Ulrich Hecker will Bürgermeister in Rheinberg werden

Was wir bereits wissen
Der frühere CDU-Partei- und -Fraktionsvorsitzende tritt als Einzelbewerber bei der Bürgermeisterwahl in Rheinberg am 13. September an.

Rheinberg..  Jetzt sind es schon fünf: Ulrich Hecker, der frühere CDU-Partei- und Fraktionsvorsitzende und nach seinem Austritt aus der Partei fraktionsloses Ratsmitglied, will sich am 13. September zum Bürgermeister wählen lassen. „Ich trete an, um zu gewinnen“, formuliert er sein Ziel ganz selbstbewusst.

Im Moment muss er allerdings noch die Voraussetzungen erfüllen, um zur Wahl zugelassen zu werden. Dafür braucht er wie die anderen Kandidaten auch 230 Unterstützerunterschriften.

Auch wenn Hecker als Einzelbewerber ohne eine Partei im Hintergrund antritt – alleine ist er nicht. „Ich habe ein Team hinter mir stehen.“

Vor „sechs bis acht Wochen“ konkretisierte sich seine Absicht zur Kandidatur. „Ich bin von Menschen aus der Wirtschaft und der Bürgerschaft angesprochen worden.“ Dann habe er sich mit seiner Frau und engsten Freunden besprochen – und zur Kandidatur entschlossen. „Ich habe sehr klare Vorstellungen davon, wie man Rheinberg nach vorne bringt. Und ich habe nicht zuletzt wegen meiner langjährigen Ratstätigkeit politische und Verwaltungserfahrung.“

Hecker, 53 Jahre alt, verheiratet, ist in Oberhausen-Sterkrade zur Welt gekommen, aber seit 49 Jahren Rheinberger. Der studierte Bergbauingenieur war 17 Jahre bei der RAG und ist seit 1989 selbstständig als Solar- und Energiesystemeunternehmer.