Das aktuelle Wetter Rheinberg 14°C
Amazon

Verdi will Betriebsrat beim Internet-Versandhändler Amazon in Rheinberg

26.06.2012 | 10:00 Uhr
Verdi will Betriebsrat beim Internet-Versandhändler Amazon in Rheinberg
Verdi machte vor Amazon mobil. Die Rheinberger Grünen waren ebenfalls vor Ort, sie unterstützen die Aktion. Links Ursula Hausmann-Radau (Grüne) und Karin Wolk (verdi).Foto: Marc Albers

Rheinberg.   Die Stimmung ist aufgeheizt unter den Mitarbeitern des Amazon-Logistikcenters in Rheinberg. Immer wieder ist von Ausbeutung, spontan angesetzten Überstunden aber auch schwachen Vorgesetzten die Rede. Um die Rechte der Arbeitnehmer durchzusetzen, will Verdi bei der Gründung eines Betriebsrats helfen.

Das geht ja gut los. Denn gleich der erste Amazon-Mitarbeiter macht seinem Ärger lauthals Luft. „Den Laden hier müsst ihr mal richtig umkrempeln.“ Deshalb sind sie da. Verdi-Sekretärin Sabine Busch und ihre Mitstreiter. Bewaffnet mit Flugblättern und in Goldpapier eingepackten Schokotalern, auf denen steht „Ich bin es wert“. Beides findet reißenden Absatz, am Montag Nachmittag bei einer Verdi-Blitz-Aktion vor dem Amazon-Gebäude. Anders als noch vor sechs Wochen haben die Gewerkschafter dieses Mal direkt Position vor dem Eingang bezogen, die erste Amazon-Schicht geht gerade, die zweite kommt.

Rund 500 Flugblätter hat Sabine Busch drucken lassen, die sind nach einer Stunde weg. Und immer wieder haben sie und ihr Team gehört: „Wir brauchen euch, wir brauchen einen Betriebsrat.“ „Deshalb sind wir da“, lautet Sabine Buschs Antwort. „Nur, wir schaffen das nicht alleine, dazu brauchen wir die Mitarbeiter.“

Ziel ist die Gründung eines Betriebsrates

Nun sind Stimmungen bekanntlich keine Stimmen, aber das, was an diesem Nachmittag gesagt wird, ist schon deutlich. Von Kapitalismus ist die Rede, von Ausbeutung, vom Auspressen der Mitarbeiter, aber auch von schwachen Vorgesetzten, die Druck weitergeben oder so organisieren, dass von jetzt auf gleich Überstunden angeordnet würden. Die Mitarbeiter, die kurz nach drei ihre Schicht beenden, sind besonders sauer. „Gerade haben wir gehört, dass morgen Überstunden angesetzt worden sind.“ Das sei doch immer so, sagt ein anderer, „planen kannste hier nix. Freitagsabends heißt es auf einmal, Samstag müsst ihr auch arbeiten.“

Kurz, die Stimmung ist schlecht und aufgeheizt im Amazon-Logistikcenter in Rheinberg. Wobei Amazon selbst das Wörtchen Logistikcenter gar nicht mehr so gerne hört, sondern lieber von Fullfillment-Center spricht. Das Erfüllen bezieht sich allerdings auf die Kundenwünsche.

Ziel dieser und der vergangenen Verdi-Aktionen: Mitglieder werben, um einen Betriebsrat auf die Beine zu stellen und so die Arbeitsbedingungen verbessern zu können. Respektvoller Umgang mit den Mitarbeitern, längere Pausen, unbefristete Verträge, planbare Freizeit sind einige der Stichworte.

Problem sind die befristeten Verträge vieler Mitarbeiter

Viele wissen zu wenig, haben Angst, ihren Job zu verlieren, wenn rauskommt, dass sie in der Gewerkschaft sind. „Muss doch keiner sagen, dass man Mitglied ist, dazu ist man nicht verpflichtet.“ Und Kündigungsschutz gebe es bereits in dem Moment, wenn Beschäftigte sich bereit erklären, sich in den Wahlvorstand für die Vorbereitung der Betriebsratswahl wählen zu lassen. Wobei, das wissen auch Sabine Busch und ihr Team, die Krux bei Amazon die Vielzahl von befristeten Verträgen sei.

Für Sabine Busch war die Aktion ein voller Erfolg, der Zuspruch sei sehr groß gewesen. Nach den Sommerferien soll es eine Versammlung in Rheinberg geben, um dem Ziel Betriebsrat ein Stück näher zu kommen.

Amazon nahm zu den Vorwürfen keine Stellung.

Carmen Friemond



Kommentare
26.06.2012
20:50
Verdi will Betriebsrat beim Internet-Versandhändler Amazon in Rheinberg
von guentherpaul | #5

"Schon die jetzige Personalausstattung ist in vielen Bereichen der Organisation aus Arbeitnehmersicht nicht mehr akzeptabel. Es gibt genug Hinweise auf die enorme Belastungssituation, allein der hohe Krankenstand befindet sich jenseits des Zustandes von vergleichbaren Organisationen."

