssen sich Schüler und Eltern gleichermaßen stellen. Wir sehen unter anderem eine unsere Aufgaben darin, deutlich zu machen, dass mit dem Ende der Schulzeit die Welt nicht untergeht, sondern sich sowohl für die Schülerinnen und Schüler, aber in aller Regel auch für deren Eltern und Erziehungsberechtigte neue Wege und Chancen auftun,“ schildert Eckart Noschinski die Beweggründe, die vor fast 20 Jahren zur Ein­rich­tung des ersten Bönninghardter Informationstages führten.

Allen interessierte Schüler, Eltern und Erziehungsberechtigten sind herzlich eingeladen, sich am Dienstag, dem 28.04. umfassend informieren und beraten zu lassen. Vertreter praktisch aller Einrichtungen der Be­hin­der­tenhilfe im Einzugsgebiet der Schule – Caritas, Lebenshilfe, Kokobe, Neukirchener Erziehungsverein, Initiative integratives Leben, LVR HPZ Netz Niederrhein, Bundesagentur für Arbeit, Integrationsfachdienst Wesel - werden in der Zeit von 14 bis 17 Uhr im Forum der Schule anwesend sein, um Fragen zu beantworten. Anschrift der Schule: Bönninghardter Straße 86, 46519 Alpen; weitere Informationen zur Schule gibt es unter www.boenninghardt-schule.de .