Ulrich Hecker tritt von seinen Ämtern bei der CDU Rheinberg zurück

Ulrich Hecker  hat den Partei- und Fraktionsvorsitz der CDU niedergelegt und ist auch aus der Partei ausgetreten.
Ulrich Hecker hat den Partei- und Fraktionsvorsitz der CDU niedergelegt und ist auch aus der Partei ausgetreten.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Der Partei- und Fraktionschef wirft die Brocken hin und verlässt gleichzeitig auch die CDU. Sein Ratsmandat will er behalten.

Rheinberg..  Die Zahl der Bewerber um die CDU-Kandidatur für das Amt des Bürgermeisters verändert sich in rasantem Rhythmus: Jetzt ist auch Ulrich Hecker ausgeschieden. Damit einhergehend veränderte Hecker in seiner Partei noch mehr – er legte nicht nur den Fraktions- und Parteivorsitz nieder, sondern trat gleich auch noch ganz aus der CDU aus.

Insbesondere Heckers Verzicht auf die Kandidatur erspart dem Parteivorstand bei seiner Sitzung am Mittwoch die Wahl zwischen ihm und Frank Tatzel, der jetzt nur noch als einziger Bewerber übrig bleibt. Letzten Endes war es wohl das Gefühl, dass Tatzel am Mittwoch bessere Karten hat, welches Hecker dazu bewog, die Brocken hinzuwerfen.

Ironie der Geschichte dabei: Hecker selbst hatte „Tatzel vor Monaten angesprochen, ob er nicht kandidieren wolle, weil ich ihn für geeignet halte“, wie er im Gespräch mit der NRZ erklärte. Dann aber hatte Hecker sich „in einem lange überlegten Schritt“ selbst zur Kandidatur entschlossen. Am 8. Januar teilte er der Findungskommission seiner Partei mit, dass er darüber nachdenke, am 15. Februar hatte er, einen Tag vor dem Bewerbungsschluss, die Kandidatur angemeldet. „Verschiedene Menschen haben mich angesprochen, dass ich das machen solle.“ Ihm sei immer klar gewesen, dass „ich mich einem Mehrheitsvotum stellen muss“. Diese Mehrheit sah Hecker offenbar als nicht gegeben an – und zog die Konsequenzen in jeglicher Hinsicht.

Sein Ratsmandat will Hecker auch als Parteiloser behalten. „Ich bin nicht von der CDU, sondern von den Bürgern gewählt worden.“

Seine Ex-Partei geht derweil zur Tagesordnung über. Brigitte Devers, stellvertretende Parteivorsitzende, gegenüber der NRZ: „ Mittwoch tagt der Stadtverbandsvorstand. Wir werden mit dieser Frage sachlich umgehen.“ Ähnlich äußerte sich der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Viktor Paeßens im Gespräch mit der NRZ. „Die Arbeit der Fraktion ist nicht gefährdet.“ Aber Heckers Schritt war gestern Abend natürlich Thema bei der üblichen, regelmäßigen Fraktionssitzung.