Auszug aus der Stuttgarter Erklärung über die Arbeitsbedingungen bei ver.di

26.06.2012
14:22
Verdi will Betriebsrat beim Internet-Versandhändler Amazon in Rheinberg
von MalNachgedacht | #4

Was soll ich eigentlich schlimmer finden?

Dass das Unternehmen Amazon sich gegen betriebliche Mitbestimmung wehrt oder dass es tatsächlich Leute (auch hier im Kommentarbereich) gibt, die es als Unverschämtheit ansehen, sich nicht dem totalen Sklaventum hinzugeben?

26.06.2012
13:23
Verdi will Betriebsrat beim Internet-Versandhändler Amazon in Rheinberg
von TVtotal | #3

ach so, was ich noch schreiben wollte...ich kaufe Bücher und alles Andere im Einzelhandel in meiner Stadt!

1 Antwort
Verdi will Betriebsrat beim Internet-Versandhändler Amazon in Rheinberg
von akaz | #3-1

Zustimmung, bei Amazon informiere ich mich nur noch. Bei Büchern notiere ich die ISBN und bestelle bei meinem Buchhändler. Der will mir sogar die Bücher bringen.

Ansonsten ist Amazon noch nicht mal ein Jahr in Rheinberg. Massiv unterstützt von der Arge in Rheinberg und von der Ober-Arge in Wesel, mit den verschrobensten Entschuldigungen.

26.06.2012
13:21
Verdi will Betriebsrat beim Internet-Versandhändler Amazon in Rheinberg
von TVtotal | #2

och^^soll die Bundesanstalt für Arbeit oder die ARGE jetzt auch den Betriebsrat bezahlen

26.06.2012
13:13
Verdi will Betriebsrat beim Internet-Versandhändler Amazon in Rheinberg
von Elena72 | #1

Nachdem man erst Schlecker an die Wand gefahren hat, versucht man es nun bei AMAZON. Den Gewerkschaften geht es doch einzig und allein darum neue Mitglieder zu gewinnen. Nicht mehr und nicht weniger.

1 Antwort
Verdi will Betriebsrat beim Internet-Versandhändler Amazon in Rheinberg
von nussknacker | #1-1

genau deshalb soll eiin Betriebsrat kommen, damit nicht auch Amazon OHNE Betriebsrat an die Wand gefahren wird!

Sie verdrehen nun die Fakten, damit Sie als leitender Mitarbeiter von Amazon hier Stimmung machen können!

Aus dem Ressort
Musik aus Stummfilmzeiten für das Klavier in der Stadthalle Rheinberg
Kultur
Das Klavierduo Alexander und Ekaterina Kolodochka spielt am Sonntag, 14. September, um 19 Uhr in der Stadthalle Rheinberg die neue Musik-Fassung des Stummfilmklassikers „Metropolis“. Der Eintritt beträgt 15 Euro, ermäßigt 12 Euro, Jugendliche haben freien Eintritt.
Alles für die Fans gibt es in Sonsbeck
Fanshop
Im Multi Fanshop Sonsbeck können Fußballfans alles kaufen, was das Herz begehrt. Vom Briefkasten in Vereinsfarben bis hin zu den Salzstangen des Lieblingsspielers. Vor allem das Onlinegeschäft läuft gut, so dass der Fanshop einer der Größten europaweit ist.
Wir bewegen ‘was
Charity
Mit einer sportlichen Aktion sollen Menschen in der ganzen Region bewegt werden, für ausgesuchte soziale Einrichtungen Geld zu spenden. Prominente machen mit, aber es kann auch jeder selbst aktiv werden.
Wie geht es mit den Rheinberger Flutopfern weiter?
Unwetter
Am 29. April drang Abwasser in viele Rheinberger Keller ein. Montag sollen Betroffene vom Bürgermeister erfahren, ob die Regulierungsangebote verbessert werden. Was die Bürger tun werden, falls es keine Angebote gibt, dazu haben sie bereits eine Kampfansage formuliert.
Kaum Veränderungen bei der Arbeitslosigkeit in Rheinberg, Xanten, Alpen und Sonsbeck
Statistik
Die Arbeitslosigkeit im Kreis Wesel ist im August stabil geblieben, teilte die Agentur für Arbeit mit. Derzeit sind 29 745 Menschen ohne Arbeit, fünf Personen mehr als im Juli.
Fotos und Videos
Mit dem Bauern bei der Getreideernte
Bildgalerie
Landwirtschaft
Kinderzirkus
Bildgalerie
Ferienalarm
Abschlussfest
Bildgalerie
NRZ-Ferienprogramm
Ferien für Kinder
Bildgalerie
Xanten